Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Gottesdienst in der Kneipe: 200 Menschen im Spizz-Keller im Leipziger Zentrum
Leipzig Lokales Gottesdienst in der Kneipe: 200 Menschen im Spizz-Keller im Leipziger Zentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:30 03.12.2014
Der Spizz-Keller im Zeichen der "3rd place church". Quelle: André Kempner

Initiiert haben das Kirchenprojekt Pastor René Wagner und seine Frau, Pastorin Deborah.

Sie sind beide 25 und kommen aus Stuttgart und Mainz. Sie haben Theologie studiert an der Akademie für biblische Studien in Baden-Baden, waren im Ausland und sind vor gut einem Jahr nach Leipzig gezogen. "In die Stadt haben wir uns sofort verliebt", erzählt René Wagner. "Sie ist unser Zuhause geworden". Dieses Zuhause sollen Menschen auch in ihrer Kirche finden.

Die Kirche nennt sich "3rd place church". Das bedeutet "Kirche am 3. Ort". Ein soziologischer Begriff, der einen Ort beschreibt, an dem man Leben teilt. Der erste Platz, "first place", ist der Wohnort, der zweite der Arbeitsplatz, der dritte die Bar um die Ecke, der Park, das Café.

Gerade die junge Generation hat oft keinen Bezug mehr zu Kirchengebäuden. Deshalb kommt die neue Kirche an den Ort, wo sich junge Menschen treffen. "Wir wollen relevante, leidenschaftliche Gottesdienste am Puls der Zeit feiern", sagt René Wagner. "Es geht darum einen Raum zu schaffen, wo jeder sich willkommen fühlt." Die Kirche lege besonders viel Wert auf Musik, Medien und Kunst in ihren Gottesdiensten. "Wir wollen ein neues Bild von Kirche prägen und hoffen, dass sich das genauso positiv auf alle anderen Kirchen unserer Stadt auswirkt", so das Pastorenehepaar. Die Kirche sein ein eingetragener Verein, eine evangelische Freikirche und finanziere sich über freiwillige Spenden.

Um Menschen zu begegnen und diese kennen zu lernen, arbeiten beide neben ihrer Tätigkeit als Kirchengründer in einem Café und einer Pizzeria. Sie hoffen, mit ihrer Kirche Glaube, Liebe und Hoffnung nach Leipzig bringen zu können. "Jeder Gottesdienstbesucher hat einen Namen und jeder Name eine Geschichte und jede Geschichte ist wichtig. Das wollen wir praktisch werden lassen. Wir wollen Kirche mittendrin in der Stadt bauen." Bier, nette Menschen und Gott. Das ist für diese Menschen der Traum von Kirche.

www.Facebook.com/3rdplacechurch

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 04.12.2014

Kasel, Beatrice

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kinder im Leipziger Stadtteil Grünau sollen gesünder, fitter, schlanker werden. Darauf zielt ein bundesweit einmaliges Projekt ab, das im Januar startet und auf fünf Jahre angelegt ist.

03.12.2014

Leipzig Während des Prozesses um sogenannte herrenlose Häuser, der bereits seit 9. Oktober läuft, erhielt das Leipziger Landgericht jetzt einen Antrag von Erben aus den USA.

03.12.2014

Das Leipziger Marktamt geht für das Wochenende von einer Verschärfung der Verkehrslage im Stadtzentrum aus. Wie die Behörde mitteilte, werde am verkaufsoffenen Sonntag (13 bis 18 Uhr) mit zusätzlichen Besucherströmen in der City und auf dem Weihnachtsmarkt gerechnet.

03.12.2014
Anzeige