Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Hintergrund: Namenspatrone für die Grünanlagen rund um den Clara-Zetkin-Park

Hintergrund: Namenspatrone für die Grünanlagen rund um den Clara-Zetkin-Park

Leipzigs Parks erinnern mit ihren Namen immer auch ein Stück Stadtgeschichte. Wer steckt hinter dem Johannapark? Was bedeutet eigentlich Scheibenholz? Und warum gibt es einen "Palmengarten" mitten in der Leipziger Tieflandsbucht? Hier finden Sie die Erklärungen im Überblick.

Johannapark (ca. 8 ha)

Leipzig. Johanna Natalie Schulz, geb. Seyfferth, geb. 11. Dezember 1836 in Leipzig, gest. 28. April 1858 in Leipzig, wegen einer unerfüllten Liebe frühverstorbene Tochter des Bankiers Wilhelm Theodor Seyfferth, des Stifters des Johannaparks. Wilhelm Seyfferth hatte 1858 das Wiesen- und Waldstück erworben und es von Peter Josef Lenné zu einem Park im englischen Stil umbauen lassen.

Volkspark im Scheibenholz (ca. 10 ha)

Scheibenholz: Flurname, benannt nach der Ratsherrenfamilie Scheibe, der im 15. Jahrhundert das Wäldchen gehörte. 1876/77 wurde im Scheibenholz der „Volksgarten im Scheibenholz“ angelegt. Zuvor war bereits 1867 auf der nahe gelegenen Ratswiese bzw. Schimmels Wiese die Galopprennbahn erbaut worden.

Clara-Zetkin-Park, Albertpark, König-Albert-Park (ca. 39 ha)

Clara Josephine Zetkin, geb. Eißner, geb. 5. Juli 1857 in Wiederau, gest. 20. Juni 1933 in Archangelskoje bei Moskau, Politikerin und Frauenrechtlerin. 1874-1878 Besuch des von Auguste Schmidt geleiteten Lehrerinnenseminars in Leipzig. An Clara Zetkin erinnert in Leipzig die nach ihr benannte Straße in Rückmarsdorf.

Albert von Sachsen, geb. 23. April 1828 in Dresden, gest. 19. Juni 1902 in Sibyllenort, 1873 bis zu seinem Tode König von Sachsen. Der Park war als Ausstellungsfläche für die  ächsisch-Thüringische Industrie- und Gewerbeausstellung 1897 angelegt worden, seine Benennung in König-Albert-Park erfolgte 1898 anlässlich des 25jährigen Thronjubiläums Albert von Sachsens.

Palmengarten und Klingerhain (ca. 22 ha)

1893 fand auf dem Gelände die Jubiläums-Gartenbau-Ausstellung anlässlich des 50jährigen Bestehens des Leipziger Gärtner-Vereins statt. 1899 wurde auf dem umgestalteten und erweiterten Gelände der namensgebende Palmengarten eröffnet. Sein Kernstück bildete das Gesellschaftshaus mit dem Palmenhaus. In Vorbereitung der Gutenberg-Reichsausstellung, die 1940 auf dem Gelände stattfinden sollte, wurden 1938/39 die Gebäude des Palmengartens abgebrochen.

Der südöstliche Teil, vormals Ritterwerder, erhielt 1917 den Namen Klingerhain (Max Klinger: geb. 18.02.1857 in Leipzig, gest. 05.07.1920 in Großjena; Bildhauer, Maler, Grafiker). Klinger hatte in unmittelbarer Nähe sein Atelier.

Richard-Wagner-Hain (ca. 12 ha)

östliches und westliches Ufer des Elsterbeckens, zwischen Zeppelinbrücke und oberem Elsterwehr Wilhelm Richard Wagner, geb. 22. Mai 1813 in Leipzig, gest. 13. Februar 1883 in Venedig, Komponist.

Für die Uferbereiche des mit der Hochwasserregulierung entstandenen Elsterbeckens gab es bereits in den 1920er Jahren verschiedene Pläne. Anfang der 1930er Jahre war eine Anlage mit einem Richard-Wagner-Denkmal vorgesehen, die den Namen Richard-Wagner-Hain erhielt oder nach Fertigstellung erhalten sollte; ein Benennungsnachweis ist nicht bekannt.

Händelufer

Georg Friedrich Händel, geb. 23. Februar 1685 in Halle/Saale, gest. 14. April 1759 in London, Komponist.

Auf der Gesamtratssitzung vom 2. März 1935 wurde im Zusammenhang mit der Neu- und Umbenennung von Straßen u. a. vorgeschlagen, das auf der Palmengartenseite südlich der Zeppelinbrücke befindliche Ufer in "Händelufer" zu benennen (wohl anlässlich Händels 250. Geburtstages, 1935 war das Bach-Händel-Schütz-Jahr). Am 20. April 1935 wird die Benennung des Händelufers („westliches Ufer des Elsterbeckens, südlich der Frankfurter Straße“) zum 1. Mai 1935 bekannt gegeben.

Anton-Bruckner-Allee

Anton Bruckner: geb. 4. September 1824 in Ansfelden, gest. 11. Oktober 1896 in Wien, österreichischer Komponist und Organist. Er besuchte Leipzig im Dezember 1884 anlässlich der Uraufführung seiner 7. Sinfonie im Stadttheater. König Albert: siehe König-Albert-Park.

Die Anton-Bruckner-Allee hieß von 1896 bis 1947 König-Albert-Allee. In der Nähe der Allee befinden sich weitere nach Komponisten benannte Plätze und Straßen.

Quelle: Stadt Leipzig

r.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Der Leipziger Opernball „Moskauer Nächte“ lädt am 4. November aufs Parkett. Hier finden Sie Infos und Fotos zum Event. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Kommen Sie an Bord: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, laden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse in das LVZ Verlagsgebäude ein. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Eine Multimedia-Reportage rund um die Leipziger Eisenbahnsstraße, die sich vom Problemkiez zum Hipsterviertel wandelt mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr