Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Für den Katastrophenfall: Leipzigs Branddirektor wünscht sich Sirenen zurück

Für den Katastrophenfall: Leipzigs Branddirektor wünscht sich Sirenen zurück

Für den Fall einer Katastrophe wünscht sich Karl-Heinz Schneider, Branddirektor bei der Leipziger Feuerwehr, ein flächendeckendes Sirenensystem in der Stadt. „Verunglückt zum Beispiel ein Gefahrenguttransporter mitten in Leipzig, der Säure oder Laugen befördert, dann wären Sirenen auf den Dächern das ideale Mittel, um die Menschen vor einer Giftwolke zu warnen", sagte er.

Voriger Artikel
Entwicklungskonzept für die Georg-Schwarz-Straße steht - Zwei Millionen Euro bis 2015
Nächster Artikel
20. Leipziger Stadtfest: Zwei Millionenrekorde im Blick und den Wendler auf der Bühne

Eine Sirene auf einem Dach in Dresden.

Quelle: André Kempner

Leipzig. Wenn ihn der Oberbürgermeister fragen würde, würde er ihm „auf jeden Fall" empfehlen, solch ein System anzuschaffen. Moderne Sirenen seien das „Nonplusultra", um schnell und zeitnah die Bevölkerung auf Gefahren hinzuweisen. Der Feuerwehrchef schränkte allerdings ein, dass es in den letzten Jahren keine Anlässe gegeben habe, die eine flächendeckende Beschallung notwendig gemacht hätten.

Unterstützung erhält Schneider von Stadtrat Michael Burgkhardt (Bürgerfraktion): "Bei der Abschaffung der Sirenen hat man die Information der Bürger im Gefahrfall vergessen, deshalb halte ich eine Wiedereinführung für überlegenswert."

Brandschutzdirektor Schneider machte aber auch auf die hohen Kosten dieses Systems aufmerksam. „Es ist in Anschaffung und Unterhalt sehr teuer", sagte er. Ein Ökonom würde gerade mit Hinblick auf die Finanzen der Stadt davon abraten. „Ich als Experte würde es aber empfehlen."

In Leipzig sind stattdessen Lautsprecherwagen der Polizei oder der Feuerwehr unterwegs, die die Bürger bei Unglücken warnen und informieren. Zudem geben im Katastrophenfall Radiosender Meldungen über den Äther, die auf mögliche Gefahren hinweisen. Diese Kombination gewährleiste auch einen hohen Verbreitungsgrad, meint Schneider.

„Wer hat die Zeit im Katastrophenfall mit Lautsprecherwagen rumzufahren? Die Polizei? Die Feuerwehr?", fragte Thomas Mende, Pressesprecher der Dresdner Feuerwehr. „Die haben dann sicherlich anderes zu tun." Die Ordnungskräfte könnten in extremen Situationen nur noch versuchen, die Situation zu regeln. Ein weiterer Grund, nicht auf die Durchsagen auf vier Rädern zu setzen? Im Ernstfall würde es viel zu lange dauern. In einer Großstadt wie Leipzig somit mehrere Stunden.

In der sächsischen Landeshauptstadt wurden 200 Sirenen nach dem Jahrhunderthochwasser von 2002 wieder installiert, nach dem die Stadt - wie die meisten größeren Kommunen in Ost und West - sie nach dem Ende des Kalten Krieges abgebaut hatte. Die Bedrohung aus der Luft war weggefallen und sie galten als zu teuer. Damit verschwanden auch die aus der DDR gewohnten wöchtlichen Test, bei denen die Sirenen jeden Mittwoch pünktlich um 13 Uhr aufheulten. Nur in kleineren Gemeinden auf Land thronen die Warnanlagen unverändert in luftiger Höhe.

Inzwischen setzt auch Chemnitz wieder auf die Technik auf dem Dach. Die Stadt investierte fast 340.000 Euro, um in Wohngebieten, die in vom Hochwasser gefährdet sind, frühzeitig warnen zu können. Im vergangenen Sommer standen mehrere Viertel unter Wasser. "Mit Lautsprecherwagen haben wir die Bürger dort gar nicht mehr erreicht", berichtete eine Stadtsprecherin.

Für den Hochwasserschutz sei das System in Leipzig nicht notwendig, findet der Leipziger Branddirektor. „Für die Betroffenen war das Hochwasser im Januar sicherlich schlimm. Aber wir hatten da nicht einmal Katastrophen-Voralarm", sagte Schneider.  

Michael Dick

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Der Leipziger Opernball „Moskauer Nächte“ lädt am 4. November aufs Parkett. Hier finden Sie Infos und Fotos zum Event. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Kommen Sie an Bord: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, laden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse in das LVZ Verlagsgebäude ein. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Eine Multimedia-Reportage rund um die Leipziger Eisenbahnsstraße, die sich vom Problemkiez zum Hipsterviertel wandelt mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr