Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 0 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Gereizte Stimmung in Holzhausen bei Info-Abend des Sozialamtes

Flüchtlingsunterkunft Gereizte Stimmung in Holzhausen bei Info-Abend des Sozialamtes

Begleitet von einem stattlichen Sicherheitsaufgebot hat das Sozialamt am Montagabend in Holzhausen die Anwohner über die geplanten Flüchtlingsheime im Ort aufgeklärt. 800 Menschen waren zu der Informationsveranstaltung in einer großen Halle im Gewerbegebiet an der Christian-Grunert-Straße gekommen.

800 Menschen waren zu der Informationsveranstaltung in einer großen Halle im Gewerbegebiet gekommen.

Quelle: Armin Kühne

Leipzig. Polizeifahrzeuge, Rettungs- und Feuerwehrwagen vor dem Tor, Security-Mitarbeiter, die – wie von der Stadt angekündigt – die Besucher am Eingang daraufhin kontrollierten, ob sie ihren Erst- oder Zweitwohnsitz im Ort haben: Begleitet von einem stattlichen Sicherheitsaufgebot hat das kommunale Sozialamt Montagabend in Holzhausen die Anwohner über die geplanten Flüchtlingsheime im Ort aufgeklärt. 800 Menschen waren zu der Informationsveranstaltung in einer großen Halle im Gewerbegebiet an der Christian-Grunert-Straße gekommen. Für mehr Besucher hätten auch diesmal die Sitzplätze nicht gereicht. Wie berichtet, war am 19. Januar der erste Versuch eines Info-Abends an der viel zu geringen Kapazität der kleinen Grundschul-Aula gescheitert.

Leipzigs Sozialbürgermeister Thomas Fabian (SPD) und Sozialamtsleiterin Martina Kador-Probst hatten keinen leichten Stand, als sie den Bürgern die Flüchtlingssituation in Leipzig und die Pläne mit dem ehemaligen Holzhausener Gemeindeamt in der Stötteritzer Landstraße und einem alten Bürogebäude in der Händelstraße erläuterten. Immer wieder wurden die Rathaus-Vertreter von Pfiffen und Buh-Rufen unterbrochen. Auch bei der anschließenden Fragerunde prasselten etliche Male Schimpfkanonaden auf Fabian und Kador-Probst nieder.

Die Mehrheit der Zuhörer machte keinen Hehl aus ihrer Ablehnung der beiden Gemeinschaftsunterkünfte, in denen ab August beziehungsweise Herbst 2016 insgesamt etwas mehr als 200 Flüchtlinge unterkommen sollen. Vor allem die Sicherheitslage bewegte die Fragesteller. Junge Mütter und Väter sprachen von ihrer Angst um die eigenen Kinder, die sie auf dem Schulweg künftig in Gefahr wähnen. „Ihr Sicherheitskonzept schützt die Asylbewerber, nicht aber uns Holzhausener“, sagte eine Frau und erntete frenetischen Beifall. Fabian und Kador-Probst versuchten zu beruhigen, verwiesen beispielsweise darauf, dass zwei Drittel der aktuell mehr als 5000 Flüchtlinge in der Messestadt Familien mit Kindern seien. Nach anderthalb Stunden ging die Menge vergleichsweise friedlich auseinander.

dom

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipziger Buchmesse

    Rückblick auf die LVZ-Autorenarena auf der Leipziger Buchmesse 2017. Alle Gespräche noch einmal ansehen! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

In einer sechsteiligen multimedialen Serie begeben wir uns auf einen Streifzug durch die letzten „Lost Places“ von Leipzig. Im zweiten Teil geht es in die ehemalige Maschinenfabrik vonn Philipp Swiderski. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr