Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 5 ° Gewitter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Gedenkmarsch für ermordeten Kamal K. in Leipzig – „Rassismus passiert tagtäglich“

Gedenkmarsch für ermordeten Kamal K. in Leipzig – „Rassismus passiert tagtäglich“

Vier Jahre nach dem rassistischen Mord an Kamal K. in Leipzig rufen verschiedene Initiativen zu einem Gedenkmarsch auf. Die Demonstration am Samstagnachmittag soll sich neben gemeinsamer Erinnerung auch gegen die Bagatellisierung rassistischer Gesinnungen und Straftaten wenden.

Voriger Artikel
Projekt Lindenauer Hafen kommt nicht voran
Nächster Artikel
Mögliche Erhöhung der Jugendpauschale: Juliane Nagel begrüßt Teilerfolg

Gedenken an Kamal K.. kurz nach seiner Ermordung 2010 in der Leipziger Innenstadt. (Archivfoto)

Quelle: André Kempner

Leipzig. Der Marsch beginnt um 14 Uhr auf dem Markt in der Innenstadt und führt dann über den Tatort des Verbrechens am Hauptbahnhof in Richtung östliche Stadtteile.  

Der damals 19-jährige Iraker war in den Morgenstunden des 25. Oktober 2010 von zwei Neonazis vor dem Hauptbahnhof erstochen worden. Nach Überzeugung des Gerichts war Kamal K. von den Tätern aufgrund seines ausländischen Aussehens erst angepöbelt und anschließend mit einem Messer attackiert worden. Der Haupttäter wurde zu 13 Jahren Gefängnis verurteilt, sein Komplize erhielt drei Jahre Freiheitsentzug.  

Laut Statistik der Demo-Organisatoren ist der gewaltsame Tod von Kamal K. einer von acht in Leipzig, die seit der Wende mit rechtsmotivierter Gesinnung verübt worden. Die Messestadt rangiere bei ausländerfeindlicher Gewalt bundesweit sogar auf Platz zwei. Allerdings seien fünf der Morde vom Bundesinnenministerium nicht als rassistisch anerkannt.  

Wie es in einer Erklärung der Initiatoren vom Donnerstag heißt, sei deshalb weiterhin eine kritische Begleitung von rechts-motivierten Straftaten notwendig. „So wurde nur durch Druck und dauerhafte Thematisierung […] ein rassistisches Tatmotiv im Fall Kamal K. durch das Gericht anerkannt”, heißt es in der Erklärung. Die Demonstration diene deshalb auch nicht nur der Erinnerung, sondern soll zudem den gesellschaftlichen Rahmen kritisieren, in dem solche Morde möglich sind. „Rassismus passiert tagtäglich einer Vielzahl von Menschen in unserer Gesellschaft, die aus verschiedenen Gründen vermeintlich nicht zu einer weißen Mehrheitsgesellschaft zählen“, so Maximilian Schmidt vom Initiativkreis „Rassismus tötet“. 

Jusos: „Handlungsbedarf angesichts der Wahlergebnisse“

 

Ähnlich sieht dies auch Sachsens Juso-Vorsitzende Katharina Schenk, die angesichts der vergangenen Wahlergebnisse im Freistaat und in Leipzig zusätzlichen Handlungsbedarf erkennt. „Die jüngsten Wahlergebnisse zeigen: Rassismus kennt viele Wege, er bahnt sich hinter 'das muss doch mal gesagt werden dürfen'-Floskeln seinen Weg in den Alltag“, so die künftig auch im Leipziger Stadtrat arbeitende Jungpolitikerin.  

Laut Statistik der Amadeu-Antonio-Stiftung gab es seit 1990 insgesamt 184 rechtsmotivierte Morde in der Bundesrepublik. In Leipzig gehören neben Kamal K. dazu auch der 1994 von Skinheads zu Tode geprügelte Klaus R., der 1996 von Rechtsextremen erstochene Bernd G., der 1996 von zwei Skinheads ermordete Achmed B., der 1998 von Neonazismisshandelte Zimmermann Nuno L. und der 2008 von einem betrunkenen Neonazi zu Tode geprügelte Obdachlose Karl-Heinz T. Darüber hinaus starb 2011 der Obdachlose André K. in einem Leipziger Krankenhaus, nachdem er in Oschatz von Rechtsextremen misshandelt worden war.

Zudem gibt es laut der Demo-Organisatoren zwei weitere Verdachtsfälle: 1995 wurde der obdachlose Horst K. in einer Leipziger Straßenbahn von Jugendlichen angezündet und erlag später den Verletzungen. 2003 starb der Schüler Thomas K auf dem Weg ins Krankenhaus, nachdem er zuvor von einem Neonazi mit einem Messer angegriffen worden war.

Lediglich drei genannten Straftaten sind vom Bundesinnenministerium als rassistische anerkannt. Bundesweit listet die Bundesregierung 63 rechts-motivierte Morde auf.

Weitere Statistik im Netz: www.mut-gegen-rechte-gewalt.de

Fotos: Gedenkmarsch für Kamal K. in Leipzig

Hinweis: Aufgrund anhaltender Verstöße gegen die Nutzungsbedingungen wurde die Kommentarfunktion in diesem Artikel deaktiviert.

Matthias Puppe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2017/2018 im Schauspiel Leipzig. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Die Multimedia-Reportage erzählt elf spannende Geschichten entlang der Linie 11 - der längsten Straßenbahnlinie Leipzigs. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr