Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Heimlich war gestern: Stadt Leipzig gibt Tipps fürs Guerilla Gardening – Samstag Pflanzfest
Leipzig Lokales Heimlich war gestern: Stadt Leipzig gibt Tipps fürs Guerilla Gardening – Samstag Pflanzfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:37 23.04.2015
Liebevoll bepflanzt: Anwohner machen die Baumscheiben zu Mini-Gärten. Doch nicht alles ist erlaubt. Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

Heimlich war gestern: Die Stadt Leipzig gibt jetzt offiziell Tipps zum Begrünen von Baumscheiben. Am Samstag lädt der Umweltverband BUND außerdem zum Pflanzfest.

Mehr als 74.000 Baumscheiben reihen sich an Leipzigs Straßen. Gemeint ist damit das kleine Karree rund um einen Baum, das nicht zugepflastert ist. 61.000 sind tatsächlich mit Straßenbäumen bewachsen, mehr als 13.300 leer. Immer öfter werden die Mini-Freiflächen von Nachbarn als Gärtchen bepflanzt und gehegt – und der Leipziger Umweltbehörde ist das gar nicht so unrecht.

Mit den vorhandenen finanziellen Mitteln sei es kaum zu gewährleisten, dass die Baumscheiben immer erstklassig gepflegt aussähen, so Steffen Taube vom Amt für Stadtgrün und Gewässer gegenüber LVZ-Online. So unbürokratisch wie möglich wolle man den Trend des urbanen Gärtnerns nun in Bahnen lenken. Also: Das Bepflanzen wird geduldet, sollte aber Regeln folgen. Deshalb hat die Behörde gemeinsam mit dem Bund Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Tipps zusammengestellt, denn tatsächlich ist aus Sicht der Kommune nicht alles erwünscht und erlaubt, was schön aussieht.

BUND-Broschüre zum Download

Stolpergefahr und verdächtige Sonnenblumen

So haben unbekannte Gärtner an der Bornaischen Straße rund um einen Baum ein 30 Zentimeter hohes Hochbeet aus Holz angelegt. „Handwerklich prima“, sagt Taube. Doch feste Einfassungen, Zäunchen oder Abgrenzungen mit Schnürbändern sind wegen Stolpergefahr nicht erlaubt. Außerdem sollte der Stamm des Baumes nicht „zugeschüttet“ werden: „Dann könnten sich Pilze den Weg ins Innere des Gehölzes bahnen“, erklärt Taube. Sogar die auf den ersten Blick unverdächtigen Sonnenblumen können in Gruppen problematisch sein: Sie wachsen oft höher als 70 Zentimeter und werden zur Sichtbarriere für Autofahrer. Die Behörde sieht ein mögliches Sicherheitsrisiko für Kinder.

Infos der Stadt Leipzig

Pflanzfest am 25. April

Stadt und BUND in Leipzig geben Tipps zum richtigen Begrünen von Baumscheiben. Quelle: Dirk Knofe

Stauden, Blumen und Sommerzwiebeln empfiehlt der BUND. Am Samstag lädt die Leipziger Gruppe am „Tag des Baumes“ zu einem Pflanzfest in die Karl-Heine-Straße in Höhe Hausnummer 74. Beim Projekt „Freund Straßenbaum“, können sich Privatpersonen, Kitas, Schulen und Unternehmen Beispiele für ökologisches Stadtgärtnern anschauen – und sich gleich für eine Patenschaft einer Baumscheibe anmelden.

„Das Gärtnern hat längst sein altmodisches Image verloren“, sagt Martin Hilbrecht, Vorsitzender der BUND-Gruppe Leipzig. „Immer mehr Menschen möchten sich solidarisch engagieren oder das Stadtbild verschönern“, sagt er. Am Samstag kann man zwischen 10 und 16 Uhr in Plagwitz den ersten Schritt tun.

Evelyn ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem prall gefüllten Veranstaltungskalender feiert die Stadt Leipzig in diesem Jahr ihren 1000. Geburtstag. Zum Auftakt für „1000 Jahre Leipzig“ gibt es am 29. Mai einen Festakt - und die historische Kongresshalle am Zoo wird wiedereröffnet.

23.04.2015

Der Bahnverkehr in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ist wegen des Lokführerstreiks den zweiten Tag in Folge auf Sparflamme gerollt. Der Ersatzfahrplan sollte auch nach Ende des Streiks am Donnerstagabend noch gelten.

23.04.2015

Nach der Komplettsanierung ist die denkmalgeschützte Turnhalle an der Georg-Schumann-Straße am Mittwoch wieder in Betrieb genommen worden. Wie Sportbürgermeister Heiko Rosenthal (Linke) mitteilte, kostete die Erneuerung rund 1,55 Millionen Euro und damit 200.000 mehr als ursprünglich geplant.

22.04.2015
Anzeige