Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Gedenken und Mahnung in Russischer Kirche Leipzig

Gedenken und Mahnung in Russischer Kirche Leipzig

Dass der 1. Dezember der Todestag von Russlands Zar Alexander I. (1777 - 1825) ist, würde hier zu Lande nicht interessieren - wäre da nicht diese Person der Geschichte mit dem letztjährigen Gedenken an die Völkerschlacht auch ins historische Bewusstsein Leipzigs gerückt.

Voriger Artikel
Leipziger Grüne: Streichung der LVB-Fahrplanbücher ist „unangemessen“
Nächster Artikel
Gefahr bei Hochwasser: Stadt lässt alte Paußnitzbrücke in Leipzig-Schleußig abreißen

Gedenken für die gefallen russischen Soldaten während der Völkerschlacht in der Russischen Kirche in Leipzig. Erzpriester Alexej Tomjuk bei der Zeremonie.

Quelle: Kempner

Leipzig. Der Zar gehörte mit seinen Truppen anno 1813 zu den verbündeten Armeen im Kampf gegen die napoleonische Fremdherrschaft.

Auch Alexander I. ritt weiland auf Schloss Rötha ein, wo sich für wenige Tage das Hauptquartier der Allianz befand. Zum Gedenken an die Schlacht fand bekanntlich im Oktober 2013 ein vielbeachtetes Treffen europäischer Adelshäuser statt.

Mit dabei damals Großfürst Georgi Michailowitsch von Russland, sozusagen ein Erbe des Zaren. Im einstigen russischen Kaiserhaus war man angetan von dem, was in Leipzig stattfand. Stellvertretend dafür wurden die Leipziger Stephan Seeger, Andrej Golubew, Irina Golubewa und Kai-Uwe Döhler von Großfürstin Maria von Russland mit dem Orden des russischen Kaiserhauses bedacht. Die damit Geehrten legten gestern im Auftrag der Großfürstin zur Erinnerung an die 22 000 bei der Völkerschlacht gefallenen Soldaten Kränze in der Russisch-Orthodoxen Kirche und im Völkerschlachdenkmal nieder.

Das feierliche Prozedere an Zar Alexanders Todestag wollen die Akteure als Blick zurück wie als Mahnung für heute verstanden wissen. Sie nehmen bewusst Bezug auf die aktuell so schwierigen Zeiten. Stephan Seeger verweist auf die Abschlusserklärung, die zum Ende des Fürstentreffens formuliert worden war. Es sei eine herausragende Aufgabe von Entscheidungsträgern von Politik, Wirtschaft und Medien, das gemeinsame Haus Europa in seinem Umfeld zu befrieden und in seinem Fundament zu stärken. Die Abschlusserklärung der Fürstenhäuser wurde in Bronze gegossen und an der Villa Ida, dem Sitz der Stiftungen der Sparkasse Leipzig, angebracht.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 02.12.2014

Thomas Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Von Redakteur Torge Meyer

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2017/2018 im Schauspiel Leipzig. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Die Multimedia-Reportage erzählt elf spannende Geschichten entlang der Linie 11 - der längsten Straßenbahnlinie Leipzigs. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr