Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Gesucht: Junge Berater für Nummer gegen Kummer
Leipzig Lokales Gesucht: Junge Berater für Nummer gegen Kummer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:00 14.11.2013
Das Kinder- und Jugendtelefon sucht noch Mitstreiter. Quelle: dpa

Sonnabends indes beraten da ausschließlich Jugendliche die Anrufer. Bundesweit gibt es das Projekt in 17 Städten. Hier in Leipzig läuft es in Regie des Deutschen Kinderschutzbundes. Und der könnte an der jugendlichen Beraterfront - sie besteht aktuell aus neun Mädels und Jungs - jetzt durchaus Zuwachs gebrauchen.

Im Schnitt wählen in Leipzig an die 70 sorgengeplagte Sprösslinge täglich die Kummer-Nummern (0800 111 03 33 oder 11 61 11). Alle Gespräche, auch vom Handy aus, sind gratis, erscheinen nicht auf der Telefonrechnung, werden anonym behandelt. Ganz unterschiedlicher Natur seien die Probleme: Von Liebeskummer über Mobbing und Drogengebrauch bis hin zu Gewalt in der Familie oder in der Schule reichten die Themen, sagt Antje Möhring, die Projektleiterin des Kinder- und Jugendtelefons. "Die Anrufe spiegeln die Vielfalt an Lebenslagen der Jugendlichen wider."

Um gut auf die Anrufe eingehen zu können, werden die jungen Berater - sie müssen mindestens 16 Jahre alt sein - in 90 Stunden auf ihre Tätigkeit vorbereitet. "In erster Linie geht es darum, Gespräche gestalten zu können, Konflikte zu filtern und sich immer wieder über die eigene Position im Gespräch klar zu werden", erklärt Möhring. "Erst danach geht es um Aspekte wie Entwicklungspsychologie, Drogenkonsum, häusliche Gewalt, sexueller Missbrauch - Wichtig ist immer wieder, seine eigenen Grenzen zu erkennen und sich vor einer Überforderung zu schützen, denn nur so kann ein Gespräch zustande kommen, das dem Anrufer tatsächlich hilft." Um selbst mit schwierigen Situationen fertig zu werden, gebe es jeden Monat eine Supervision, bei der sich die jugendlichen Berater austauschen und mit einem Psychologen die Gespräche, die sie besonders bewegt haben, besprechen können. "Man kann aber auch viel Spaß an dem Telefon haben, denn nicht alle Anrufe sind so schwer in ihrer Tragweite", fügt Möhring noch hinzu.

Wer junger Berater beim Kinder- und Jugendtelefon werden mag, kann sich bei Antje Möhring melden: Telefon (0341) 12 45 71 75; kjt@dksb-leipzig.de. Näheres im Internet unter: www.dksb-leipzig.de.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 14.11.2013

Angelika Raulien

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer sie von außen sieht, bekommt unverzüglich Lust, in die Sportklamotten zu schlüpfen. Doch die Dreifeldhalle auf dem neu errichteten Deutsch-Französischen Bildungscampus in der Tarostraße - kurz Franz genannt - ist in ihrem Inneren nach wie vor eine Baustelle.

14.11.2013

Rund 120 Asylbewerber müssen in Kürze im ehemaligen Fechner-Gymnasium in Schönefeld-Ost Quartier beziehen. „Die Nutzung eines Schulgebäudes für die Unterbringung von Flüchtlingen ist eine Notvariante und zeitlich befristet“, sagte Kulturbürgermeister Thomas Fabian (SPD) am Mittwoch.

13.11.2013

Die Vorbereitungen für den Einbau der geretteten Kunstwerke aus der 1968 gesprengten Universitätskirche St. Pauli laufen auf Hochtouren. Derzeit wird das barocke Epitaph für den Juristen Johann Jacob Pantzer (1625 bis 1673) bearbeitet.

08.11.2016
Anzeige