Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Goldfisch-Sterben im Schwanenteich an der Oper Leipzig: Behörden prüfen Ursache
Leipzig Lokales Goldfisch-Sterben im Schwanenteich an der Oper Leipzig: Behörden prüfen Ursache
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 03.02.2015
Goldfische sind im Leipziger Schwanenteich heimisch - doch wenn der zufriert, fehlt ihnen nötiger Sauerstoff. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Grund sei vermutlich die Witterung: Wenn der Teich überfriert, gelangt nicht genug Sauerstoff ins Wasser. Eine Untersuchung steht aber noch aus.

Das Problem ist der Behörde bekannt, und eine Reihe verendeter Tiere sei auch schon aus dem Teich genommen worden. Wenn die Wasserfläche wieder eisfrei sei, werde man abermals die toten Fische entfernen. Ein Veterinärmediziner prüfe dann, ob die Tiere Ausschläge oder Pilze aufweisen, und eine andere Todesursache als Sauerstoffmangel in Frage kommt, teilte das Amt weiter mit.

Bei dem Teich in der Grünfläche hinter der Oper handele es sich um ein stehendes Gewässer, das für die Haltung von Fischen von der Stadt nicht vorgesehen war. Die Tiere seien illegal dort eingebracht worden, unter Fachleuten ist von Wildbesatz die Rede. Goldfische und Plötze, die zu den Karpfenfischen zählen, vermehren sich nun in dem Teich. Derzeit sei die Stadt mit dem Anglerverband im Gespräch, ob Hechte in den Teich eingesetzt werden könnten, um den Bestand zu regulieren.

lyn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einen Tag nach dem Leipziger Kitaplatz-Urteil, das Eltern Schadenersatz wegen fehlender Betreuungsplätze zugesprochen hat, gibt es neues Ungemach.

03.02.2015

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_39144]Claudia Menschel strahlte nach ihrem Sieg am Leipziger Landgericht gestern in zig Fernsehkameras. "Ein sehr schönes Gefühl", sagte die 34-jährige Mutter des mittlerweile zwei Jahre alten Tobias.

02.02.2015

Um den Ring komplett zu schließen, waren es dann allerdings doch zu wenige Menschen. Die meisten Teilnehmer hatten sich zwischen Hauptbahnhof und Augustusplatz aufgestellt, die Lichterkette hier fast geschlossen.

02.02.2015
Anzeige