Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Große Bombenfunde der vergangenen Jahre in Leipzig
Leipzig Lokales Große Bombenfunde der vergangenen Jahre in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 28.11.2018
Diese Bombe (links) hat Zwenkau in Atem gehalten. In Wahren musste 2016 eine Bombe gesprengt werden. (Archivbilder) Quelle: Kempner
Leipzig

Gut eineinhalb Tage lang hat ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg die Stadt Zwenkau im Landkreis Leipzig in Aufregung versetzt. Bei Bauarbeiten sind in den vergangenen Jahren immer wieder Fliegerbomben gefunden worden. Ein Überblick.

Nach einem Bombenfund am Montag in Zwenkau sind am Dienstag große Teile der Stadt evakuiert worden. Mittags soll der Sprengkörper entschärft werden.

Pfaffendorfer Straße

Im August 2018 hatte eine Fliegerbombe nahe der Innenstadt in Leipzig einen Großeinsatz ausgelöst. 1500 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen. Eine Stunde und 20 Minuten benötigte der Kampfmittelbeseitigungsdienst vor Ort für die Entschärfung. Ein Baggerfahrer hatte die Bombe am späten Nachmittag ausgegraben. Am nächsten Morgen gegen fünf Uhr konnte der Blindgänger unschädlich gemacht werden.

Im Leipziger Zentrum war am 16.08.2018 eine US-Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg gefunden worden. Quelle: Christian Modla

Hauptbahnhof Leipzig

Für Ausfälle im Bahnverkehr hatte im Frühjahr 2018 ein 75 Kilogramm schwerer Sprengkörper gesorgt. Die Bombe war in der Nähe des Hauptbahnhofs gefunden und in der Nacht entschärft worden. Rund 600 Menschen waren von der Evakuierung betroffen. Der Blindgänger war beim Ausbaggern im Gleisbett entdeckt worden.

Essener Straße

Im Januar 2017 war eine in Leipzig-Mockau gefundene Fliegerbombe abtransportiert und an einem anderen Ort gesprengt worden. Zuvor hatten hunderte Menschen wegen des eingerichteten Sperrkreises ihre Wohnungen verlassen müssen. Der Blindgänger war bei Baggerarbeiten am Eisenbahngleis, 400 Meter nördlich der Essener Straße an einem Schrottplatz entdeckt worden.

Haferkornstraße

Etwa 350 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen, als im Sommer 2016 ein Blindgänger in der Haferkornstraße in Leipzig-Eutritzsch gefunden wurde. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst sprengte die US- Fliegerbombe. Zuvor war ein Sperrkreis mit einem Radius von etwa 500 Metern eingerichtet worden.

Wittenberger Straße

Bei Schachtarbeiten in Leipzig-Eutritzsch war im April 2016 eine Fliegerbombe gefunden worden. Der 75-Kilogramm-Sprengkörper konnte entschärft und abtransportiert werden. Die Polizei brachte etwa 600 Anwohner in Sicherheit, davon betroffen waren auch Schüler eines angrenzenden Internats.

Pater-Gordian-Straße

Für eine Sprengung entschieden sich die Experten im März 2016 Im Stadtteil Wahren. Der Knall der 500 Kilogramm schweren Bombe war fast in ganz Leipzig zu hören. Vorher hatten 900 Menschen ihre Häuser verlassen müssen.

Am 31.03.2016 ist eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gesprengt worden. Quelle: Sebastian Willnow/dpa

Wahrener Bahnhof

Nur wenige Wochen vor der Sprengung in der Pater-Gordian-Straße war im Januar 2016 ebenfalls in Wahren ein schwer zugänglicher Blindgänger gesprengt worden. Die 500-Kilo-Bombe lag in extrem hartem Lehmboden, die Bedingungen waren schwierig. Am Ende verlief die Detonation nach Plan.

Sachsen stark belastet

Altlasten – meist aus dem Zweiten Weltkrieg – beschäftigen den sächsischen Kampfmittelbeseitigungsdienst der Polizei immer wieder. Nach Behördenangaben gab es 2017 für 763 Einsätze und 351 Fundstellen. Die Fachleute erledigten knapp 400 Munitionstransporte.

Allein an Artilleriemunition bargen die Spezialisten gut 128 Tonnen. Dazu kamen rund 9,4 Tonnen Bomben, 8,1 Tonnen Nahkampfmittel, 835 Kilogramm Sprengstoffe und mehr als 4269 Waffen.

Schätzungen zur Menge der noch im Boden verborgenen Sprengkörper gibt es nicht. Sachsen gehört zu den stark mit Altmunition belasteten Regionen. Städte wie Dresden, Leipzig und Chemnitz wurden im Zweiten Weltkrieg oft bombardiert, zudem war der Osten Sachsens Kampfgebiet.

Von Josephine Heinze (mit dpa)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gute Nachrichten für alle Fans des Weihnachtsmanns: Der Bartträger wird am Samstag früher als ursprünglich angedacht am Leipziger Hauptbahnhof ankommen. Sein Terminkalender ist nämlich gut gefüllt.

28.11.2018

Das Fernbusunternehmen Flixbus will ab Dezember auf der Linie Chemnitz-Leipzig fahren. Doch daran gibt es heftige Kritik. Der Eisenbahnkonzern Transdev, der zwischen den sächsischen Städten eine Bahnline betreibt, hat jetzt Widerspruch gegen die Entscheidung eingelegt. Flixbus verteidigt die neue Linie.

28.11.2018

Seltener Auftritt in der Wahlheimatstadt: Der Leipziger Spitzenforscher Svante Pääbo hat im Paulinum über Neandertaler-Gene im heutigen Menschen und die Entdeckung des Denisovaners gesprochen – und nahm auch Stellung zur angeblichen Geburt genmanipulierter Zwillinge in China.

29.11.2018