Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Gesundheitssportkarussell startet in Leipzig
Leipzig Lokales Gesundheitssportkarussell startet in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:00 02.09.2013
Rudern des Gesundheitssportvereins Leipzig-Plagwitz auf dem Karl-Heine-Kanal. Quelle: Wolfgang Zeyen

" Die Präventologin gab am Samstagvormittag im Gesundheitssportverein Leipzig einen Qigong-Kurs im Rahmen des 1. Leipziger Gesundheitssportkarussells.

An 16 Stationen konnten sich Interessenten über das Projekt des Leipziger Förderkreises Gesundheits- und Behindertensport und des Stadtsportbundes informieren. Präsentiert wurden zahlreiche Sport- und Bewegungsangebote zur Prävention von Krebserkrankungen und zur Rehabilitation von Krebspatienten. Rosmarie Matthes war extra aus Delitzsch in die Leipziger Innenstadt gekommen. Übers Internet habe sie vom Karussell erfahren. "Die Idee ist wunderbar, es ist gut, Menschen in ähnlich schwieriger Situation auf diese Weise zusammenzubringen", lobte die Rentnerin das deutschlandweit bisher einmalige Projekt. Sie selbst erkrankte vor 17 Jahren an Brustkrebs. Die Diagnose und die Zeit der Krankheit ließen sie an einer Selbsthilfegruppe teilnehmen und beschäftigen sie bis heute. "Die Angst, dass der Krebs wiederkommt, verschwindet nie. Deshalb setze ich alles daran, ihn zu verhindern." Die ehemalige Sportlehrerin ist sich sicher, dass Bewegung und Sport dabei eine Schlüsselrolle spielen. Um sich selbst und anderen zu helfen, machte sie eine Ausbildung zur Reha-Übungsleiterin und betreut nun mehrere Kurse. Den Aktionstag am Sonnabend besuchte sie zum einen für einen Erfahrungsaustausch mit anderen Kursleitern. Zum anderen, weil sie stets auf der Suche nach neuen Sportmöglichkeiten für sich selber ist.

Zur gleichen Zeit wurde auf dem Karl-Heine-Kanal fleißig gerudert. Die Mitteldeutsche Kinderkrebsforschung und der Gesundheitssportverein Dr. Heine hatten zur Charity-Aktion "Rudern gegen Krebs" aufgerufen. 17 Mannschaften legten den Vormittag über jeweils rund 1000 Meter zurück. Die Startgebühr von fünf Euro kommt der Krebsforschung zu Gute. "Insgesamt haben wir 597 Euro errudert. Ein Ergebnis, für das wir sehr dankbar sind", resümierte Andreas Habicht von der Kinderkrebsforschung.

Auch die Leipziger Familie Bracht/Schönfeld nahm für den guten Zweck die Ruder in die Hand. "Das ist ja wohl selbstverständlich. Wir rudern sowieso gern in Familie. Toll, wenn wir damit auch noch anderen helfen können", sagten Kristine Bracht und ihre Tochter Kristiane zufrieden.

Auch im übrigen Stadtgebiet drehte sich das Gesundheitssportkarussell. Während der Verein Westlicht in Böhlitz-Ehrenberg zum therapeutischen Reiten und Kinderreiten einlud, wurde beim SV Mölkau Tischtennis gespielt und bei No Limit geklettert.

Insgesamt fiel die Resonanz auf den Aktionstag nur mäßig aus. Manche Vereine mussten angebotene Kurse wegen zu geringer Teilnehmerzahlen ausfallen lassen. Ziel bleibe es aber, die bestehenden Angebote zur Prävention und Rehabilitation bei Krebserkrankungen weiter bekannt zu machen, hieß seitens der Veranstalter. Julia Wick

Informationen zu den diversen Angeboten gibt es unter Telefon 0341 2251450 und im Internet.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 02.09.2013

Julia Wick

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im medizinischen Viertel der Universität in der Liebigstraße ist der Plattenriese nun plattgemacht. Anfang des Jahres hatte die Firma Reinwald mit dem Abriss des 40 Meter hohen Bettenhauses begonnen, um Platz für Neues zu schaffen.

02.09.2013

Nach den Sommerferien stehen sie immer im Fokus: Leipzigs Schulgebäude. Der Zustand der kommunalen Immobilien, in denen laut Experten ein Investitionsstau von 600 Millionen Euro herrscht, ist überwiegend besorgniserregend.

02.09.2013

Lautstark auf eine leise Krankheit aufmerksam machen, an der in Deutschland vier Millionen Menschen leiden: Beim 2. Patientenkongress zum Thema Depression gestern im Gewandhaus wurde dafür kräftig die Trommel gerührt.

02.09.2013
Anzeige