Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipzig hat günstigste WG-Zimmer unter deutschen Großstädten
Leipzig Lokales Leipzig hat günstigste WG-Zimmer unter deutschen Großstädten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:14 03.09.2015
Spieleabend in einer Wohngemeinschaft. (Archivfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Das Wintersemester naht und in Leipzig sind wieder tausende Studenten auf der Suche nach einer Wohnung. Trotz der inzwischen auch an der Pleiße deutlich steigenden Mietpreise ist ein WG-Zimmer noch immer so günstig wie in keiner anderen deutschen Großstadt mit mehr als 500.000 Einwohnern. 239 Euro pro Monat – neun Euro mehr als im Vorjahr – zahlen Kommilitonen hier im Durchschnitt für ihre Bleibe. Damit landet die Messemetropole in einem aktuellen Mietpreis-Ranking auf Platz 139 von 187 untersuchten Städten.

In anderen ostdeutschen Städten müssen Studenten tiefer in die Tasche greifen. Berlin (322 Euro), Jena (297 Euro), Dresden (282 Euro) und Erfurt (270 Euro) liegen deutlich vor Leipzig. Beliebte westdeutsche Studentenstädte wie Hamburg (383 Euro), Köln (362 Euro) und Münster (325 Euro) sind erheblich teurer. Etwas günstiger als in Leipzig lebt es sich in Halle (219 Euro) und Magdeburg (232 Euro). Noch preiswerter wohnen Studenten in Chemnitz (204 Euro), Zwickau (211 Euro) oder Mittweida (213 Euro).

München mehr als doppelt so teuer wie Leipzig

Das zu ImmobilienScout24 gehörende Online-Portal WG-Suche.de hatte für das Ranking die durchschnittliche Warmmiete der jeweiligen Stadt für eine 3er-WG mit 80 Quadratmetern untersucht. Mit Abstand am teuersten ist es demnach in München. Ganze 543 Euro pro Monat müssen Studenten hier im Schnitt für ein Zimmer überweisen – mehr als doppelt so viel wie in Leipzig und 19 Euro mehr als noch 2014. Auf den Plätzen folgen ausschließliche Städte im Südwesten: Frankfurt am Main (431 Euro), Stuttgart (420 Euro), Freiburg (417 Euro) und Konstanz (413 Euro).

Mehr zum Thema

Aktuelles aus dem Studentenleben im Campus-Special

So wohnt Leipzig: LVZ-Wohnblog "Unterm Dach"

Mit dem kleinsten Budget kommen Studenten im nordöstlichen Zipfel Sachsens aus. Im 5500-Einwohner-Ort Rothenburg in der Oberlausitz bei Görlitz, wo die Hochschule der sächsischen Polizei ihren Sitz hat, werden nur 171 Euro pro Monat fällig. Ebenfalls auf schmalem Fuß studiert es sich in Bad Sooden-Allendorf (Hessen) mit 180 Euro und im sächsischen Zittau (182 Euro).

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew (CDU) hat Ärger. Er soll einen 74-Jährigen beleidigt haben. Der Rentner hat Anzeige erstattet. Der Vorfall hat sich Ende August in Thekla zugetragen, wo Bonew wohnt.

05.09.2015

Parallel zur Zahl der Asylsuchenden steigt auch die Zahl unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge. In Leipzig schaffen mehrere soziale Träger neue Unterbringungen für die Jugendlichen.

02.09.2015

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Stadtrat setzt sich für medizinische Ambulanzen für Flüchtlinge in Leipziger Erstaufnahmeeinrichtungen ein.

03.09.2015
Anzeige