Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Gedenkmarsch für ermordeten Kamal K. am Samstag durch Leipzig
Leipzig Lokales Gedenkmarsch für ermordeten Kamal K. am Samstag durch Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 31.10.2015
Kerzen am Gedenkstein für Kamal K. im kleinen Park gegenüber des Leipziger Hauptbahnhofes.  Quelle: Christian Modla
Leipzig

 Vor fünf Jahren, am 25. Oktober 2010, wurde der Iraker Kamal K. von zwei Rechtsextremen vor dem Leipziger Hauptbahnhof ermordet. Die Initiative „Rassismus tötet“ ruft am Samstag zur Gedenkdemonstration durch die Innenstadt auf und will dabei auch an andere Opfer in der Messestadt erinnern. „Kamal K. ist lediglich eines von mindestens zehn Todesopfern rechter Gewalt seit 1990 in Leipzig. Alle wurden aufgrund von rassistischer, sozialdarwinistischer oder homosexuellenfeindlichen Einstellungen der Täter ermordet“, so Initiativen-Sprecherin Miriam Schleicher in einer Mitteilung.

Der Aufzug am Samstag soll ab 14 Uhr erst vom Marktplatz über Brühl und Richard-Wagner-Straße zum Gedenkstein für den damals 19-jährigen Kamal K. gegenüber der Osthalle des Hauptbahnhofes. Hier sind Redebeiträge geplant. Anschließend geht es via Goethestraße zum Augustusplatz, dann zum Simsonplatz vor dem Bundesverwaltungsgericht und schließlich über Harkort- und Riemannstraße bis zum Bayrischen Platz. Verkehrsteilnehmer müssen bis 16 Uhr mit Behinderungen rechnen.

Kamal K. wurde in den Morgenstunden des 25. Oktober 2010 von den Neonazis Daniel K. und Marcus E. vor dem Hauptbahnhof erstochen. Nach Überzeugung des Gerichts, war der gebürtige Iraker von den beiden Tätern aufgrund seines ausländischen Aussehens erst angepöbelt und anschließend mit einem Messer attackiert worden. Der Haupttäter Marcus E. wurde 2011 zu 13 Jahren Gefängnis verurteilt, sein Komplize erhielt drei Jahre Freiheitsentzug. Im September 2015 stand E. wegen Vergehen im Gefängnis in Erfurt erneut vor Gericht.

Laut Statistik der Amadeu-Antonio-Stiftung gab es seit 1990 mindestens 178 rechtsmotivierte Morde in der Bundesrepublik. In Leipzig gehören neben Kamal K. dazu auch der 1994 von Skinheads zu Tode geprügelte Klaus R., der 1996 von Rechtsextremen erstochene Bernd G., der 1996 von zwei Skinheads ermordete Achmed B., der 1998 von Neonazis misshandelte Zimmermann Nuno L., der 2003 von einem Kollegen erstochene Thomas K und der 2008 von einem betrunkenen Neonazi zu Tode geprügelte Obdachlose Karl-Heinz T. Darüber hinaus starb 2011 der Obdachlose André K. in einem Leipziger Krankenhaus, nachdem er in Oschatz von Rechtsextremen misshandelt worden war.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Goldmünze aus dem Jahr 1592 ist am Freitagnachmittag in Leipzig für die Rekordsumme von 160.000 Euro versteigert worden. Ein polnischer Händler hatte für einen Kunden, der am Telefon die nötigen Anweisungen gab, den Portugaleser mit der Ansicht von König Sigismund III. Wasa (1587-1632) im Wert von zehn Dukaten erfolgreich geboten.

23.10.2015

Zehn Prozent mehr Besucher und Umsatz als im Vorjahr und die Saison wird sogar noch bis Mitte November verlängert: Der Freizeitpark Belantis steht nach eigenen Angaben vor seinem erfolgreichstem Jahr überhaupt.

23.10.2015

Am Samstag rücken in der Goethestraße die Bauarbeiter an. Auf einer der meistbefahrenen Straßenbahnstrecken der Leipziger Innenstadt müssen marode Gleise erneuert werden. Die zentrale Fernbushaltestelle wird deshalb für vier Wochen verlegt.

23.10.2015