Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Herzklopfen bei den jungen Thomanern - Zwischenprüfung steht an
Leipzig Lokales Herzklopfen bei den jungen Thomanern - Zwischenprüfung steht an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 30.01.2014

Jene von 2013 wird die LVZ auf ihrem Weg zum Chor-Olymp in loser Folge begleiten. Heute: Die wichtige Zwischenprüfung.

Herzklopfen allenthalben. "Ich war schon aufgeregt", gibt Raphael Haug (9) unumwunden zu. Er habe sich immer wieder gefragt, ob er die so wichtige Zwischenprüfung schaffe. Hinterher habe er ein "mittelmäßiges Gefühl" gehabt. Pascal Leonhardt (9) ist hingegen "ein Stein vom Herzen gefallen". Vor dem Prüfungsraum habe er noch ganz schön gezittert, "drin war's eigentlich ganz normal". Unter anderem beim Intervalle hören habe er keinen Fehler gemacht. Und Victor Reiser (9) erzählt, dass er verwundert sei, dass er letztes Jahr zur Aufnahmeprüfung weniger aufgeregt als jetzt war. "Das Klavierstück konnte ich nicht so gut, obwohl ich lange geübt habe", schätzt er selbstkritisch ein.

Bei Jonathan Wolf (10) liegt die Stimmung zwischen Hoffen und Bangen. Er muss erkältet in die über den Verbleib im Chor entscheidende Prüfung. Bei Krankenschwester und Hausmutti Anne Wöhlert (59) hat er im Vorfeld noch inhaliert und gegurgelt. Doch richtig zufrieden ist er nicht. "Vorher war ich nicht so aufgeregt, eher hinterher", so der Leipziger. Neben dem Singen und Nachsingen von Stücken hätten Klavierspielen sowie Intervalle hören und nachsingen auf dem Programm gestanden.

Alumnatsleiter Thoralf Schulze (46) versucht, das Quartett aufzumuntern, das erst am Abend aus dem Mund von Thomaskantor Georg Christoph Biller erfährt, wer den Test bestanden hat. "Ihr wart richtig gut und konzentriert", lobt Schulze. Was er gehört und gesehen habe, sei überzeugend gewesen. "Das ist schon ein guter Jahrgang", sagt er. Es sei in jedem Fall ein großer Tag für die Jungs, das nächste große Examen warte erst am Ende der 10. Klasse auf sie. "Die Zwischenprüfung soll zeigen, wie sie sich musikalisch entwickelt haben, wie sie sich in den Chor einfügen und ob sie an dessen Level herankommen", erklärt der Alumnatsleiter.

Nach vollbrachter Prüfung hält der sonst schulfreie Tag noch weitere Aufgaben bereit. Am Nachmittag ist Tag der offenen Tür in Alumnat und Thomasschule (siehe nebenstehender Beitrag). Da sind die Jüngsten natürlich auch mit eingebunden. "Ich habe ein bisschen Angst, ob meine helle Hose okay ist", ist Victor unsicher. Er habe erst am Vormittag erfahren, dass eigentlich eine dunkle angesagt ist. Klarheit herrscht für Jonathan dafür bei einem anderen Thema. Sein Ensemble-Spitzname steht nun fest. "Ich habe mich für Nathan - englisch ausgesprochen - entschieden, den ich vom Chor bekommen habe", sagt er augenzwinkernd. Und damit gegen den vom Thomaskantor ins Spiel gebrachten "Lupus". Biller verkündete am Abend unter Jubel, dass der gesamte Jahrgang die Prüfung bestanden hat.

Gibt's schon Winterferien-Pläne? "Ja", wird im Chor erwidert. Raphael und Jonathan werden Ski fahren, ersterer in Bayern, letzterer in Schöneck im Vogtland. Pascal und Victor wollen die schulfreie Zeit in Leipzig genießen. "Und viel, viel zu laute Musik hören", wie der kleine Thomaner mit der "falschen Hose" schmunzelnd anmerkt.

@www.thomaskirche.org

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 31.01.2014

Martin Pelzl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Oberen Wandelhalle des Neuen Rathauses gibt es traditionell zu Beginn eines jeden Jahres einen kleinen Festakt, der sich gestern wiederholte: Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) begrüßte Neu-Leipziger, sprich all jene, die im Vorjahr einen deutschen Pass erhielten.

30.01.2014

Rund um das vorläufige Flüchtlingsheim in Schönefeld rumort es wieder. Die Ecke Löbauer Straße/Volksgartenstraße soll am Montag erneut Schauplatz von Demonstrationen werden.

30.01.2014

Am Leipziger Uni-Klinikum (UKL) sind intern die Verfahrensweisen bei Nierenverpflanzungen in den letzten Jahren überprüft worden. Die Kontrolle der entsprechenden Unterlagen fand vor dem Hintergrund des Skandals um Lebertransplantationen statt, der das UKL 2013 erschütterte.

30.01.2014
Anzeige