Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Gerüst für neues Wohnquartier in Stötteritz steht
Leipzig Lokales Gerüst für neues Wohnquartier in Stötteritz steht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:42 06.12.2018
Die Sieger im Ideenwettbewerb für das neue Stadtquartier in der Stötteritzer Kolmstraße kommen aus Berlin. Von links sind es: Jörg Siegmüller, Ulrich Uphaus, Benjamin Ketzschmann und Timm Kleyer. Quelle: Dirk Knofe
Leipzig

Im Neuen Rathaus wurde am Donnerstag eine Ausstellung eröffnet, die alle Entwürfe für ein neues Stadtviertel in Stötteritz zeigt. Wie berichtet, sollen auf einer 12,7 Hektar großen Brachfläche zwischen der Kolm- und Holzhäuser Straße etwa 330 Wohnungen entstehen, davon 30 Prozent als mietpreis- und belegungsgebundener Wohnraum.

Auch sind eine Kita sowie Oberschule und Turnhalle geplant – samt Freiflächen und einem Bolzplatz. Der Stadt gehören 5,5 Hektar des Areals, der Rest dem privaten Leipziger Projektentwickler WEP Gruppe. Zu DDR-Zeiten wurde das Gelände gewerblich genutzt – vor allem durch den VEB Intron, der 1964 zum Leipziger Betriebsteil des Geräte- und Reglerwerks Teltow wurde.

Architekten aus sechs Ländern

29 Planungsteams aus sechs europäischen Ländern hatten sich um die Teilnahme an dem Wettbewerb beworben. Unter ihnen wurden zwölf Teams ausgelost, die dann den Auftrag erhielten, eine städtebauliche Struktur für das künftige Quartier zu entwickeln. Diesen Montag tagte eine vielköpfige Jury, die schließlich den (hier zu sehenden) Entwurf der Berliner Büros Kleyer.Koblitz.Letzel.Freivogel.Gesellschaft von Architekten und Kuula Landschaftsarchitekten als beste Arbeit prämierte, ihn zur Umsetzung empfahl.

Baurecht ab dem Jahr 2020

„Da der Stadtrat soeben die Aufstellung des Bebauungsplans beschlossen hat, kann nun zügig mit der Planung begonnen werden“, sagte Heinrich Neu vom Stadtplanungsamt. „Wir hoffen, 2020 das Baurecht zu erlangen.“ Das Viertel werde etappenweise über einen Zeitraum von etwa zehn Jahren heranwachsen.

Anbau für Schwimmhalle möglich

An der Siegerarbeit gefiel besonders, dass sie mehrere Binnenplätze und viele sehr individuelle Höfe und andere Freiräume zwischen den vier- und fünfgeschossigen Häusern schafft, so HTWK-Professor Ronald Scherzer-Heidenberger. Er leitete die Jury. Der heutige Zaubergarten – ein Jugendhilfeprojekt des Vereins Columbus Junior – bleibe bestehen. Der Zaubergarten werde so in einen kleinen Park integriert, dass er sogar noch erweitert werden könne.

Der erfolgreiche Entwurf in der Ausstellung im Neuen Rathaus. Quelle: Dirk Knofe

Für die vorhandene Schwimmhalle sei ein Anbau in Richtung Kolmstraße möglich. Vor der Schule entsteht ein Stadtplatz, der für Feste, Veranstaltungen oder Wochenmärkte genutzt werden kann. Die Verkehrserschließung für Autos erfolgt durch eine Ringstraße. Sie beginnt an der Kolmstraße. Einige Punkte – wie die Lage der Kita – sollen noch mal überdacht werden.

Info-Veranstaltungen im Januar

Am 7. Januar 2019 um 10 und um 17 Uhr gibt es auf der Ausstellungsfläche in der vierten Rathaus-Etage zwei Informationsveranstaltungen zu den Entwürfen. In Stötteritz werde noch eine weitere frühzeitige Bürgerbeteiligung durchgeführt, sagte Neu.

Von Jens Rometsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ab 2023 will Leipzig komplett auf Fernwärme aus dem Braunkohlekraftwerk Lippendorf verzichten. Das sorgt für Lob – aber auch für viel Kritik. Vor allem im Tagebaugebiet vor den Toren der Stadt gibt es Widerstand.

06.12.2018

In der Leipziger Innenstadt verschwinden immer mehr Brachflächen, ziehen neue Gebäude zusätzlich Menschen und viel Verkehr an. Im Rahmen eines EU-Projektes wollen die Stadtplaner nun ein Konzept erstellen, wie dennoch die Lebensqualität erhalten werden kann.

06.12.2018

Von fünf Kontinenten kommen an diesem Wochenende Züchter, Käufer und Journalisten zur weltgrößten Rassegeflügelschau nach Leipzig. Aus Kalifornien ist Tom Moss eingeflogen, der für ein US-Fachmagazin über Tauben berichtet.

06.12.2018