Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Gegen IS-Terror in Syrien und im Irak: Etwa 600 Menschen demonstrieren in Leipzig
Leipzig Lokales Gegen IS-Terror in Syrien und im Irak: Etwa 600 Menschen demonstrieren in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 02.11.2014
Gut 600 Demonstranten zogen am Samstag vom Leipziger Osten durch die Leipziger Innenstadt bis zum Rabet. Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig

Unter dem Motto: „Solidarität mit Rojava – Kobane ist nicht allein“ startete die Demonstration gegen 15 Uhr in der Konradstraße. „Bei der Auftaktveranstaltung waren es 613 Personen, unterwegs sind aber noch einige dazu gekommen“, erklärte Sören Winter, Sprecher des Bündnisses gegenüber LVZ-Online.

Über Hermann-Liebmann-, Kohlgarten und Dresdner-Straße ging es zunächst ins Stadtzentrum. Vom Roßplatz aus lief der Zug über Markt und Brühl am Hauptbahnhof vorbei über die Eisenbahnstraße zum Rabet. Im Leipziger Osten fand gegen 20 Uhr eine abschließende Kundgebung statt.

Zur Galerie
Leipzig. Etwa 600 Menschen haben am Samstagnachmittag auf einem Zug durch den Leipziger Osten und das Zentrum der Stadt auf die Situation der von IS-Terroristen bedrohten Kurden in Syrien und im Irak aufmerksam gemacht. Unter dem Motto: „Solidarität mit Rojava – Kobane ist nicht allein“ startete die Demonstration gegen 15 Uhr in der Konradstraße.

Aufgerufen zu der Demonstration hatte das Bündnis „Solidarität mit Rojava“. Beamte der Bereitschaftspolizei, teilweise in Schutzmontur, begleiteten den Zug. Alles sei friedlich geblieben, nur das martialische Erscheinungsbild der Polizisten habe ihn beunruhigt. „Wir haben dann mit der Polizei gesprochen, die waren einfach nur vorsichtig“, so Winter. "Bislang blieb alles friedlich", so eine Polizeisprecherin am frühen Abend.

Im Rahmen der Demonstration wurden auch Spenden und Winterkleidung gesammelt. „In der Türkei leben tausende von Flüchtlingen, der Winter steht bevor. Das wird hart“, beschreibt Winter die Situation in den Lagern.

Das Bümdnis "Solidarität mit Rojava" hatte sich erst kürzlich konstituiert. Für die Zukunft sind weitere Aktionen geplant, versicherte Sprecher Winter. Getragen wird die Gruppe von Vertretern der Zivilgesellschaft und kurdischen Vereinen. Neben der Hilfe für die Menschen in den Kurdengebieten, wirbt das Bündnis auch für kurdische Autonomiebestrebungen. So wurden während des Zuges Flaggen mit dem Bild des inhaftierten PKK-Führers Abdullah Öcalan geschwenkt. Die kurdische Arbeiterpartei PKK gilt in Deutschland als terroristische Vereinigung.

Auch in 17 weiteren Städten Deutschlands wurde am Samstag demonstriert, um auf die Situation im vom "Islamischen Staat" besetzten Gebiet aufmerksam zu machen. In Teilen Syriens und des Iraks hat die radikale, islamistische Organisation die Macht an sich gerissen und geht brutal gegen Bevölkerung und Andersdenkende vor

joka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kurz vor der Zielgeraden bekommt ein alter Konflikt neuen Zündstoff. Ostern 2015 soll Eröffnung sein - aber wie heißt denn nun der Aula-Kirche-Bau auf dem Augustusplatz? Paulinum oder Universitätskirche? Eigentlich ist die Frage seit 2008 beantwortet.

31.10.2014

Der Freistaat Sachsen hat seine Prognosen für das künftige Flüchtlingsaufkommen angehoben. In der Folge soll die in der Max-Liebermann-Straße geplante Erstaufnahme-Einrichtung nun nicht mehr für 500 Personen, sondern für 700 ausgelegt werden.

31.10.2014

Luisi, schwarzes Wuschelhaar, schwarze Knopfaugen, macht, was alle vier Monate alten Babys machen: Sie fordert bei Hungergefühlen plärrend ihre Portion Muttermilch ein, lächelt zufrieden, wenn sie satt ist, kuschelt sich an Mama.

31.10.2014
Anzeige