Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Gerhardscher Pavillon im Leipziger Clara-Zetkin-Park nach Restaurierung übergeben
Leipzig Lokales Gerhardscher Pavillon im Leipziger Clara-Zetkin-Park nach Restaurierung übergeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:28 16.12.2011
Der Gerhardsche Pavillon im Clara-Zetkin-Park in Leipzig wurde am Freitag nach seiner Restaurierung übergeben. Quelle: André Kempner
Leipzig

Stützen, Schwellen und Dachkonstruktion wurden ausgebessert und ausgetauscht, das Dach mit Kupfer eingedeckt und die Farbgestaltung erneuert.

Wie die Stadt am Freitag mitteilte, beliefen sich die Kosten für Planung und Bau auf rund 128.000 Euro. Fördermittel von 25.000 Euro kamen vom Freistaat Sachsen, die Deutsche Stiftung Denkmalschutz beteiligte sich mit 20.000 Euro an der Restauration.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_13858]

Der Gerhardsche Pavillon wurde in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts im klassizistischen Stil errichtet und stand ursprünglich im Gerhardschen Garten im Bereich der heutigen Lessingstraße. 1908 musste der Garten einer Neubebauung weichen, der Pavillon kam an seinen derzeitigen Standort in der Nähe der Klingerbrücke.

Im kommenden Jahr sollen noch Bodenstrahler installiert werden, damit das Bauwerk nachts angestrahlt werden kann. Zusätzlich wird eine Tafel aufgestellt, die an die Geschichte des Pavillons erinnert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Quartier um die Georg-Schwarz-Straße in Leipzig-Leutzsch soll an Attraktivität gewinnen. Mit einer sanierten Straße, restaurierten Fassaden und neuen Geschäften wie dem kleinen Kräuterladen von Juliane Eichentopf.

16.12.2011

Orkan und Schnee haben Deutschland zum Start ins vierte Adventswochenende heimgesucht. Sturmtief „Joachim" riss am Freitag auf seinem Weg durchs Land vielerorts Bäume um.

16.12.2011

„Wenn 2400 Schnüre gleichzeitig zünden“, sagt Klaus Kalenborn, „dann gibt das einen Wahnsinns-Knall, der auch körperlich zu spüren ist.“ Das Gestein, das er und sein Team derzeit aus dem Rochlitzer Berg südöstlich von Leipzig sprengen, wird von 2013 an die neue katholische Propsteikirche im Zentrum der Messestadt umhüllen.

16.12.2011