Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Gedenkmarsch für ermordeten Kamal K. in Leipzig – „Rassismus passiert tagtäglich“
Leipzig Lokales Gedenkmarsch für ermordeten Kamal K. in Leipzig – „Rassismus passiert tagtäglich“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:40 23.10.2014
Gedenken an Kamal K.. kurz nach seiner Ermordung 2010 in der Leipziger Innenstadt. (Archivfoto) Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Der Marsch beginnt um 14 Uhr auf dem Markt in der Innenstadt und führt dann über den Tatort des Verbrechens am Hauptbahnhof in Richtung östliche Stadtteile.  

Der damals 19-jährige Iraker war in den Morgenstunden des 25. Oktober 2010 von zwei Neonazis vor dem Hauptbahnhof erstochen worden. Nach Überzeugung des Gerichts war Kamal K. von den Tätern aufgrund seines ausländischen Aussehens erst angepöbelt und anschließend mit einem Messer attackiert worden. Der Haupttäter wurde zu 13 Jahren Gefängnis verurteilt, sein Komplize erhielt drei Jahre Freiheitsentzug.  

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_10028]

Laut Statistik der Demo-Organisatoren ist der gewaltsame Tod von Kamal K. einer von acht in Leipzig, die seit der Wende mit rechtsmotivierter Gesinnung verübt worden. Die Messestadt rangiere bei ausländerfeindlicher Gewalt bundesweit sogar auf Platz zwei. Allerdings seien fünf der Morde vom Bundesinnenministerium nicht als rassistisch anerkannt.  

Wie es in einer Erklärung der Initiatoren vom Donnerstag heißt, sei deshalb weiterhin eine kritische Begleitung von rechts-motivierten Straftaten notwendig. „So wurde nur durch Druck und dauerhafte Thematisierung […] ein rassistisches Tatmotiv im Fall Kamal K. durch das Gericht anerkannt”, heißt es in der Erklärung. Die Demonstration diene deshalb auch nicht nur der Erinnerung, sondern soll zudem den gesellschaftlichen Rahmen kritisieren, in dem solche Morde möglich sind. „Rassismus passiert tagtäglich einer Vielzahl von Menschen in unserer Gesellschaft, die aus verschiedenen Gründen vermeintlich nicht zu einer weißen Mehrheitsgesellschaft zählen“, so Maximilian Schmidt vom Initiativkreis „Rassismus tötet“. 

Jusos: „Handlungsbedarf angesichts der Wahlergebnisse“

 

Ähnlich sieht dies auch Sachsens Juso-Vorsitzende Katharina Schenk, die angesichts der vergangenen Wahlergebnisse im Freistaat und in Leipzig zusätzlichen Handlungsbedarf erkennt. „Die jüngsten Wahlergebnisse zeigen: Rassismus kennt viele Wege, er bahnt sich hinter 'das muss doch mal gesagt werden dürfen'-Floskeln seinen Weg in den Alltag“, so die künftig auch im Leipziger Stadtrat arbeitende Jungpolitikerin.  

Laut Statistik der Amadeu-Antonio-Stiftung gab es seit 1990 insgesamt 184 rechtsmotivierte Morde in der Bundesrepublik. In Leipzig gehören neben Kamal K. dazu auch der 1994 von Skinheads zu Tode geprügelte Klaus R., der 1996 von Rechtsextremen erstochene Bernd G., der 1996 von zwei Skinheads ermordete Achmed B., der 1998 von Neonazismisshandelte Zimmermann Nuno L. und der 2008 von einem betrunkenen Neonazi zu Tode geprügelte Obdachlose Karl-Heinz T. Darüber hinaus starb 2011 der Obdachlose André K. in einem Leipziger Krankenhaus, nachdem er in Oschatz von Rechtsextremen misshandelt worden war.

Zudem gibt es laut der Demo-Organisatoren zwei weitere Verdachtsfälle: 1995 wurde der obdachlose Horst K. in einer Leipziger Straßenbahn von Jugendlichen angezündet und erlag später den Verletzungen. 2003 starb der Schüler Thomas K auf dem Weg ins Krankenhaus, nachdem er zuvor von einem Neonazi mit einem Messer angegriffen worden war.

Lediglich drei genannten Straftaten sind vom Bundesinnenministerium als rassistische anerkannt. Bundesweit listet die Bundesregierung 63 rechts-motivierte Morde auf.

Weitere Statistik im Netz: www.mut-gegen-rechte-gewalt.de

Fotos: Gedenkmarsch für Kamal K. in Leipzig

Hinweis: Aufgrund anhaltender Verstöße gegen die Nutzungsbedingungen wurde die Kommentarfunktion in diesem Artikel deaktiviert.

Matthias Puppe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bau eines Wohngebiets für knapp 1000 Menschen am Lindenauer Hafen gerät ins Stocken. Ursprünglich wollte die Stadt Leipzig schon vor einem Jahr die ersten Grundstücke an Projektentwickler und Selbstnutzer verkaufen.

22.10.2014

200.000 Menschen machten nach dem traditionellen Friedensgebet weiter mit ihrem Protest. Nun lauteten die Sprechchöre unter anderem "Egon Krenz, wir sind nicht deine Fans" und "Egon, reiß die Mauer ab".

22.10.2014

Wenn am Wochenende die Uhr auf Winterzeit umgestellt wird, hat das auch Auswirkungen auf den Fahrplan der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB). Wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte, fahren die Nachtbusse in der Nacht von Samstag zu Sonntag vier Mal.

22.10.2014
Anzeige