Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Grippewelle bremst Zugverkehr zwischen Leipzig, Döbeln und Grimma aus
Leipzig Lokales Grippewelle bremst Zugverkehr zwischen Leipzig, Döbeln und Grimma aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:28 23.03.2018
Bei der Mitteldeutschen Regiobahn kommt es zu Fahrplanänderungen. (Symbolfoto) Quelle: Thomas Sparrer
Anzeige
Region Döbeln

 Grippewelle und Deutsche Bahn: Das sind derzeit offenbar die beiden größten Feinde der Mitteldeutschen Regiobahn (MRB). Die Fahrgäste in Döbeln spüren das, wenn wie aktuell weniger Züge nach Leipzig fahren.

Nur aller zwei Stunden fährt derzeit ein Zug von Döbeln nach Leipzig. Vorwiegend fallen die Fahrten zwischen Leipzig und Grimma aus. Diese werden überwiegend mit Bus-Ersatzverkehr bedient.

Die MRB musste den Fahrplan kürzen, weil viele Lokführer mit Grippe flachliegen und weil die Deutsche Bahn mit Bauarbeiten an den Schienen den Zugang zur Werkstatt der MRB in Delitzsch blockiert. „DB-Netz hat kurzfristig die Baustelle verlängert.

Wir kommen mit unseren Schienenfahrzeugen nicht in die Werkstatt rein und nicht heraus“, sagte ein MRB-Sprecher auf Nachfrage, weshalb das Unternehmen so kurzfristig über den eingeschränkten Bahnverkehr informiert hat. Die Information dazu ging am Donnerstagabend per Pressemitteilung ein, seit Freitag fahren die Züge im veränderten Takt. Die Bauarbeiten binden Schienenfahrzeuge, die Grippewelle Fahrpersonal.

„Wir verstehen selbstverständlich den Unmut unserer Fahrgäste, hoffen jedoch auf Verständnis für diese Maßnahme. Den unvorhersehbaren erhöhten Krankenstand konnten wir leider nur zum Teil kompensieren. Wir danken an dieser Stelle unseren Mitarbeitern für ihren unermüdlichen Einsatz über das normale Maß hinaus“, sagt MRB-Geschäftsführer Tobias Richter.

Vom Unmut der Fahrgäste kann Hannelore John im Reisezentrum des Döbelner Hauptbahnhofes nichts berichten. Die Leute würden sich darauf einstellen, dass der Zug nur alle zwei Stunden kommt und froh sein, dass er überhaupt fährt. Zudem gibt es einen Ersatzverkehr. Allerdings soll der Bus bis Leipzig zwei Stunden brauchen – ehe man mit dem Bus da ist, ist schon der Zug wieder da. Wer allerdings bloß bis nach Leisnig will, nimmt lieber den Schienenersatz-Bus, rät Hannelore John.

So fahren die Züge bis zum 8. April

– Bis zum 8. April gilt auf der Linie der Regionalbahn 110 zwischen Döbeln und Leipzig der eingeschränkte Fahrplan.

– Ab Döbeln fahren von Montag bis Freitag Züge um 4.50 Uhr, 5.50 Uhr, 7.50, 9.50 Uhr, 11.50 Uhr, 13.50 Uhr, 15.50 Uhr, 17.50 Uhr, 19.50 Uhr.

– Täglich fährt ab Döbeln nur 20.50 Uhr ein Zug nach Leipzig.

– Am Wochenende fahren folgende Züge von Döbeln nach Leipzig: 6.50 Uhr, 8.50 Uhr, 12.50 Uhr, 14.50 Uhr und 18.50 Uhr.

– Von Leipzig nach Döbeln fahren die Züge Montag bis Freitag 5.06 Uhr, 8.06 Uhr, 14.06 Uhr und 18.06 Uhr.

– Täglich fährt um 6.06 Uhr, 10.06 Uhr, 12.06 Uhr, 16.06 Uhr, 18.06 Uhr, 19.06 Uhr, 20.06 Uhr und 22.06 Uhr ein Zug von Leipzig nach Döbeln.

– Ausgefallene Züge kompensiert die MRB mit Bussen, die von und nach Grimma sowie von und nach Leipzig fahren.

Informationen zu Störungen und Fahrplanänderungen auf der Internetseite der Mitteldeutschen Regiobahn.

Von Dirk Wurzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Pünktlich zum Wochenende grüßt der Frühling in Leipzig. Zu Ostern könnte der Winter aber noch einmal zurückkehren – auch Schnee ist möglich.

23.03.2018

Das Münchner Unternehmen FlixBus wurde 2013 gegründet, befördert heute mit seinen Fernbussen schon mehr Passagiere als der gesamte innerdeutsche Flugverkehr. Wir sprachen mit Geschäftsführer Fabian Stenger über das neue Leipziger Fernbus-Terminal und die Pläne des deutschen Fernbus-Marktführers an diesem Standort.

24.04.2018

Nach Jahren sehen sie sich erstmals wieder: der Meister und sein Schüler. Der emeritierte Fotografie-Professor Helfried Strauß würdigt den Leipziger Fotografen Mahmoud Dabdoub bei der Eröffnung seiner Ausstellung im Landgericht: „Seine Bilder sind wahr, nicht inszeniert.“

26.03.2018
Anzeige