Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
„Geniale Idee“: Neues Bürgerbüro in Leipzig-Connewitz eröffnet mit Polizeiposten

„Geniale Idee“: Neues Bürgerbüro in Leipzig-Connewitz eröffnet mit Polizeiposten

Eher unscheinbar, noch unbeschriftet und dennoch aufsehenregend: Im Leipziger Stadtteil Connewitz gibt es jetzt einen Polizeiposten. Der soll rund um die Uhr besetzt sein.

Voriger Artikel
Das Vermächtnis eines langen Kerls - Leipziger entdeckt Sold- und Schießbuch des Vaters
Nächster Artikel
Baustellen Lützner und Püchauer Straße – Umleitung für Leipziger Bahnen und Busse

Die Polizei zeigt an der Wiedebachpassage in Leipzig-Connewitz Präsenz.

Quelle: Dirk Knofe

Leipzig. Am Donnerstagvormittag wurde die Station am westlichen Ende der Wiedebachpassage eingeweiht – zusammen mit dem wiedereröffneten Bürgerbüro nebenan. Dieses war vor einem halben Jahr nach schweren Zerstörungen geschlossen worden und befindet sich nun in neuen Räumlichkeiten.

 

„Die Situation war hier bisher unerträglich“, sagte Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) vor etwa 50 Premierengästen, darunter auch Dutzende Stadträte und Politiker. Mehr als 300.000 Euro Schaden seien in den vergangenen Jahren durch Vandalismus in der Dependance der Kommune angerichtet worden. „Wir können nicht dulden, dass es rechtsfreie Räume in unserer Stadt gibt“, so Jung energisch.

Die Wiedereröffnung des neuen Bürgeramtes zusammen mit einem Polizeiposten sei nicht nur eine gemeinsame, sondern auch eine „geniale Idee“ gewesen, sagte der OBM in Richtung von Polizeipräsident Bernd Merbitz (CDU). Der nahm den Ball auf und beschrieb die Aufgaben der Beamten vor Ort: „Polizeiarbeit ist nicht nur Repression. Polizisten sind auch für die Menschen da, sollen ihnen helfen“, so Merbitz. 

Polizeipräsident Merbitz: „Habe nichts gegen alternatives Wohnen“

Der neue Connewitzer Posten ist rund um die Uhr besetzt – allerdings nicht immer geöffnet. Während der Öffnungszeiten, die analog zum Bürgeramt liegen, seien vier Polizisten sowie zwei zusätzliche Mitarbeiter zur Aufnahme von Anzeigen im Einsatz, hieß es am Donnerstag. Die Beamten sollen sich nahtlos in die Bevölkerung einfügen, so Merbitz, der aber auch klar stellte: „Für Sachbeschädigungen haben wir kein Verständnis.“  

In Richtung der zahlreichen Subkulturen, die im Stadtteil zu Hause sind, ergänzte der oberste Polizist der Messestadt: „Wir haben nichts gegen alternatives Wohnen. Mir ist es egal, wie bunt hier die Leute rumhopsen, manche finde ich sogar richtig geil.“ Auch der Oberbürgermeister wies darauf hin, dass der Polizeistützpunkt nicht als „Provokation für die Szene“ zu verstehen sei.  

Linke kritisieren fehlende Bürgerbeteiligung – SPD hofft, dass Vandalismus abnimmt

 

Stadträtin Juliane Nagel (Die Linke), unter anderem auch Mitarbeiterin im Connewitzer Stadtteilladen „Linxxnet“, kritisierte, dass die Anwohner im Vorfeld nicht in die Suche nach Lösungen für das Vandalismusproblem einbezogen wurden. „Wir werden jetzt wieder vor vollendete Tatsachen gestellt“, so Nagel. Die Politikern zeigte sich aber auch erfreut, dass das Bürgerbüro nun wieder zur Verfügung steht.  

Für Norman Volger (Bündnis90/Grüne) ist die Wiedereröffnung „ein wichtiges Zeichen für den Stadtteil und für eine bürgerfreundliche Verwaltung“. Er habe sich bereits gefragt, warum diese solange auf sich warten ließ, so der Stadtrat. Parteikollege Jürgen Kasek verwies allerdings auch auf die Stellenkürzungen im Zuge der Polizeireform. Durch den zusätzlichen Connewitzer Posten seien nun nicht mehr Beamte im Einsatz, sondern „die ohnehin viel zu knappe Decke wird einfach so gezogen, dass das Problem an anderer Stelle mehr zunimmt“, so der Grüne Vorstandssprecher.  

Für SPD-Stadtrat Axel Dyck stärkt der Polizeiposten nicht nur das Sicherheitsgefühl der Bürger am Connewitzer Kreuz, sondern er „hilft hoffentlich, dass künftig Vandalismus-Angriffe mit kleinem und hohem Schadenspotential nicht nur auf das Objekt Wiedebach-Passage, sondern auch darüber hinaus auf öffentliche und private Gebäude und Einrichtungen verhindert werden können“.  

Die sich über zwei Etagen erstreckende Außenstelle der Stadtverwaltung in der Wiedebachpassage hat wochentags von 9 bis 20 Uhr, donnerstags erst ab 13 Uhr und an Samstagen von 9 bis 14 Uhr geöffnet. Bis zur Zerstörung im August 2013 nutzten jährlich etwa 40.000 Connewitzer die das Bürgerbüro.

Matthias Puppe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

LVZ-Reportage zu Crystal Meth in Sachsen

Die große Multimedia-Reportage berichtet über Crystal-Abhängige, Suchtberater und Drogenfahnder. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2016

    Sport frei!, heißt es auch 2016 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr