Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Grabungsschätze aus dem Berg des Windes: Neue Schau in Leipzig
Leipzig Lokales Grabungsschätze aus dem Berg des Windes: Neue Schau in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 19.05.2015
Kustos Dietrich Raue vor der Vitrine mit einer Totenmaske in der Sonderschau. Quelle: André Kempner

Eine Sonderausstellung im Ägyptischen Museum der Uni blendet anhand von Fundstücken und textlichen Überlieferungen bis ins dritte Jahrtausend vor Christus zurück. Bestückt ist sie nicht nur mit Objekten aus dem hiesigen Fundus, sie glänzt auch mit vielen Leihgaben der Uni Bonn.

Kustos Dietrich Raue spricht von einem rundum gelungenen Kooperationsprojekt. "Wir helfen den Bonner Kollegen bei der Aufarbeitung ihrer Bestände, und sie haben uns Exponate überlassen, die der Ausstellung prächtig zu Gesicht stehen." Von 1959 bis 1984 waren die Fachleute aus Nordrhein-Westfalen am Qubbet el-Hawa, dem Berg des Windes, aktiv, der nahe Assuan und der legendären Metropole Elephantine aufragt und wie ein Schweizer Käse durchlöchert ist. Hunderte Grabstätten befinden sich dort und zeugen von den Bestattungsriten im alten Ägypten. Fast 1000 ausgegrabene Objekte fanden Eingang in die Bonner Sammlung und einige davon nun den Weg nach Leipzig. Darunter vergoldete Totenmasken, Figuren von Dienern, die im Jenseits hilfreich sein sollten, und Tongefäße für Speis und Trank der Verblichenen. "Das alles hat etwas Magisches", sagt Raue. "Der Totenkult war ausgeprägt und offenbart sich auch in den geflügelten Skarabäen auf Amuletten, die den Begrabenen als Symbole des erneuerten Lebens mitgegeben wurden."

Aber die bis zum 18. November laufende Ausstellung beschränkt sich nicht auf das, was der Qubbet el-Hawa an Kulturhistorischem preisgab. Raue: "Assuan und Elephantine waren eine Drehscheibe des Afrikahandels, über den die ägyptischen Herrscher all das Kostbare ins Land holten, was es im eigenen Reich nicht gab." Gold, Edelsteine, Weihrauch, Ebenholz und Elfenbein galt es zu besorgen, auch Pantherfelle waren als zünftige Priesterkluft gefragt. Karawanen rückten vor allem nach Nubien im heutigen Sudan aus, um die begehrte Ware zu ordern. Manchmal reichten die Einkaufstouren bis nach Äthiopien. Diesen Spuren folgt die Schau und macht sie trittfest mit Funden, die einst Georg Steindorff im nubischen Aniba machte. Zwischen 1913 und 1931 reiste der Begründer der Leipziger Sammlung und Namensgeber des hiesigen Ägyptologischen Institutes und Museums dreimal in den Sudan und barg in Aniba, das später vom Assuan-Stausee verschlungen wurde, viele Artefakte. Eine Auswahl davon sowie kartografisches Material und das Modell eines seiner Grabungsorte präsentiert die Ausstellung.

"Nicht nur für die breite Öffentlichkeit", merkt Raue an. Das ganze Projekt diene auch der Lehre. "Studenten haben an der Gestaltung mitgewirkt, Ägyptologie zeigt sich hier als Lernort in greifbarer Form."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 12.06.2013

Beck, Mario

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Leipzig und seine äthiopische Partnerstadt Addis Abeba sind ein kleines Stück näher zusammengerückt. Die Universitäten beider Städte bieten einen gemeinsamen Studiengang an, bei dem es auch um die Friedens- und Sicherheitsforschung zu Afrika geht.

19.05.2015

Das Gewandhaus steht am Sonnabend im Zeichen des 1. Leipziger und des 10. Sächsischen Stiftungstages. Von 11 bis 17 Uhr heißt es im Musentempel "Leipzig geht stiften".

19.05.2015

Im Leipziger Süden spitzen sich die Verkehrsprobleme zu: Nachdem bereits die Karl-Liebknecht-Straße an der Shakespearestraße komplett gesperrt wurde, sind ab Montag auch die Dufour- und die August-Bebel-Straße stadteinwärts dicht: Zwischen Wundt- und Kurt-Eisner-Straße wird bis kurz vor Weihnachten gearbeitet.

19.05.2015
Anzeige