Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Hintergrund: Die Geschichte der „Runden Ecke“
Leipzig Lokales Hintergrund: Die Geschichte der „Runden Ecke“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:36 10.01.2017
Anzeige
Leipzig

Mit der Gründung des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) am 2. Februar 1950 bezog die Dienststelle und spätere Bezirksverwaltung Leipzig das Gebäude. 

Am 4. Dezember 1989 besetzten Erfurter Bürger – als erste in der DDR – die dortige MfS-Bezirksverwaltung. Vorher war bekannt geworden, dass die Staatssicherheit in großem Umfang Akten vernichtete. Noch am selben Abend kontrollierten Bürger während der Montagsdemonstration auch die Leipziger Stasi-Zentrale. In den nächsten Tagen wurden alle Bezirksverwaltungen und viele Kreisdienststellen besetzt. Es bildeten sich Bürgerkomitees, die Strategien für die Sicherung der Akten und die kontrollierte Auflösung der Stasi entwickelten. Sie brachten die Abwicklung des MfS auf den Weg und organisierten eine öffentliche Kontrolle dieses Prozesses, einschließlich der Sicherung der Akten.

Im Frühjahr 1990 konzipierte das Bürgerkomitee Leipzig die DDR-weit erste Ausstellung, welche über die Struktur und Arbeitsweise der Staatssicherheit informierte. Die provisorische Exposition, die nur wenige Monate auf dem Sachsenplatz zu sehen sein sollte, stieß auf hohes Interesse. Täglich kamen bis zu 3000 Besucher.

Daher entschied das Bürgerkomitee die Ausstellung in den Räumen der ehemaligen Bezirksverwaltung dauerhaft zu zeigen. Am 31. August 1990 wurde das Museum eröffnet.

Seit Oktober 1991 beteiligt sich die Gedenkstätte an der Leipziger Veranstaltungsreihe „Herbst ’89 – Aufbruch zur Demokratie“ und seit März 1993 an „Leipzig liest“. Anlässlich des Tages des offenen Denkmals 1996 wurde der Stasi-Bunker bei Machern, der im Dezember 1989 entdeckt worden war, erstmals der Öffentlichkeit gezeigt. Im April 2002 folgte die ehemalige Hinrichtungsstätte in der Alfred-Kästner-Straße. Begleitend wurde eine Ausstellung zur Todesstrafe in der DDR eröffnet.

Am 19. August 2005 empfing das Bürgerkomitee den 555.555 Besucher im Museum in der „Runden Ecke“. Bis heute hat sich die Zahl damit mehr als verdoppelt. Die millionste Besucherin kam am 1. Oktober 2008.

Ende März 2007 übernahm Tobias Hollitzer die Leitung der Gedenkstätte.

maf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Museums in der „Runden Ecke“ hat das Bürgerkomitee Leipzig eine positive Bilanz gezogen. Man könne auf eine erfolg- und ereignisreiche Zeit zurückblicken, teilte der Trägerverein der Gedenkstätte mit.

30.08.2010

Das Berufsbildungswerk Leipzig wird für sein Engagement gegen Jugendarbeitslosigkeit geehrt. Es erhält in der kommenden Woche die Auszeichnung als Regionalsieger um den Deichmann- Förderpreis, teilte das Wettbewerbsbüro am Montag in Hamburg mit.

30.08.2010

Das Leipziger Gesundheitsamt hat seinen Geschäftsbericht für 2009 vorgelegt. Wie die Stadtverwaltung am Freitag mitteilte, stand im vergangenen Jahr wegen der so genannten Schweinegrippe vor allem der Fachbereich Infektionsschutz im Fokus des öffentlichen Interesses.

30.08.2010
Anzeige