Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Gemischte Gefühle beim letzten Kirchweihfest in der alten Propsteikirche am Rosental
Leipzig Lokales Gemischte Gefühle beim letzten Kirchweihfest in der alten Propsteikirche am Rosental
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 05.10.2014
Das Modell der neuen Kirche inmitten der aktuellen Propstei: Im nächsten Jahr verlässt die katholische Gemeinde das Gotteshaus am Rosental. Gestern feierte sie dort zum letzten Mal ihr Kirchweihfest. Quelle: Wolfgang Zeyen

1982 war das Gotteshaus in der Emil-Fuchs-Straße geweiht worden. Eigentlich also ein Grund zum Feiern für die knapp 4500 Gemeindemitglieder. Doch in die feierliche Stimmung mischte sich Wehmut. Im nächsten Jahr wird die Pfarrei bekanntlich umziehen - an den neuen Standort gegenüber vom Neuen Rathaus. "Das ist schon ein eigenartiges Gefühl", räumte Propst Lothar Vierhock ein, auch wenn das Kirchweihfest nur ein kleiner Teil des "Abschieds auf Raten" sei. Es stimme ihn durchaus nachdenklich, "dass die Halbwertszeit einer Kirche nur 32 Jahre beträgt".

Die Mischung aus Frohsinn und Traurigkeit war auch den Mitgliedern der einzelnen Initiativen anzumerken, die sich und ihre Arbeit nach dem Gottesdienst vorstellten. "Es sind wirklich gemischte Gefühle", sagte etwa Beate Müller. "Wir Gemeindemitglieder haben dieses Haus ja mit aufgebaut." Auf der anderen Seite sei der Umzug unvermeidlich gewesen. "Wir haben in einem Teil des Gebäudes einen Wasserschaden, viele Bänke sind schief und werden nur noch mit Keilen gerade gehalten. Das Mauerwerk hat riesige Risse und arbeitet." Eine Instandsetzung aber wäre für die Gemeinde finanziell nicht zu stemmen gewesen.

Auch Dagmar Schlegel gestand, ihr falle der Abschied schwer. Die Kirche sei ihr eine Heimat geworden. Dennoch wagte sie, die als Mitglied der Jakobusgesellschaft monatliche Pilgerfahrten organisiert, den Blick nach vorn. Die neue Kirche werde zwar nicht mehr an der Via Regia liegen, dafür aber an der Via Imperii, die von der polnischen Ostseeküste bis ins fränkische Hof führt.

Gerhard Hartmuth hingegen wird dem alten Standort nicht im Geringsten nachtrauern. "Ich bin Mitglied in der Arbeitsgruppe Nachhaltige Propstei", erklärte er. "Der Neubau entspricht viel eher unseren Vorstellungen: Dort wird es Strom aus Fotovoltaik geben. Und geheizt wird mit Erdwärme." Gemeinsam mit seiner Arbeitsgruppe schenkte Hartmuth gestern fair gehandelten Kaffee aus - und zwar gleich drei Sorten. "In Vorbereitung für das Lesecafé am neuen Standort", verriet er. "Die Gemeindemitglieder können dann abstimmen, welcher Kaffee ihnen geschmeckt hat und dort serviert werden soll." Das Café werde dann ehrenamtlich betrieben und solle auch eine Anlaufstelle für Passanten sein. "Schließlich ist Erklärungsbedarf da. Nicht jeder versteht, warum eine katholische Kirche in die Innenstadt soll."

Den Wechsel ins Stadtzentrum sieht auch Propst Vierhock als eine Chance. Zu einer Kirchgemeinde gehörten neben Gebet und Feier eben auch Taten der Nächstenliebe und des Einmischens zum Wohle der Stadtgesellschaft. "Letzteres wird uns am Ring leichter fallen."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 06.10.2014

Lehmann, Stefan

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Leipziger müssen rund um den 9. Oktober mit erheblichen Verkehrseinschränkungen rechnen: Da Bundespräsident Joachim Gauck und mehrere Staatsgäste aus dem Ausland erwartet werden, sind die Zufahrten zur Moritzbastei ab Augustusplatz beziehungsweise Universitätsstraße aus Sicherheitsgründen bereits ab Mittwoch, 8. Oktober, 19 Uhr blockiert.

05.10.2014

Die Leipziger Internet-Firma Unister will nun doch endlich ihren neuen Firmensitz an der Ecke Brühl/Goethestraße errichten. Nach LVZ-Informationen wurde der Auftrag zum Ausheben der Baugrube bereits an den Baukonzern Hochtief vergeben.

05.10.2014

Mit Leichtigkeit schwingt sich Lara auf das trabende Pferd und legt los mit ihrer Kür: Drei geschickte Bewegungen später sitzt das Mädchen seitwärts auf dem Tier, das an einer weißen Leine im Kreis geführt wird.

05.10.2014
Anzeige