Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Gegen Lärm: Bürger wünschen sich Tempo 30, LKW-Verbote und besseren Radverkehr
Leipzig Lokales Gegen Lärm: Bürger wünschen sich Tempo 30, LKW-Verbote und besseren Radverkehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:41 29.08.2011
Baustelle einer Lärmschutzwand am Plagwitzer Bahnhof. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

„Man kann nichts versprechen, aber wir bemühen uns, die Interessen der Bürger jetzt mit umzusetzen“, sagte die Leiterin des Amtes für Umweltschutz, Angelika Freifrau von Fritsch am Montag bei der Präsentation der Ergebnisse. Allein für kurzfristige Hilfen beziffert die Stadt die Kosten derzeit auf mehr als 18,3 Millionen Euro.

Die Verwaltung hatte die Bürger aufgerufen, über ein Online-Forum Einwände gegen den bisherigen Entwurf des Lärmschutzplans einzulegen und selbst Vorschläge zu machen. „Im Ergebnis können wir feststellen, dass die Öffentlichkeitsbeteiligung sehr erfolgreich war“, meinte Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal (LINKE). 380 Hinweise und Vorschläge seien innerhalb der dreimonatigen Frist eingegangen.

Forderung nach Rasengleisen, modernen Bahnen und Flugverboten

Fast die Hälfte aller Vorschläge beziehen sich auf den Autoverkehr. Neben verkehrsberuhigten Zonen und Fahrverboten für Lastwagen wünschen sich die Leipziger Lärm schluckende Straßenbeläge, Lärmschutzwände, bessere Ampelregelungen und sogar verstärkte Geschwindigkeitskontrollen. Jeweils rund ein Zehntel der Eingaben bezog sich auf den Eisenbahn-, Straßenbahn- und Flugverkehr. Hierbei hoffen die Kommentatoren konkret auf mehr Rasengleise, modernere Bahnen und Flugverbote. Zudem drängten die teilnehmenden Leipziger darauf, die Stadt attraktiver für Fahrradfahrer zu machen.

Lärmschutzwand an der A 38 bei Gaschwitz. Quelle: André Kempner

Von den Projekten, die von Seiten der Stadt bereits im Entwurf vorgesehen werden, unterstützen die Leipziger unter anderem ein Schallschutzfenster-Förderprogramm, die bundesweite Umrüstung von Güterwaggons mit sogenannten Flüsterbremsen oder den besonderen Schutz mehrerer Naherholungsgebiete, wie dem Clara-Zetkin-Park, dem Auenwald sowie des Rosentals.

Rosenthal: „Es besteht kein Rechtsanspruch“

Welchen Effekt die Hinweise der Bürger tatsächlich haben, ist indes weitgehend unklar. Zwar deuteten Bürgermeister Rosenthal und Amtsleiterin von Fritsch an, mehrere konkrete Vorschläge in den Entwurf aufnehmen zu wollen. Gleichzeitig unterstrichen sie, dass auch ein vom Stadtrat verabschiedeter Aktionsplan weder für die Stadt noch für die im Plan genannten Unternehmen – Leipziger Verkehrsbetriebe und Deutsche Bahn –  verbindlich ist. Rosenthal: „Es besteht am Ende kein Rechtsanspruch auf die Durchführung der Maßnahmen.“

Mit Mikrofonen misst die Deutsche Bahn die Wirkung von Schienenstegdämpfer. Quelle: Michael Strohmeyer

Bemerkenswert ist auch, dass die Verwaltung selbst das Papier lediglich für einen ersten Schritt hält. „Wir betrachten in dem Plan zunächst nur die Spitze des Eisberges“, sagte Peter Heinz, Leiter der Abteilung Umweltvorsorge. Amtsleiterin von Fritsch erklärte: „Wir müssen realistisch sein. Es gibt viele Straßenzüge, die nicht im Plan stehen, die aber auch sehr laut sind.“

Stadtrat soll Plan Ende März beschließen

Die Bürger, die Vorschläge unterbreitet haben, werden nun bis Ende des Jahres darüber informiert, inwiefern ihre Forderungen erfüllt werden können. Hierzu stellt die Stadt sogenannte Abwägungsprotokolle zu jeder Eingabe ins Internet. Endgültig beschließen soll der Stadtrat den Aktionsplan im März 2012. Bis dahin muss der Plan noch von Oberbürgermeister Burkhardt Jung (SPD) beschlossen und die verschiedenen Stadtbezirksbeiräte beteiligt werden.

Bislang sieht der Entwurf allein 18 kurzfristige Projekte der Stadt vor, die in den kommenden drei Jahren realisiert werden sollen. Bezifferte Kosten bislang: rund 18,3 Millionen Euro. Bei vielen dieser Vorhaben fehlt allerdings jede Angabe zu den erwarteten Ausgaben. Immerhin sei die Finanzierung dieser kurzfristigen Hilfen bereits im Haushaltsplan für 2012 mit eingerechnet. Anders bei den mittel- und langfristig anvisierten Maßnahmen, wo sowohl Kosten als auch Finanzierung größtenteils unbekannt ist. „Wenn möglich, wollen wir Fördermittel von Bund, Land und EU zusammen bekommen“, sagte Rosenthal.

Fluglärm wird ab 2013 berücksichtigt – Kritik von Grünen und Ökolöwe

Über den Lärm, den der Flughafen Leipzig/Halle verursacht, gibt es immer wieder Streit. Quelle: dpa

Ab 2013 soll in der Fortschreibung des Aktionsplans auch der Fluglärm berücksichtigt werden. Dies geschieht jedoch nicht, weil viele Bürger dies im Online-Forum gefordert haben, sondern weil der Flughafen Leipzig/Halle zuletzt mehr als 50.000 Flugbewegungen pro Jahr verzeichnete und die Stadt damit zur Aufnahme gesetzlich verpflichtet ist.

Laut der im Zuge des Aktionsplans durchgeführten Befragung sehen 78 Prozent der Leipziger die Lärmbelastung in der Stadt als starkes oder sogar sehr starkes Problem.

Die Stadtratsfraktion der Grünen hatte den Entwurf des Lärmaktionsplans Anfang August als „nicht akzeptabel“ bezeichnet, weil er bei vielen Vorhaben keinen Finanzierungs- und Zeitplan vorsieht. Der Umweltverband Ökolöwe kritisierte zudem die Grenzwerte, die Grundlage des Plans sind, als zu hoch.

Alexander Laboda

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die folgenden Vorschläge zur Reduzierung des Lärms in der Stadt stießen bei den Bürgern auf große Zustimmung.

Im Autoverkehr

: vierstreifiger Neubau der B6, Verbesserung des Straßenbelages in der Könneritzstraße, kompletter Belagwechsel in der Windmühlenstraße, Straßenumbau in der Wurzner Straße.

29.08.2011

Das schielende Opossum Heidi aus dem Leipziger Zoo leidet an Altersschwäche. „Heidi ist bald dreieinhalb. Das ist einfach ein Alter, in dem sich erste Alterserscheinungen zeigen.

29.08.2011

Die Stadt Leipzig muss beim Bau des Citytunnels wohl noch tiefer in die Tasche greifen. Das glaubt zumindest Sachsens Wirtschaftsminister Sven Morlok. Der FDP-Politiker äußerte sich am Montag optimistisch, die Kommune bei der Finanzierung des gigantischen Projekts noch mehr zur Kasse bitten zu können.

29.08.2011
Anzeige