Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Gibt es bald grünes Licht für das Bürgerticket?
Leipzig Lokales Gibt es bald grünes Licht für das Bürgerticket?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 02.04.2016
Das MDV-Gebiet ist riesig – auch deshalb entstehen hohe Kosten.  Quelle: MDV
Anzeige
Leipzig

 Der Mitteldeutsche Verkehrsverbund (MDV) steuert mit Riesenschritten auf eine grundlegende Preisreform zu. „Wir betreten damit deutschlandweit Neuland“, sagt MDV-Geschäftsführer Steffen Lehmann. „Es gibt bislang keine Erfahrungswerte für unser Vorhaben.“ Im Mai finde ein erster Expertenworkshop zu den fünf Gutachten statt, die derzeit in Arbeit sind, so Lehmann. Drei der fünf vertiefend untersuchten Denkansätze sehen vor, dass auch Bürger für den Nahverkehr zahlen sollen, die ihn nicht nutzen. Im Juli oder August werde die öffentliche Diskussion über die Pläne starten, heißt es beim MDV.

Den Auftrag für die fünf Gutachten hat der MDV von den Politikern in seinem Verbundgebiet bekommen. Denn die dort fahrenden Verkehrsunternehmen benötigen immer mehr Geld – und die klammen Kommunen können ihre Subventionen nicht aufstocken. Bislang wurden die schlimmsten Verwerfungen im Nahverkehr dadurch vermieden, dass jedes Jahr im August die Fahrpreise angehoben wurden. Doch inzwischen ist das Niveau der Ticketpreise so hoch, dass der Widerstand dagegen immer stärker wächst. Deshalb sollen jetzt alternative Finanzierungsquellen erschlossen werden, um die Finanzierung des regionalen Nahverkehrs auf breitere Schultern zu verteilen und so gleichzeitig zusätzliche Nutzer für die 1000 Busse und 270 Straßenbahnen zu gewinnen, die heute durch das Verbundgebiet düsen. Intern wird die neue Finanzierung als „Paradigmenwechsel“ eingestuft. Denn die Gutachter haben gewaltige Veränderungen zu untersuchen.

Lesen Sie im LVZ-E-Paper oder in der Printausgabe vom 2.4.2016 weitere Hintergründe zum Thema und erfahren Sie, welche Finanzierungsmodelle neben der Einführung eines Bürgertickets noch im Rennen sind.

Die Friedrich-Ebert-Stiftung lädt am Donnerstag alle interessierte Leipziger zu einem Diskussionsforum mit dem Titel „Zukunft des Nahverkehrs im Raum Leipzig – Perspektiven der ÖPNV-Finanzierung“ ein. Diskutiert wird ab 18 Uhr im Studio 3 am Listplatz. Die Runde ist mit hochkarätigen Experten besetzt. Anmeldung: sachsen@fes.de; Fax: 0341/960 50 91.

Von Andreas Tappert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 5. April laden die Stadt Leipzig und die Friedrich-Ebert-Stiftung zu einem Workshop für Flüchtlingshelfer ein. Im Sitzungssaal des Neuen Rathauses soll ein Überblick über die aktuellen Gesetzesänderungen gegeben werden.

01.04.2016

In Leipzig liegt die Mietkostenbelastung der Einwohner um 14 Prozent unter dem bundesweiten Durchschnitt. Daher wäre die Einführung einer Mietpreisbremse gegenwärtig rechtlich nicht zulässig. Das besagt eine Studie, die das renommierte Forschungsinstitut Empirica im Auftrag des Freistaates Sachsen erstellt hat. Die Ergebnisse sind allerdings heftig umstritten.

03.04.2016

„Die Politiker vor Ort müssen Bündnisse schmieden, um zu zeigen, dass sie für ein anderes, weltoffenes Deutschland einstehen“, sagt Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung und appeliert damit an seine Amtskollegen, sich deutlicher gegen Rechtsextremismus zu positionieren.

02.04.2016
Anzeige