Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Handy-App easy.Go für Leipzig und Umgebung bisher ein Erfolg – 1000 Tickets täglich
Leipzig Lokales Handy-App easy.Go für Leipzig und Umgebung bisher ein Erfolg – 1000 Tickets täglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 17.07.2015
Ticketkauf und Fahrplanauskunft per Handy: Die Smartphone-App easy.Go. (Archivfoto) Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

„Das System rechnet sich schon jetzt. Das ist mehr als wir am Anfang erwartet haben“, erklärte LVB-Chef Ulf Middelberg am Mittwoch auf der Messe „New Mobility“ in Leipzig.

In den ersten zwölf Monaten seit Markteinführung seien bereits 302.000 Fahrscheine über die App verkauft und damit ein Umsatz von 716.000 Euro erzielt worden. Aktuell kommen täglich 1000 Tickets aus dem virtuellen Automaten. Obgleich der Anteil am Gesamtgeschäft noch gering ist, setzt das Unternehmen zusammen mit seinen Pendants im MDV auch künftig auf das „Navi für die Westentasche“ und arbeite weiter an einem vereinfachten Zugang.

Als erste Neuerung kündigte Middelbergs Hallenser Straßenbahn-Kollege Egbert Kluge die Nutzung von easy.Go auch über eine Internetseite an. Mit Start am 1. November wäre somit auch ein Zugang für Smartphones ohne Android- oder Apple-Betriebssystem möglich. Zudem werden in der Saalestadt derzeit sogenannte QR-Codes an den Haltestellen getestet. Diese sollen künftig an jedem erdenklichen Zustiegsort dynamische Fahrplan-Anzeigen, inklusive der Wartezeiten bis zur nächsten Bahn ermöglichen.

Dagegen stehen die aktuell noch nicht buchbare Vierer-Karte und ein besserer Zugang zum bisher nur umständlich erreichbaren Kurzticket in der App laut MDV-Chef Steffen Lehmann nicht auf der Entwickler-Agenda. „Es ist derzeit nicht absehbar, ob wir das überarbeiten werden. Man muss bedenken, dass hierbei für vergleichsweise geringen Umsatz ein großer technischer Aufwand betrieben werden muss“, sagte Lehmann und fügte an: „Mit dem vorhandenen Startbudget von gut einer Million Euro wollen wir erst einmal den Großteil der Nutzer ansprechen.“

Laut einer vom MDV in Auftrag gegebenen Umfrage ist der typische easy.Go-Nutzer unter 50 Jahre alt, männlich und höher gebildet. Gut 80 Prozent der Befragten bewerteten die App mit gut oder sehr gut. Wie Lehmann weiter erklärte, fahre etwa ein Viertel der Nutzer nun sogar häufiger mit Bus und Bahn als zuvor. Zudem werde die App auch bei Kunden mit Zeitkarte aufgrund der Informationsmöglichkeiten gut angenommen. In den vergangenen Monaten seien die Fahrpläne und Verbindungen etwa 5,8 Millionen mal angeklickt worden.

Über diesen ersten Erfolg hinaus sei easy.Go aber auch aufgrund von Kostenersparnissen beim Ausbau des MDV-Netzes zwischen Sachsen-Anhalt und Sachsen für alle Unternehmen zukunftsträchtig. „Es gibt im Verbund gut 6000 Haltestellen. Wenn wir nur jede dritte mit einem Ticketautomaten ausrüsten wollten, müssten wir 200 Millionen Euro investieren“, erklärte MDV-Chef Lehmann und verwies auf die vergleichsweise geringen Entwicklungs- und Einführungskosten für die App.

Matthias Puppe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Mittwoch, dem 7. November, sowie am 14. November bleiben die Agentur für Arbeit und das Jobcenter geschlossen. Wie das Jobcenter am Dienstag mitteilte, sind technische Umstellungen der Grund dafür.

23.10.2012

Vor der Al-Rahman-Moschee in der Leipziger Roscherstraße und der geplanten Asylbewerberunterkunft in Wahren will die rechtsextreme NPD am 1. November demonstrieren.

23.10.2012

Sachsens Statistiker erwarten, dass die Zahl der Privathaushalte im Freistaat bis 2025 um etwa sieben Prozent sinken wird. Nur in den Großstädten Dresden und Leipzig sei ein Zuwachs zu erwarten, wie die Präsidentin des Statistischen Landesamtes, Irene Schneider-Böttcher, am Dienstag in Dresden sagte.

23.10.2012
Anzeige