Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Gespräche zwischen Feuerwehr und Stadt Leipzig abgebrochen - Neue Streiks drohen
Leipzig Lokales Gespräche zwischen Feuerwehr und Stadt Leipzig abgebrochen - Neue Streiks drohen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:08 13.11.2014
Rund um die Uhr für Leipzigs Bürger im Einsatz - aber Überstunden sollen weder bezahlt noch durch Freizeit ausgeglichen werden. Quelle: Andre Kempner
Anzeige
Leipzig

„Es geht nicht weiter“, erklärte er am Abend im Zuge der dritten Gesprächsrunde. „Es war nicht zu erkennen, dass wir auf eine Lösung zusteuern“, so der Schlichter am Donnerstag gegenüber LVZ-Online.

Auf fünf von sechs Thesen hätten sich beide Streitparteien einigen können. Als es um die Bezahlung ging, hätten sowohl Stadtverwaltung als auch Feuerwehr auf ihrem Standpunkt beharrt. „Beide Seiten haben ihren Rechtsstandpunkt. Nun müssen die Gerichte entscheiden“, so Burgkhardt.

Matthias Walther, Sprecher der Deutschen Feuerwehr-Gewerkschaft, erklärte, noch am Vorabend hätten sich die Feuerwehrleute Hoffnungen auf einen positiven Ausgang der Gespräche gemacht. Konkrete Schritte nach dem Ende der Gespräche seien noch nicht in Planung, „es ist aber denkbar, dass wir auf wieder auf die Straße gehen.“

Im Kern geht es um unbezahlte Überstunden, welche die Kommune den Rettungskräften nicht vergüten will. „Die Stadt erwartet, dass die Mitarbeiter – ohne jeden Ausgleich – über die gesetzliche Höchstarbeitszeit von wöchentlich bis zu 48 Stunden hinaus 50 Stunden arbeiten.“ Das Angebot der Feuerwehrleute bestand darin, die Überstunden zu leisten, dafür aber angemessen – durch Bezahlung oder durch Freizeitausgleich – entschädigt zu werden. Betroffen seien davon etwa 150 bis 160 Brandbekämpfer.

Die Gewerkschaft kritisiert weiterhin, dass viele Kameraden nun Zwölf-Stunden-Schichten statt der früher üblichen 24-Stunden-Schichten arbeiten müssten. Nachteile wären neben dem anstrengenden Wechsel von Tag- zu Nachtdiensten, dass sich die Zeit die für Arbeitswege aufgewendet werden muss, verdoppelt. Auch sei mit dem Wechsel auf die kürzeren Zeiten die Planungssicherheit hinfällig geworden. „Unsere Dienstpläne werden nun monatlich erstellt. Beim alten 24-Stunden-Rhythmus standen die Pläne bereits ein Jahr im Voraus fest“, so Walther.

Die Feuerwehrleute im Zwölf-Stunden-System hatten zuvor individuelle Vereinbarungen mit der Stadt aufgekündigt, wonach die Mitarbeiter 52 Stunden wöchentlich (im 24-Stunden-Rhythmus) arbeiteten – vier davon unentgeltlich.

Die Mediation wurde erst Mitte September vom Stadtrat beschlossen. Als Vermittler wurde der Vorsitzende der Bürgerfraktion, Michael Burgkhardt, bestimmt. Der langjährige Stadtrat und Bundesvorsitzende der AG der Notärzte Deutschlands genießt sowohl Einblick in die Mechanismen der Stadtverwaltung, kennt aber auch viele der Feuerwehrleute aus der Ausbildung.

Bereits im Frühjahr gingen Leipziger Feuerwehrleute auf die Straße, um für angemessene Überstundenvergütung als auch für mehr Stellen bei den Brandbekämpfern zu demonstrieren.

Johannes Angermann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer den Saal betritt, kommt aus dem Staunen nicht heraus. Irgendwie ist es im Felsenkeller in der Karl-Heine-Straße noch wie früher. "Wir wollen nicht wie ein Ufo landen - als fertiges Projekt, sondern in den Stadtteil hineinwachsen", betont Jörg Folta, Geschäftsführer der Felsenkeller Betriebs GmbH.

12.11.2014

Auch der jetzige Ordnungsamtsleiter Helmut Loris hat Akten zu den sogenannten herrenlosen Grundstücken unterschrieben. Im Prozess um Immobilien, die Mitarbeiter der Stadt Leipzig verkauft haben sollen, ohne nach den rechtmäßigen Eigentümern zu suchen, wurde der 56-Jährige am Landgericht gestern aber nicht als Beschuldigter, sondern als Zeuge angehört.

12.11.2014
Anzeige