Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Grundstein gelegt: Gedenkort für Opfer der NS-Kindereuthanasie eröffnet Oktober
Leipzig Lokales Grundstein gelegt: Gedenkort für Opfer der NS-Kindereuthanasie eröffnet Oktober
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:20 30.06.2010
Quelle: Armin Kühne
Anzeige
Leipzig

Wie die Stadt weiter miteilte, gilt Leipzig mit dem ersten während der NS-Zeit getöteten behinderten Kind als besonders betroffen. Insbesondere die Städtische Kinderklinik/ Universitätsklinik mit ihrem Leiter Werner Catel und den hier tätigen Ärzten waren in ganz Deutschland für diese Vorgänge bekannt, so die Verwaltung weiter. Leipzig hatte darüber hinaus in der Zeit von 1939 bis 1945 zwei Kinderfachabteilungen, in denen über eine zentrale Steuerung aus Berlin und mit Unterstützung der Gesundheitsämter der Städte und Gemeinden über 600 Kinder zielgerichtet ermordet worden sind.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_2992]

551 Tötungen in der Heil- und Pflegeanstalt Leipzig-Dösen seien für den Zeitraum zwischen Oktober 1940 und Dezember 1943 belegt. Der Gedenkort soll an diese Verbrechen würdig erinnern. Die Eröffnung ist für Oktober 2010 geplant.

sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die alte Leipziger „Blechbüchse“ ist bald Geschichte. Voraussichtlich bis Ende dieser Woche werde der Abriss des früheren Kaufhauses abgeschlossen, sagte der Sprecher des Investors mfi, Torsten Müller, am Mittwoch.

30.06.2010

Die FDP-Fraktion im Leipziger Stadtrat hat erneut die Einführung einer Umweltzone in der Messestadt kritisiert. "Die Ausnahmeregeln bestätigen unsere Einschätzung: Die Umweltzone ist eine massive finanzielle Belastung für die Unternehmen und Bürger in Leipzig“, so Stadträtin Isabel Siebert.

30.06.2010

In Leipzig ist mehr als jeder vierte Einwohner von Armut bedroht. Das sind so viele wie in keiner anderen deutschen Großstadt. Auch die Dresdner sind vergleichsweise stark von Armut gefährdet, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mit Bezug auf Daten aus dem Jahr 2008 berichtete.

30.06.2010
Anzeige