Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Gesprächsrunde zur Baufällung im Auwald in der Volkshochschule
Leipzig Lokales Gesprächsrunde zur Baufällung im Auwald in der Volkshochschule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:35 19.06.2017
Baumfällung im südlichen Auwald in Leipzig. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Die Volkshochschule lädt am Freitag zu einem Vortrag mit anschließendem Gespräch zur Baumfällung im Leipziger Auwald ein. Nach eigenen Angaben wird der Abend zusammen mit dem Verein Naturschutz und Kunst Leipziger Auwald organisiert. Sprechen wird Professor Bernd Gerken.

Bei dem Gespräch soll es darum gehen, warum der Auwald dicke Bäume braucht. Hintergrund ist die großangelegte Baumfällungsaktion im Spätwinter. Dabei waren auch mehr als 100 Jahre alte Eschen gefällt worden. Die Stadt sprach von der ersten großen Verjüngungskur seit 20 Jahren. Viele Bürger beklagten dagegen die vielen fehlenden Bäume und fragten nach der Rechtmäßigkeit.

Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr in der Volkshochschule in der Löhrstraße 3-7. Interessierte werden gebeten, sich zuvor telefonisch unter (0341) 123 60 00 oder über die Internetseite www.vhs-leipzig.de anzumelden.

pad

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach den Brandanschlägen auf vier Signalanlagen am Montag rund um Leipzig standen am Hauptbahnhof etliche Bahnen still, fielen aus oder wurden umgeleitet. Hunderte Reisende waren von den Verspätungen und Zugausfällen betroffen – dennoch blieb das ganz große Chaos aus, weil viele Pendler und Ausflügler die langen Wartezeiten in Kauf nahmen.

21.06.2017

Großflächiges Netz, dezentrale Anlagen: Wie kann sich die Bahn überhaupt vor Angriffen auf ihre Infrastruktur schützen? LVZ.de sprach mit Sicherheitsexperte Rainer von zur Mühlen über Rüstungsspiralen und die Rolle der Politik.

19.06.2017

Die Messestadt darf den Titel als Stadt des fairen Handels für weitere zwei Jahre tragen. Grund ist das Engagement lokaler Initiativen und Vereine, die das Thema in die Öffentlichkeit rücken.

19.06.2017
Anzeige