Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Gericht sieht Hinweise für fehlerhafte Infinus-Prospekte
Leipzig Lokales Gericht sieht Hinweise für fehlerhafte Infinus-Prospekte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 22.06.2015
Für die Anleger bei Infinius gibt es wieder Hoffnung. Quelle: Christian Modla
Anzeige
Leipzig

Im Zusammenhang mit dem Infinus-Finanzskandal sieht das Landgericht Leipzig Hinweise dafür, dass Anleger in Prospekten der Finanzgruppe getäuscht worden sind. In den Prospekten seien die Geschäfte der Infinus-Konzernmutter Future Business KGaA (FuBus) verzerrt dargestellt worden, sagte Landgerichtspräsident Karl Schreiner am Montag. Schreiner sitzt der 9. Zivilkammer vor, die derzeit über eine Schadenersatz-Klage gegen fünf ehemalige Manager des Konzerns verhandelt.

Geklagt hat ein sächsischer Ingenieur, der 75 000 Euro in sogenannte Orderschuldverschreibungen gesteckt hatte. Der 57 Jahre alte Ingenieur schilderte sich selbst im Gericht als gutgläubigen, ahnungslosen Kunden. Er habe früher ab und an Aktien gekauft und sein Vermögen ansonsten in Festgeld angelegt. Als das kaum noch Zinsen brachte, habe er eine Alternative gesucht und sei durch „Mundpropaganda“ auf Infinus gekommen. Dort lockten sechs Prozent. Mehrfach traf er sich mit einer Beraterin und zeichnete die riskanten Orderschuldverschreibungen. „Ich bin Elektroniker, ich entwickele Leiterplatten. Solche Geldsachen - das verstehe ich nicht so richtig“, sagte der Diplomingenieur.

Die Prospekte habe er nicht im Detail gelesen, eher der Beraterin vertraut. „Ich war der Überzeugung, es ist eine sichere Sache.“ War es aber nicht, denn die Schuldverschreibungen sind nicht über das Einlagensicherungssystem geschützt. Wie 25 000 andere Anleger bangt der 57-Jährige nach der Infinus-Pleite jetzt um sein Geld.

Anzeichen für eine Prospekthaftung sehe das Gericht bei den fünf Managern nicht, sagte Richter Schreiner. Allerdings stehe die Frage im Raum, ob die Infinus-Leute die Anleger sittenwidrig geschädigt hätten. In den Prospekten sei die Geschäftstätigkeit falsch dargestellt worden. Dort sei zum Beispiel nicht erwähnt worden, dass innerhalb der Infinus-Gruppe ein Provisionskarussell mit Lebensversicherungen für eigene Mitarbeiter gedreht wurde.

Die Zivilkammer überlegt nun, ein Sachverständigen-Gutachten über die Infinus- und FuBus-Geschäfte in Auftrag zu geben. Zudem muss die Kammer noch darüber entscheiden, ob der Infinus-Gründer als Zeuge in dem Prozess gehört werden kann. Der in Untersuchungshaft sitzende Mann hat ein Zeugnisverweigerungsrecht geltend gemacht. Er sollte eigentlich schon am Montag befragt werden. Der Zivilprozess (Az: 09 O 1528/14) wurde auf den 18. September vertagt.

Unterdessen laufen noch immer die Ermittlungen der Dresdner Staatsanwaltschaft wegen Anlagebetrugs gegen insgesamt sechs Manager. Zehntausende Anleger sollen mit einem Schneeballsystem betrogen worden sein. Der Infinus-Skandal war Ende 2013 bekanntgeworden. Demnächst will die Staatsanwaltschaft Anklage erheben.

Birgit Zimmermann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der gescheiterten Extremismus-Erklärung der FDP beziehen Leipzigs Fraktionschefs Position

24.06.2015

Lebensgefahr oder Lappalie? Weil Notaufnahmen in Sachsen aus allen Nähten platzen, fordern Mediziner eine Extra-Gebühr. In der Notaufnahme der Uni-Klinik Leipzig sind Ärzte rund um die Uhr im Einsatz und helfen allen – vom Schwerverletzten bis zum Verschnupften. Ein Report vom Samstagabend.

24.06.2015

Im Waldstraßenviertel erneuern die Kommunalen Wasserwerke ab Montag einen Abschnitt ihrer Hauptwasserleitung zwei. Bei den Arbeiten kommt ein spezielles Verfahren zum Einsatz.

21.06.2015
Anzeige