Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Grundstückstausch: Werk II soll Zufahrt an der Windscheidstraße zurück erhalten
Leipzig Lokales Grundstückstausch: Werk II soll Zufahrt an der Windscheidstraße zurück erhalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:06 27.07.2010
Leipzigs Wirtschaftsbürgermeister Uwe Albrecht (CDU). Quelle: Volkmar Heinz
Anzeige
Leipzig

Die Verwaltungsspitze stimmte in der Dienstberatung des Oberbürgermeisters am Dienstag einem entsprechenden Vorschlag von Wirtschaftsbürgermeister Uwe Albrecht (CDU) zu.

Konkret benötige die Stadt das Areal Windscheidstraße 43/45, um die Zufahrt zu errichten. Dessen Eigentümer soll im Tausch die städtischen Flächen in der Fockestraße 14/16 und 18 erhalten. „Mit der Wiederherstellung der Zufahrt soll die Veranstaltungstätigkeit im Werk II langfristig gesichert werden“, erklärte Albrecht. Der derzeit notwendige manuelle Transport von Technik in die Hallen A und D störe den Betrieb massiv und bedrohe das soziokulturelle Zentrum in seiner Existenz.

„Zudem ermöglicht der Grunderwerb die Errichtung von Kfz-Stellplätzen und beinhaltet außerdem Reserveflächen für eine mögliche Erweiterung des Spielbetriebs“, so Albrecht weiter. Endgültig darüber entscheiden wird der Grundstücksverkehrsausschuss voraussichtlich im August.

Stefan Banitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der ehemalige Güterbahnhof Plagwitz soll in einen öffentlichen Freiraum mit neuen Fuß- und Radwegen sowie einer maßvollen baulichen Nutzung umgewandelt werden.

27.07.2010

Zwölf Tage war Esther Carlitz orientierungslos durch den Dschungel im Kongo geirrt. Zwei Jahre danach soll nun ab Freitag das Landgericht Konstanz klären, wer für die Odyssee zahlen muss: die Biologiestudentin Carlitz, die rund 66.000 Euro für die eingeleitete Suchaktion berappen soll, oder die Max-Planck-Gesellschaft (MPG), die von der heute 25-Jährigen auf 100.000 Euro Schmerzensgeld verklagt wird.

27.07.2010

Für die Beseitigung von Winterschäden an Leipzigs Straßen will die Stadt eine Million Euro zusätzlich ausgeben. Darauf hat sich die Verwaltungsspitze einer Mitteilung zufolge am Dienstag geeinigt.

27.07.2010
Anzeige