Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Für Feiermarathon in den Startlöchern - Leipzig bereitet sich auf Jubiläum 2015 vor
Leipzig Lokales Für Feiermarathon in den Startlöchern - Leipzig bereitet sich auf Jubiläum 2015 vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:00 06.01.2014
"Wir sind erst die Stadt, wenn Du dabei bist!" - diese Botschaft will der Verein Leipzig 2015 den Messestädtern in einer Werbekampagne nahebringen. Quelle: Andreas Döring

Bisher arbeiten etwa 180 Leipziger und Firmen mit.

Auf "Eintausend" ist das Ladenlokal am Martin-Luther-Ring 5 getauft. Auf 74 Quadratmetern Fläche logiert der Verein Leipzig 2015, der diverse Aktivitäten rund ums große Jubiläum bündelt. Denn im nächsten Jahr feiert Leipzig die urkundliche Ersterwähnung von "urbe libzi" vor 1000 Jahren. Der Verein will mit vielen Partnern "das längste Stadtfest der Welt" anbieten, den großen Festumzug sowie das Finale am 20. Dezember - dem eigentlichen Datum der Ersterwähnung - organisieren. Ins Programm integriert sind etablierte Veranstaltungen wie Bachfest und Classic Open, die in Regie ihrer Akteure verbleiben, 2015 aber etwas Besonderes bieten sollen. Die Stadt stellt für den "Feiermarathon" einen Zuschuss von 300.000 Euro bereit. Doch das reicht nicht, der Verein muss folglich Sponsoren und Förderer finden.

"Die Leipziger sind begeistert. Ich hoffe, dass wir noch im Januar die Zahl von 200 Mitgliedern knacken", sagt Thärichen, dessen heimlicher Wunsch es ist, mindestens 2015 Menschen in den Verein zu holen. "Jeder ist willkommen, seine Ideen einzubringen. Wir wollen ein von den Bürgern getragenes Festjahr." Auch Firmen wie der Konsum, die Messe oder die Kirow-Werke sind inzwischen dabei. Es können sich aber noch viele beteiligen. Etwa am Festumzug "Lipsias Löwen", der vom Theater Titanick sowie dem Messedienstleister Fairnet vorbereitet wird.

Als Korsett ist lediglich die Grundidee vorgegeben: Zur Einweihung des Völkerschlachtdenkmals 1913 gastierte ein Zirkus - die Löwen entkamen und hielten Leipzig einen Tag lang in Atem. In sieben Stadtteilen holen überlebensgroße Skulpturen die Menschen ab, um sich gemeinsam Richtung Innenstadt zu bewegen. "Sieben Themen wie Musik, Sport oder Wirtschaft müssen mit Leben erfüllt werden. Deshalb überlegen wir gemeinsam mit Titanick, wie bestehende Initiativen und Angebote integriert werden können", erläutert Thärichen. Dabei wolle man Strukturen der Bürgerstadt nutzen, ohne das Rad neu zu erfinden. Zunächst würden Vorschläge gesammelt, die gefiltert werden müssen. Möglicherweise in einer Art Mitglieder-Voting, um zu erfahren, was die Bürger 2015 besonders in den Fokus rücken möchten.

Einzelne Bausteine sind klar. So feiert die Medizinische Fakultät der Uni im nächsten Jahr ihr 600-jähriges Bestehen, die Messe blickt auf 850 Jahre zurück, die Fertigstellung des Hauptbahnhofes jährt sich zum 100. Mal. All das wird in den "Feiermarathon" integriert, der möglichst nachhaltig wirken soll. "Unser Ziel ist es, Leipzig auf der europäischen Landkarte präsent zu halten", betont Thärichen. Und natürlich Gäste anzulocken. Mitte 2014 soll das Festprogramm in groben Zügen stehen. "Wer mitmachen will, sollte sich nicht erst im Dezember bewegen."

Die Geschäftsstelle des Vereins Leipzig 2015, Martin-Luther-Ring 5, ist unter Telefon (0341) 355 920 15 zu erreichen; Internet: www.leipzig-2015.de

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 06.01.2014

Mathias Orbeck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Johanniskirchturm und Bach-Gellert-Gruft müssen im Stadtbild wieder präsent sein. Dafür kämpft der Förderverein Johanniskirchturm, der zur Erinnerung an das verschwundene Gotteshaus kürzlich ein Holzkreuz auf dem Johannisplatz platzierte.

06.01.2014

Der evangelisch-lutherischen Kirche im Freistaat steht in diesem Jahr eine sogenannte Strukturanpassung ins Haus. Zehn Jahre nach dem ersten großen Umbau der sächsischen Landeskirche werden die Pfarrstellen und kirchenmusikalischen Arbeitsplätze weiter verringert.

06.01.2014

Wer ihn im Dezember vermisst hat, wird auch im Januar vergeblich darauf warten: Der Leipziger Abfallwegweiser kommt nicht mehr, sein Erscheinen ist eingestellt, er existiert nur noch im Internet.

06.01.2014
Anzeige