Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 2 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Gibt es bald grünes Licht für das Bürgerticket?

Öffentlicher Personennahverkehr Gibt es bald grünes Licht für das Bürgerticket?

Der Mitteldeutsche Verkehrsverbund (MDV) macht Ernst mit der Erschließung alternativer Finanzierungsquellen. Eine Idee: Auch Bürger, die den Nahverkehr nicht nutzen, sollen für ihn zahlen. Im Sommer soll die öffentliche Diskussion beginnen.

MDV-Geschäftsführer Steffen Lehmann will neue Finanzquellen erschließen.
 

Quelle: André Kempner

Leipzig.  Der Mitteldeutsche Verkehrsverbund (MDV) steuert mit Riesenschritten auf eine grundlegende Preisreform zu. „Wir betreten damit deutschlandweit Neuland“, sagt MDV-Geschäftsführer Steffen Lehmann. „Es gibt bislang keine Erfahrungswerte für unser Vorhaben.“ Im Mai finde ein erster Expertenworkshop zu den fünf Gutachten statt, die derzeit in Arbeit sind, so Lehmann. Drei der fünf vertiefend untersuchten Denkansätze sehen vor, dass auch Bürger für den Nahverkehr zahlen sollen, die ihn nicht nutzen. Im Juli oder August werde die öffentliche Diskussion über die Pläne starten, heißt es beim MDV.

Den Auftrag für die fünf Gutachten hat der MDV von den Politikern in seinem Verbundgebiet bekommen. Denn die dort fahrenden Verkehrsunternehmen benötigen immer mehr Geld – und die klammen Kommunen können ihre Subventionen nicht aufstocken. Bislang wurden die schlimmsten Verwerfungen im Nahverkehr dadurch vermieden, dass jedes Jahr im August die Fahrpreise angehoben wurden. Doch inzwischen ist das Niveau der Ticketpreise so hoch, dass der Widerstand dagegen immer stärker wächst. Deshalb sollen jetzt alternative Finanzierungsquellen erschlossen werden, um die Finanzierung des regionalen Nahverkehrs auf breitere Schultern zu verteilen und so gleichzeitig zusätzliche Nutzer für die 1000 Busse und 270 Straßenbahnen zu gewinnen, die heute durch das Verbundgebiet düsen. Intern wird die neue Finanzierung als „Paradigmenwechsel“ eingestuft. Denn die Gutachter haben gewaltige Veränderungen zu untersuchen.

Lesen Sie im LVZ-E-Paper oder in der Printausgabe vom 2.4.2016 weitere Hintergründe zum Thema und erfahren Sie, welche Finanzierungsmodelle neben der Einführung eines Bürgertickets noch im Rennen sind.

Die Friedrich-Ebert-Stiftung lädt am Donnerstag alle interessierte Leipziger zu einem Diskussionsforum mit dem Titel „Zukunft des Nahverkehrs im Raum Leipzig – Perspektiven der ÖPNV-Finanzierung“ ein. Diskutiert wird ab 18 Uhr im Studio 3 am Listplatz. Die Runde ist mit hochkarätigen Experten besetzt. Anmeldung: sachsen@fes.de; Fax: 0341/960 50 91.

Von Andreas Tappert

Leipzig, Prager Straße 8 51.335873 12.38942
Leipzig, Prager Straße 8
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipziger Buchmesse

    Rückblick auf die LVZ-Autorenarena auf der Leipziger Buchmesse 2017. Alle Gespräche noch einmal ansehen! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

In einer sechsteiligen multimedialen Serie begeben wir uns auf einen Streifzug durch die letzten „Lost Places“ von Leipzig. Im zweiten Teil geht es in die ehemalige Maschinenfabrik vonn Philipp Swiderski. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr