Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Höfe am Brühl: Centermanagement sieht Leipziger Blechbüchse als noch immer zeitgemäß
Leipzig Lokales Höfe am Brühl: Centermanagement sieht Leipziger Blechbüchse als noch immer zeitgemäß
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:35 05.03.2012
Anzeige

Im Gespräch mit dem Videoteam von LVZ-Online sagte er: „Man muss da nichts Neues erfinden und kann in solchen Fällen Altes auch gut wieder einsetzen, wenn es erhaltenswert ist. Und das kann man bei der Blechbüchse mit Fug und Recht behaupten.“ Die Architektur könne sich noch immer sehen lassen.

Während der Abrissarbeiten vor knapp zwei Jahren hatten sich viele Leipziger für den Erhalt der historischen Sandsteinfassade eingesetzt. Als Kompromiss wird ein etwa 15 Meter breites Stück der ursprünglichen Häuserfront in die neuen Höfe am Brühl integriert. Die später am einstigen DDR-Konsument-Warenhaus zwischen Tröndlinring und Hainstraße installierte Aluminiumfassade wird dagegen seit Freitag fast komplett wieder montiert.

In einer Umfrage im Leipziger Zentrum zeigten sich viele Passanten mit dem Aussehen der alten neuen Blechbüchse zufrieden. Die meisten von ihnen bezeichneten die Verbindung von Aluminium- und Sandsteinfassade als gelungene Lösung. Am Montag verfolgten viele Schaulustige die Arbeiten und machten Fotos fürs private Album.

maf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Universitätsklinikum Leipzig bietet bundesweit erstmals ein Betreuungsprogramm für fettleibige Jugendliche an, die unter wiederkehrenden Essanfällen leiden.

05.03.2012

Auf lokaler Ebene bemüht sich die NPD indes um Schadensbegrenzung. Stadtrat Klaus Ufer macht derzeit mit einem großflächig verteilten Flyer im A5-Format Werbung in eigener Sache.

17.07.2015

Das NPD-Zentrum in der Leipziger Odermannstraße hat zwei neue Nutzer. In dem von Mauern und Stacheldraht umgebenen Gebäude sind die Stadträte Klaus Ufer und Rudi Gerhardt mit einem neuen Stadtverordnetenbüro eingezogen.

05.03.2012
Anzeige