Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Geschichtsträchtiges Capa-Haus in Leipzig-Lindenau: Bauarbeiten beginnen Anfang April
Leipzig Lokales Geschichtsträchtiges Capa-Haus in Leipzig-Lindenau: Bauarbeiten beginnen Anfang April
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 17.07.2015
Im Hof des Capa-Hauses ist nun alles vorbereitet für den Beginn der Sanierung. (Archivfoto) Quelle: LS Immobilien

"Wir haben gerade die Anzeige für den Baubeginn mit diesem Termin an die Stadt geschickt. Vielleicht wird es auch erst der 9. April, aber auf jeden Fall sind nun alle ingenieurtechnischen Fragen geklärt. Es kann richtig losgehen."

In den vergangenen Tagen hätten noch umfangreiche Aufräumarbeiten auf dem Areal an der Jahnallee 61 sowie Luppenstraße 28 und 26 stattgefunden, fuhr Langer fort. "Auch gab es noch Probebefahrungen und Untersuchungen an den Fundamenten." Für zwölf Millionen Euro soll das ganze Ensemble bis August 2015 denkmalgerecht herausgeputzt werden. Geplant sind 40 Wohnungen, kleine Läden im Erdgeschoss sowie die Wiederbelebung vom traditionsreichen "Café des Westens", das einen Raum mit einer historischen Ausstellung erhält.

Der Name Capa-Haus rührt von weltberühmten Fotos her, die der Kriegsreporter Robert Capa am 18. April 1945 in dem Gebäude aufnahm. Sie zeigten den jungen US-Soldaten Raymond J. Bowmann, der bei der Befreiung Leipzigs an diesem Ort erschossen wurde.

2011 wären die ruinierten Häuser beinahe abgerissen worden. Für den Erhalt kämpfte auch eine Bürgerinitiative.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 27.03.2014

Jens Rometsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 30. März ist es auf den Tag 40 Jahre her, dass für den Ausbau der Moritzbastei der erste Spatenstich erfolgte. Vor allem Studenten der benachbarten, damaligen Karl-Marx- Universität hatten sich das Großprojekt zur Chefsache gemacht.

26.03.2014

"Die großen Tiefen des Ozeans sind uns völlig unbekannt. Was für Geschöpfe leben zwölf- bis fünfzehntausend Meilen unter der Meeresoberfläche?", fragte sich schon Professor Arronax in Jules Vernes Roman "20 000 Meilen unter dem Meer".

26.03.2014

Seit fast drei Jahren streiten Bund und Stadt - von der Öffentlichkeit unbemerkt - vor dem Verwaltungsgericht um den Gewerbepark Nordost. Die Rathaus-Akten dazu füllen mittlerweile elf Ordner.

26.03.2014
Anzeige