Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Grundsteinlegung für neues Möbelhaus auf der Alten Messe – Eishockey-Arena wird abgerissen
Leipzig Lokales Grundsteinlegung für neues Möbelhaus auf der Alten Messe – Eishockey-Arena wird abgerissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:58 08.01.2013
Die alte Eishockey-Halle auf der Alten Messe wird derzeit abgerissen, um Platz für das neue Möbelhaus zu schaffen. Quelle: Andreas Döring
Leipzig

Hinzu kommen ein Discounter „Möbel Boss" und nahezu 1000 Parkplätze. Um dafür Platz zu schaffen, wird derzeit wird die alte Eishockey-Arena (Halle 6) abgerissen.

50 Millionen Euro werde Porta in das Gesamtvorhaben investieren, erklärte Ilja Keller gegenüber der LVZ. „Wir machen jetzt richtig Dampf", sagte der Geschäftsführer für den Immobilien-Bereich der Unternehmensgruppe aus Porta Westfalica. Gleich nach dem Spatenstich am Mittwoch sollen die Bauarbeiten beginnen.

Leipzig. Jede Menge los am 1. Mai in Leipzig. Außer der traditionellen Gewerkschaftskundgebung auf dem Marktplatz locken verschiedene Veranstaltungen die Leipziger vor die Tür. So ist der Termin seit Jahr und Tag ein Feiertag der Turf-Freunde. Zum Aufgalopp im Scheibenholz erwarten die Veranstalter rund 15.000 Besucher. Ein Magnet dürften auch die Aktionen zum Jubiläum "100 Jahre Alte Messe" sein.

„Ein Großteil der Gebäude besteht aus Fertigteilen. Das geht also recht schnell." Je nachdem, ob Leipzig in diesem Winter noch mal einen richtigen Kälteeinbruch erlebt, könne das neue Haus mit 280 000 Kubikmetern umbautem Raum vielleicht sogar schon Ende August fertig sein. „Geplant haben wir die Eröffnung für September. Auf alle Fälle wird sie rechtzeitig vor den großen Jubiläumsfeierlichkeiten zur Völkerschlacht im Oktober erfolgen."

Im Foyer nahe des Parkplatzes (660 Stellplätze) könnten die Leipziger dann über eine riesige, stufenlose Spindel an den vier Etagen des Möbelhauses vorbeiflanieren. Da die Fassade dort – genau wie am historischen Portikus Richtung Prager Straße – komplett verglast wird, böten sich sicher schöne Ausblicke über die Alte Messe, fuhr Keller fort. Im obersten Stockwerk griff Porta inzwischen einen Vorschlag des Leipziger Architekturbüros RKW auf, das den Fassaden-Wettbewerb für dieses Projekt gewonnen hatte. Demnach entsteht ganz oben ein mediterranes RestaurantToskana", welches über ein 155 Quadratmeter großes Panorama-Schaufenster mit direktem Blick zum Völkerschlachtdenkmal verfügt.

Kurz vor Weihnachten hätten sich Stadt, Denkmalschutz und Investor über alle wesentlichen Fragen geeinigt, die bis dahin noch ungelöst waren. Vor allem stehe nun fest, dass die äußere Glaswand im historischen Portikus der Messehalle 2 etwa 3,50 Meter tief in diesen alten Baukörper eingerückt wird. Dadurch könnten schon die Passanten an der Prager Straße einen Blick ins Innere des gewaltigen Portikus erheischen.

Ebenfalls bis September sollen ein Discounter „Möbel Boss" mit 4000 Quadratmetern Verkaufsfläche sowie ein Parkhaus mit 300 kostenlosen Stellplätzen fertig sein. Letzteres sei ein Wunsch der Stadt gewesen. An dem neuen Standort würden insgesamt 250 Arbeitsplätze geschaffen, erläuterte Keller. Im Gegenzug schließe der kleine Porta-Standort im Paunsdorf Center, wo der Mietvertrag nur noch bis November 2013 läuft. "Natürlich nehmen wir alle dortigen Mitarbeiter mit auf die Alte Messe."

Ein Interview mit RKW-Archtiket Norbert Hippler lesen Sie hier.

Jens Rometsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[image:php32s3aP20130108232745.jpg]LVZ:

Der Portikus der Messehalle 2 ist das Einzige, was von den sechs alten Messehallen übrig bleibt.

Norbert Hippler:

Alle Seiten haben sich jetzt auf eine Variante geeinigt, die im Grunde genau unserem erfolgreichen Entwurf beim Fassadenwettbewerb entspricht.

08.01.2013

Die Stadt Leipzig strebt eine Fördermitgliedschaft in der Max-Planck-Gesellschaft (MPG) zur Förderung der Wissenschaften an. Oberbürgermeister Burkhard Jung sprach sich am Dienstag dafür in seiner Dienstberatung aus.

08.01.2013

Mehr Kunst, mehr Wirtschaft, mehr Bildung und mehr Lebensqualität: Seit Dienstag liegt ein Konzept zur Stadtteilentwicklung im Osten der Stadt vor. Wie die Stadtverwaltung am Dienstag mitteilte, listet das sogenannte „Integrierte Handlungskonzept Leipziger Osten“ Ziele, Strategien und einzelne Maßnahmen zur Aufwertung der Viertel an Rabet, Neustädter Markt und Eisenbahnstraße auf.

08.01.2013