Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Gemein! - kranke Bulldogge wird in Leipziger Streichelzoo geworfen
Leipzig Lokales Gemein! - kranke Bulldogge wird in Leipziger Streichelzoo geworfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 15.07.2013
Klaus Jentzsch rettete der Bulldogge das Leben. Quelle: André Kempner

Ein Unbekannter hatte sie über den Zaun geworfen.

"Beinahe wäre das arme Tier erstickt", schimpft Jentzsch, der sonst ein fröhlicher Mensch ist. "Halsband und Leine hatten sich bereits am Zaun verfangen. Wäre ich später aufgestanden, hätte sich der Hund wohl selbst erdrosselt." Doch zum Glück schlug der eigene Hund des Seniors am vergangenen Mittwoch früh gegen 6 Uhr an. So schaute der Hobby-Zoo-Direktor, der in unmittelbarer Nachbarschaft wohnt, nicht erst wie sonst gegen 8.30 Uhr nach seinen Hühnern, Enten, Schaf und Ziege...

Wie berichtet, sind Jentzsch in den 19 Jahren, die er den Streichelzoo als kleine Attraktion für Kinder betreibt, öfter Meerschweinchen oder Kaninchen über den Zaun geworfen worden. Meist erlitten sie durch den Sturz Verletzungen. "Doch einen schwer erkrankten Rassehund - das hätte ich für unmöglich gehalten. Dabei ist er wirklich ganz lieb."

Noch am selben Tag holte der Leipziger Tierschutzverein die etwa zweijährige Hundedame ins Tierheim Breitenfeld, taufte sie Ruby und verständigte den Tierarzt. Ruby litt an einem kaputten Kniegelenk hinten links, einem stark entzündeten Ohr sowie Knorpelschäden am Auge, erklärt Tierheimleiter Michael Sperlich. "Sie wurde sofort operiert, befindet sich jetzt in der Genesung." Bestimmt habe sich der bisherige Besitzer vor den OP-Kosten (mehrere Hundert Euro) drücken wollen. "Wir hoffen, dass ein Tierarzt Ruby erkennt. Dann könnten wir dem Täter doch noch die Rechnung präsentieren."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 16.07.2013

Jens Rometsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zauneidechsen auf dem Plagwitzer Güterbahnhof hatten Glück. Höchst wahrscheinlich können sie auf ihrem angestammten Territorium bleiben. Wie berichtet, vollführte Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal (Linke) zwar am 23. Mai den ersten Baggerbiss für die Umwandlung dieser Brachfläche in einen Bürgerpark.

15.07.2013

"In meiner Badewanne bin ich Kapitän" - ob dieser Evergreen auch im nächsten Jahr fürs Völkerschlachtdenkmal gilt, ist derzeit alles andere als sicher. Denn es ist noch nicht entschieden, ob das beliebte Badewannenrennen mit seinen selbstgebauten Kähnen, das am Sonntag nahezu 8000 Schaulustige anlockte, dort wieder stattfinden kann.

15.07.2013

Braucht Leipzig für die Benennung von Straßen und Plätzen eine Frauenquote? Ja, sagt Ingrid Glöckner, stellvertretende SPD-Fraktionschefin im Stadtrat. Nach einer Analyse des Amtes für Statistik und Wahlen haben in Leipzig bislang rund 2000 Straßen männliche, aber nur rund 100 weibliche Namensgeber.

15.07.2013
Anzeige