Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Ganztägiger Warnstreik in Leipzig
Leipzig Lokales Ganztägiger Warnstreik in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:18 21.04.2016
Im öffentlichen Dienst wird gestreikt. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

In den laufenden Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst hat die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Ver.di) Beschäftigte in Leipzig zum Streik aufgerufen. Am Freitag soll ab 9 Uhr die Arbeit niedergelegt werden. „Wir erwarten Beschäftigte unter anderem aus der Stadtreinigung, der Stadtverwaltung, den Horten und Kitas ebenso, wie von den Theaterwerkstätten, dem Jobcenter, der Arbeitsagentur und der Rentenversicherung sowie vom Rechenzentrum der Bundeswehr“, sagt Ines Kuche vom Ver.di-Bezirk Leipzig-Nordsachen. Für betroffene Kitas, Horte und Betreuungsangebote ist keine Notbetreuung vorgesehen. Die Eltern seien informiert worden, heißt es von Seiten der Stadt Leipzig.

Auch die Stadtreinigung stellt sich auf Verzögerungen bei der Leerung der Restabfallbehälter und Biotonnen am Freitag ein. Sie teilt mit: Alle Tonnen sollen so lang stehen gelassen werden, bis sie tatsächlich geleert worden sind. Des Weiteren sei an der stationären Schadstoffsammelstelle in der Lößniger Straße 7 und allen Wertstoffhöfen mit Einschränkungen – möglicherweise mit kompletten Schließungen – zu rechnen.

Gegen 9 Uhr versammeln sich die Streikenden auf dem Richard-Wagner-Platz. Um 10 Uhr startet der Demonstrationszug über den Brühl, Goethestraße, Moritzbastei zum neuen Rathaus. An der Moritzbastei ist eine Zwischenkundgebung geplant. Gegen 11.45 Uhr wird Landesbezirksleiter Oliver Greie zu den Streikenden sprechen. Nach Schätzungen von Verdi werden sich etwa 800 Beschäftigte an dem Warnstreik beteiligen.

Die Streikwelle wird sich am Freitag auf alle drei Bundesländer der mitteldeutschen Region erstrecken. Weitere Arbeitsniederlegungen sind in Magdeburg, Erfurt und Jena geplant.

„Wir wollen ein klares Signal gegen das unterirdische Angebot der Arbeitgeberseite senden, damit sie in der nächsten Verhandlungsrunde am 28. und 29. April mit einem deutlich verbesserten Vorschlag eintreten“, meint Philipp Motzke von der Ver.di. Die Arbeitnehmerseite hatte zuletzt drei Prozent mehr Lohn angeboten.

Bereits am Donnerstag hatten Angestellte in den Stadtverwaltungen in Chemnitz, Dessau-Roßlau, Bitterfeld-Wolfen, Oranienbaum-Wörlitz, den Kindertagesstätten und dem Klinikum in Dessau sowie dem Umweltbundesamt in Dessau ihre Arbeit niedergelegt. Ver.di fordert in der laufenden Tarifrunde die Erhöhung der Einkommen um sechs Prozent und wehrt sich vehement gegen die von Arbeitgeberseite geforderten Eingriffe in die Altersvorsorge.

Nach vorläufigem Kenntnisstand werden sich die folgenden Einrichtungen am Warnstreik beteiligen:

Kitas:

Goldsternstraße 21

Kändlerstraße 11

Reichelstraße 5

Spittastraße 7

Spinnereistr. 8

Horte:

Hort 60. Schule

Hort 100. Schule

Hort Astrid-Lindgren-Schule

Hort Fr.-Fröbel-Schule

Hort Hans-Christian-Andersen-Schule

Hort Schule am Rabet

Hort W.-Busch-Schule

Hort W.-Wander-Schule

Betreuungsangebote:

A.-Diesterweg-Schule

F.-Gietzelt-Schule

Schule zur Lernförderung Engelsdorf

Von kul

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

381 minderjährige unbegleitete Flüchtlinge leben in Leipzig. Die Stadt schult Gasteltern, um künftig mehr Jugendliche in Familien unterbringen zu können. Das Interesse, ein Kind aufzunehmen, ist groß.

21.04.2016

In einer Petition an den Sächsischen Landtag hatte ein Bürger eine erneute Olympiabewerbung Leipzigs gefordert – diese lehnte den Vorschlag allerdings ab. Begründung: Die Stadt sei keine Weltmetropole.

20.04.2016

Weil ihm Geschwindigkeitskontrolleure hinter einem Brückenpfeiler auflauerten und anschließend ein einmonatiges Fahrverbot auferlegen wollte, rechnet der Leipziger Künstler in einem Internet-Film mit den Beamten ab. Er spricht von „Willkür“ und „Abzocke“.

21.04.2016
Anzeige