Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Grundstein für Bernstein Carré in Leipzig gelegt
Leipzig Lokales Grundstein für Bernstein Carré in Leipzig gelegt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:07 08.11.2016
OBM Burkhard Jung steckte die LVZ vom Tage in die Zeitkapsel.  Quelle: Foto: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig

 So viel Aufhebens war selten bei der Grundsteinlegung für ein mittelgroßes Geschäfts- und Wohnhaus in der Leipziger City. Doch beim Bernstein Carré, das in den nächsten zwölf Monaten durch den Projektentwickler OFB errichtet wird, handelt es sich um einen ganz besonderen Neubau an bedeutsamer Stelle. Darüber waren sich die 150 Gäste der feierlichen Zeremonie – darunter Museumsdirektor Hans-Werner Schmidt, Kunstmäzen Wolf-Dietrich Freiherr Speck von Sternburg, Centermanagerin Andrea Eggers von den Höfen am Brühl – sicher einig.

„Endlich schließt sich der Kreis oder besser gesagt: das Viereck“, sagte Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) und verwies auf den größten internationalen Architekturwettbewerb seit der Wiedervereinigung, den die Stadt Leipzig vor 20 Jahren zur Neugestaltung des Sachsenplatzes durchgeführt hatte. Mit den Plänen für ein Quartier, in dessen Mitte das Museum der bildenden Künste entstand, habe die Kommune eine Entwicklung angestoßen und auf privates Engagement bei den vier Winkelbauten rings um den Leipziger Kunstschatz gesetzt. „Wir sind sehr froh, dass der Investor OFB jetzt an der Ecke von Brühl und Katharinenstraße einen würdigen Schlussstein setzt.“

Wie Jung verwies auch Volker Rodekamp, Direktor der Stadtgeschichtlichen Museums, auf die Geschichte des Ortes. „Der Brühl zwischen Katharinen- und Reichsstraße war die Keimzelle des Leipziger Messewesens und bis in die 1930er-Jahre als Weltzentrum des Pelzhandels bekannt.“ Erst durch die Barbarei der Nationalsozialisten habe es soweit kommen können, dass „dieses Herz der Stadt zerstört wurde“, sagte Rodekamp. Umso erfreulicher sei es, wenn nun der Neubau den Namen jener jüdischen Familie Bernstein tragen wird, deren Haus an diesem Ort von den Nazis enteignet worden war. 1943 fiel es – wie fast alle Gebäude am Brühl – einer Bombennacht zum Opfer.

Als Nachfahren der einst vertriebenen, jüdischen Familien wünschten Daniel Bernstein und Bernhard Rowe den Bauherren sowie allen künftigen Nutzern des Sechsgeschossers viel Glück und Gottes Segen. Offenbar hat Investor OFB (eine Tochterfirma der Landesbank Hessen-Thüringen) bei seinem bislang größten Projekt in Ostdeutschland tatsächlich ein glückliches Händchen. Wie berichtet, sind die Büroflächen schon komplett an den IT-Dienstleister Ewerk vermietet. Im Erdgeschoss entstehen zwei Restaurants mit Freisitzen, dazu noch 18 Wohnungen.

Von Jens Rometsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Immer wieder Pokémon: Seit Wochen rollt der Hype um die „Augmented Reality“-App mit dem Nintendo-Monster. Die Verbraucherzentrale warnt allerding vor blauäugigem Umgang und lädt deshalb zum Pokémon-Treffen nach Leipzig.

24.08.2016

Knapp 100.000 Bierdeckel gegen Vorurteile in der Flüchtlingsdebatte sind in Sachsen im Umlauf gebracht worden. Es gebe eine große Nachfrage von Gaststätten, Vereinen und Kommunen nach den Untersetzern, hieß es.

In Leipzig werden nicht nur E-Autos gebaut. Die Stadt verfügt auch über das dichteste Netz an Stromtankstellen in Sachsen. Jetzt muss der Funke nur noch auf die Leipziger überspringen. Die Kommune will jedenfalls schon mal die Wirtschaft für die Stromer begeistern. Sie fördert den Testbetrieb mit bis zu 1050 Euro aus ihrem Mittelstandsprogramm.

24.08.2016
Anzeige