Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Gute Noten für öffentlichen Nahverkehr in Leipzig – Messestadt punktet mit Ticketpreisen
Leipzig Lokales Gute Noten für öffentlichen Nahverkehr in Leipzig – Messestadt punktet mit Ticketpreisen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:31 25.11.2011
In einem Vergleich des öffentliche Nahverkehrs in zehn großen Städten gehört Leipzig zur Spitzengruppe in Deutschland. Quelle: André Kempner
Anzeige
München/Leipzig

Mit 2,10 Euro für ein Einzelticket und 5 Euro für eine Tageskarte können Passagiere Busse und Bahnen hier so günstig nutzen wie kaum in einer anderen Großstadt. Am teuersten wird es in Köln, wo eine Einzelkarte 2,50 Euro und ein Tagesticket 7,30 Euro kosten.

In dem Vergleich kann Leipzig auch mit der Verbindung zum Flughafen punkten. Zwölf Minuten dauert eine Fahrt vom Hauptbahnhof aus. An die Fünf-Minuten-Strecke in Düsseldorf kommt die Messestadt aber nicht heran. Positiv bewertet „Mobil in Deutschland“ auch den Deckungsbetrag in Leipzig: Die Ticketpreise gelten hier 73 Prozent der Kosten ab. In Berlin liegt diese Quote mit 42 Prozent am niedrigsten. Dort müssen die Verkehrsträger wie Bahn, Länder, Bund oder Kommune im Vergleich deutlich höhere Zuschüsse zahlen.

Nur mittelmäßig schnitt Leipzig bei den Nacht-Verbindungen und dem Wachstum ab. Nach insgesamt 123 Millionen Fahrgästen im Jahr 2005 nahmen 2010 rund 136,5 Millionen Passagiere die Dienste des MDV in Anspruch – ein Plus von knapp elf Prozent in fünf Jahren. In dieser Vergleichskategorie schafft Hamburg etwa 5,5 Prozentpunkte mehr. Zwar können sich die Leipziger darauf verlassen, nachts im öffentlichen Nahverkehr nach hause zu kommen. Die zehn Buslinien reichen jedoch nicht an das Nacht-Angebot in den anderen Städten heran.

Schlechte Noten erhält die Messestadt vom Automobilclub wegen der geringen Anzahl an „Park and Ride“-Stellplätzen. Auch bei der durchschnittlichen Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel pro Einwohner und Jahr (137) gehört Leipzig zu den Schlusslichtern.

Klarer Gesamtsieger des Vergleichs wurde Hamburg. Bestnoten erhielt die Hansestadt für geringe Kinder-Ticketpreise, deutlich steigende Fahrgastzahlen und durchgehende Verbindungen in der Nacht. Für ein Einzelticket müssen Kinder in Hamburg nach Angaben des Vereins bis zu 0,50 Euro weniger bezahlen als in anderen Städten. Nachts fahren am Wochenende in Hamburg ähnlich wie in Berlin alle U- und S-Bahnen sowie wichtige Buslinien durchgängig.

Auf dem zweiten Platz der Untersuchung landete München – trotz Kritik an der 40-minütigen Verbindung zwischen Hauptbahnhof und Flughafen. In keiner der anderen untersuchten Städte braucht man für diese Strecke so lange wie in München. „Eine Anbindung zum Flughafen in 40 Minuten ist indiskutabel“, sagte der Vereinsvorsitzende Michael Haberland. Bestnoten erhielt die bayerische Landeshauptstadt hingegen für die Abdeckung mit „Park and Ride“-Plätzen. Demnach gibt es innerhalb des Münchner Verkehrsverbundes gut zehn solcher Plätze pro 1000 Einwohnern. Nur Bremen steht in dieser Wertung noch besser da.

Frankfurt schnitt unter anderem wegen stagnierender Fahrgastzahlen und einer geringen Abdeckung von „Park and Ride“-Plätzen am schlechtesten ab. Düsseldorf belegte den fünften Platz vor Bremen (6.), Berlin, Köln und Stuttgart (jeweils 7.).

Für den Vergleich hatte der Verein, der Pannenhilfe im In- und Ausland anbietet, aus elf verschiedenen Bereichen eine Gesamtnote gebildet. Der Großteil der Daten stammt von den einzelnen Verkehrsverbünden. „Mobil in Deutschland“, ursprünglich ein Münchner Verein, tritt seit 2009 bundesweit auf und hat knapp 2000 Mitglieder.

maf/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dass in den Fußgängerzonen der Leipziger Innenstadt das Radfahren tagsüber verboten ist, sollte weithin bekannt sein. 2011 überprüften Polizei und Ordnungsamt gemeinsam, ob das Verbot von den Radlern auch eingehalten wird.

17.07.2015

Das Leipziger Abgeordnetenbüro der rechtsextremen NPD in der Odermannstraße wird am Samstag wieder einmal zum Brennpunkt. Der Gründer der 1980 verbotenen „Wehrsportgruppe Hoffmann“, Karl-Heinz Hoffmann, will hier nach eigenem Bekunden einen dreistündigen Vortrag, unter anderem über die Geschichte der Terrororganisation, halten.

25.11.2011

Drei Mitarbeiter des Leipziger Rechtsamts, darunter auch die Leiterin Gesa Dähnhardt, sind am Freitag von der Stadt beurlaubt worden. Grund ist die Affäre um den Verkauf herrenloser Grundstücke.

25.11.2011
Anzeige