Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Grünau bekommt zum 40. Geburtstag ein neues Entwicklungskonzept

Einwohnerzahl steigt deutlich Grünau bekommt zum 40. Geburtstag ein neues Entwicklungskonzept

Die Großwohnsiedlung Grünau, in der acht Prozent der Leipziger Einwohner leben, soll in diesem Sommer ein neues Stadtteil-Entwicklungskonzept erhalten. Das gab Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) am Wochenende vor Ort bekannt. Seit dem Tiefststand 2011 mit 40000 Einwohner habe sich der Stadtteil wieder berappelt und mittlerweile 2500 Einwohner hinzugewonnen.

stuttgarter Allee 51.318035 12.290687
Google Map of 51.318035,12.290687
stuttgarter Allee Mehr Infos
Nächster Artikel
Faktenüberblick: Zehntausende Katholiken feiern ab Mittwoch in Leipzig

Wo in den Aufbaujahren Grünaus eine Schlammlandschaft dominierte, führten Juliana Pantzer und Michael Berninger (kleines Foto) am Samstag Neugierige durch einen Stadtteil, der seinem Namen längst mit Linden-Alleen, zwei großen Parks und einem Stadtwald alle Ehre macht.

Quelle: Fotos: André Kempner

Leipzig. „Grünau braucht keine Imagekampagne.“ Die Zeiten des Exodus, als sich die Einwohnerzahl des größten Leipziger Stadtteils von etwas über 80 000 halbierte und etliche Häuser abgerissen wurden, seien vorbei. Das sagte Juliana Pantzer, Gebietsverantwortliche beim Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung (ASW), bei einem dreistündigen Rundgang am Sonnabend ganz beiläufig.

Dabei gab es im Rathaus lange erhebliche Ängste, dass bei weiterer Schrumpfung das Allee-Center schließen könnte und im äußersten Westen eine Abwärtsspirale nicht mehr zu stoppen sei. Dass es ganz anders kam, lag auch am Einsatz von Städtebaufördermitteln, resümierte nun ASW-Abteilungsleiter Stefan Geiss bei einem Vortrag im Stadtteilladen an der Stuttgarter Allee. „Allein vom Bund flossen 67 Millionen Euro in die hiesige Infrastruktur. Dadurch wurden Projekte wie der Neubau des Theatriums oder die Skaterhalle Heizhaus erst möglich.“

Schon jetzt habe die Kommune weitere Mittel aus dem neu aufgelegten Programm „Soziale Stadt“ beantragt. Das Geld solle zum Beispiel für die Wiederbelebung stillgelegter Schulen, Kitas oder Jugendclubs (vor allem in den Wohnkomplexen 7 und 8), ein besseres Umfeld am Bildungscampus rings um das Klingergymnasium und die Radweg-Verbindungen nach Lindenau und Plagwitz eingesetzt werden. „Seit 2011 ist die Einwohnerzahl um 2500 auf 42 500 gestiegen“, so Geiss. Wahrscheinlich werde sich dieser Trend noch verstärken – auch wenn momentan offen sei, ob Grünau einen ähnlichen Imagewandel schafft wie Marzahn-Hellersdorf in Berlin. Wegen der explodierenden Mieten in der Hauptstadt sei die größte DDR-Neubausiedlung inzwischen bei jungen Leuten, Lehrlingen oder Studenten, regelrecht hipp. Die Zuzügler nach Grünau seien hingegen bislang oft Rückkehrer. „Sie haben hier eine schöne Kindheit erlebt, kennen die Vorzüge wie eine komplette Trennung zwischen Autoverkehr und den Fuß- und Radwegen, viel Grün und die hervorragenden Sportanlagen genau.“ Zu den Rückkehrern gehörte aber beispielsweise auch Monika Kaubisch, die gleich an mehreren Veranstaltungen zum „Tag der Städtebauförderung“ teilnahm. „In Grünau brauchen wir kein Auto, haben alles um die Ecke und fühlen uns sehr wohl“, erzählte die 78-Jährige. Deshalb hätten sie und ihr Mann Hans-Werner Kröber (75), der nun wieder den gemischten Chor Grünau leitet, ihr Haus auf dem Land dem Nachwuchs vermacht – und seien in den Wohnkomplex 4 umgezogen.

Zum 40. Geburtstag Grünaus, der ab 1. Juni mit einer Festwoche begangen wird, will das Baudezernat ein neues Stadtteil-Entwicklungskonzept beisteuern. Es gehe dabei auch um Art und Standorte der neuen Häuser, die auf den früheren Abrissflächen zwischen Kulkwitzer See und Lindenauer Hafen schon bald entstehen könnten. „Auch andere Bereiche wie das geplante Bildungs- und Bürgerzentrum in der früheren Post, die Stärkung der lokalen Wirtschaft oder die Integration von Migranten sind dabei wichtige Themen“, erläuterte Anke Kowski vom Quartiersmanagement. Trotz aller Probleme wie erhöhter Erwerbslosigkeit und Überalterung habe der Stadtteil eine gewisse soziale Mischung bisher bewahren können. Allerdings gab es erst kürzlich wieder Verunsicherungen, weil ein Finanzinvestor – die Grand City Properties aus Luxemburg – alle 4250 Wohnungen des Hausverwalters Gutburg gekauft hat.

Bei den Rundgängen wurden ebenfalls Widersprüche offenbar. So war das kommunale Freizeitzentrum „Völle“ komplett zu, obwohl ein Aushang an der Tür verhieß, es sei offen. Indes gab es im Heizhaus, das ein Verein ohne von der Stadt finanzierte Stellen betreibt, gleich drei Veranstaltungen: vom Breakdance Festival über ein Grundrechte-Theater-Projekt bis zum Seniorentanz. „Der Einzugsbereich vom Heizhaus beträgt 250 Kilometer“, lobte Führungsleiterin Juliana Pantzer. „Es ist die beste Werbung für Grünau. Denn wer öfter herkommt, merkt bald, was dieser Stadtteil alles zu bieten hat.“

Von Jens Rometsch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2017/2018 im Schauspiel Leipzig. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Die Multimedia-Reportage erzählt elf spannende Geschichten entlang der Linie 11 - der längsten Straßenbahnlinie Leipzigs. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr