Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Heilandskirche Leipzig-Plagwitz: Stadt will Sanierung der maroden Fassade fördern
Leipzig Lokales Heilandskirche Leipzig-Plagwitz: Stadt will Sanierung der maroden Fassade fördern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:09 12.05.2015
Anzeige
Leipzig

Die Verwaltungsspitze der Kommune hat am Dienstag die entsprechende Zuweisung der Fördermittel beschlossen.

Wie die Stadt weiter mitteilt, muss zuvor die Sächsische Aufbaubank den entsprechenden Anträgen zustimmen. Kommune und Evangelische Landeskirche 116.700 Euro, um gemeinsam mit der Stadt den Eigenanteil aufzubringen. Insgesamt werden rund 562.000 Euro nötig sein, um die stark geschädigte Fassade zu reparieren und die Nutzung der Kirchenräume des denkmalgeschützten Gotteshauses aus dem 19. Jahrhundert zu sichern.

Unter anderem werden an dem Bauwerk in der Weißenfelser Straße 16 auch die bleiverglasten Fenster saniert, die nordöstliche Außentreppe repariert und die Außentüren aufgearbeitet.

lyn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Dezember freut sich der Leipziger Zoo über seinen doppelten Lippenbärennachwuchs. Inzwischen ist das Geschwisterpaar auch immer öfter mit Mutter Lina und Vater Subodh von den Besuchern im Außengehege unweit des Aquariums zu erleben.

12.05.2015

Eine Idee nimmt Fahrt auf: Die alte Propsteikirche am Waldstraßenviertel in Leipzig könnte als Unterkunft für Asylbewerber hergerichtet werden. Wie Pfarrer Gregor Giele gegenüber LVZ-Online erklärte, sollen möglichst schnell Vertreter vom Sozialamt und Bauordnungsamt das Gebäude in Augenschein nehmen.

12.05.2015

Das vor zwei Jahren im Zusammenhang mit dem am Uni-Klinikum (UKL) aufgedeckten Organspende-Skandal eröffnete Ermittlungsverfahren geht in die Endphase. Die Untersuchungen seien fast abgeschlossen, sagte Ricardo Schulz, Sprecher der Staatsanwaltschaft, auf LVZ-Anfrage.

11.05.2015
Anzeige