Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Gefährdete Fußgänger: Leipzigs Grüne wollen 250.000 Euro für Zebrastreifen
Leipzig Lokales Gefährdete Fußgänger: Leipzigs Grüne wollen 250.000 Euro für Zebrastreifen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:48 27.12.2014
Wo es die Sicherheit gestattet, sind Zebrastreifen die günstigere Variante im Vergleich zu Ampeln. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Der verkehrspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion im Stadtrat, Daniel von der Heide, begründet die Initiative mit der steigenden Einwohnerzahl und dem dadurch zunehmenden Autoverkehr.

Ein eigenes Budget für Zebrastreifen hätte den Vorteil, so von der Heide, dass die Stadt zeitnah auf sich ändernde Verkehrsbedingungen reagieren könnte. So müsse nicht erst der nächste Doppelhaushalt abgewartet werden, um kritische Stellen zu entschärfen. Berlin hätte mit einem ähnlichen Konzept bereits gute Erfahrungen gemacht. In der Bundeshauptstadt wurden für eine Million Euro über 300 Fußgängerüberwege eingerichtet.

Der Verkehrsexperte der Grünen weist darauf hin, dass in den kommenden Wochen der Zwischenbericht zu Tempo-30-Zonen vor Kitas und Schulen veröffentlicht wird. Neben dem Tempolimit wären auch Zebrastreifen an mancher Stelle notwendig, um die Schulwege sicherer zu gestalten.

joka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Unterwäsche rein – angezogen wieder raus. Mit einer Gratis-Shopping-Aktion hat die Filiale einer spanischen Modekette in der Leipziger Innenstadt am Samstag für Aufsehen gesorgt.

27.12.2014

"Stille Nacht, heilige Nacht." So war es in den vergangenen Tagen vielerorten zu hören. Das ganze Gegenteil spielte sich kurz vor dem Fest des Friedens in Plagwitz ab.

27.12.2014

Einige Zeitgenossen demonstrieren aktuell ja angesichts von Mitbürgern ausländischer Herkunft Muffensausen. Oder befürchten gar den Untergang des Abendlandes.

17.07.2015
Anzeige