Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Höhenretter und Technikschau bei Leipzigs Feuerwehr
Leipzig Lokales Höhenretter und Technikschau bei Leipzigs Feuerwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:29 06.05.2018
Höhenretter der Feuerwehr demonstrieren, wie Verletzte in der Luft geborgen werden. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

 Ein rappelvoller Parkplatz und eine halbe Stunde Wartezeit am Bratwurststand: Beim Florianstag der Leipziger Feuerwehr am Sonnabend in Großzschocher herrschte reger Andrang. „Wir sind angenehm überrascht“, sagte der Leiter der Branddirektion, Peter Heitmann. Zum ersten Mal luden die Brandbekämpfer anlässlich des Gedenktages für ihren Schutzpatron in die neue Feuerwache Südwest in der Gerhard-Ellrodt-Straße ein. Etwas abseits verglichen mit der Hauptfeuerwache, wo die Veranstaltung sonst stattfindet. Dafür gab es auf dem weitläufigen Areal jede Menge Platz, die Arbeit der Feuerwehr vorzustellen.

Alte Technik und neue Fahrzeuge

So konnten Besucher eine Einsatzübung der Höhenretter erleben und sich von den Profis zeigen lassen, wie ein Fettbrand gelöscht wird. Es gab alte Technik zu bestaunen und neue Löschfahrzeuge, von denen zum Jahresende 22 angeschafft werden. Wer wollte, konnte sich auch bei einem Reanimationstraining versuchen und seine Kenntnisse über Erste Hilfe auffrischen.

Zum ersten Mal hat die Leipziger Feuerwehr zum Florianstag auf das Gelände in Großzschocher geladen. Der Andrang war enorm und von Höhenretter-Vorführung bis zur Technikschau bekam das Publikum viel geboten. Ernster Hintergrund: Die Feuerwehr sucht Nachwuchs. Fotos: Kempner

Reanimation per Telefon

Demonstriert wurde auch, wie Reanimation per Telefon funktioniert. Die Leitstellen-Disponenten sind als Rettungssanitäter oder -assistenten ausgebildet und können so in dringenden Fällen den Anrufern bis zum Eintreffen des Notarztes Hinweise zur Wiederbelebung geben. Bei mehr als der Hälfte der 446 Reanimationseinsätze im Jahr 2017 war dies nach Feuerwehrangaben der Fall. Für verletzte Kinder sind ab sofort auf Rettungswagen Teddys an Bord, die den ersten Schmerz vergessen machen sollen. 100 Plüschtieren übergab der Lions Club Leipzig.

Gründliches Auswahlverfahren

Ein zentrales Anliegen des Florianstages sei die Nachwuchsgewinnung, erklärte Torsten Kolbe, Vizechef des Leipziger Feuerwehrverbandes. Dabei ist die Lage durchaus komfortabel: Auf jährlich 15 Stellen kommen 200 Bewerber aus ganz Deutschland, die 30 Besten müssen sich dann einem gründlichen Auswahlverfahren stellen. „Mit Masse finden wir Klasse“, so der Feuerwehrchef. Dies sei auch notwendig, den der altersbedingte personelle Aderlass in den Jahren bis 2025 ist groß. Heitmann: „Wir befinden uns in einem Generationswechsel.“ Und die Anforderungen an den Job sind hoch. „Mut gehört auf jeden Fall dazu, die Bereitschaft, sich selbst in Gefahr zu bringen“, betonte Kolbe. „Aber die Arbeit mit toller Technik und in einem hervorragenden Team ist auch sehr attraktiv.“

Auszubildende berichten

Daher konnten sich Interessenten am Sonnabend auch über verschiedene Ausbildungsmöglichkeiten und Einstellungsvoraussetzungen als Brandmeister, Brandoberinspektor oder Notfallsanitäter informieren. Und das keineswegs nur theoretisch. Auszubildende waren vor Ort, um potenziellem Nachwuchs ihre Erfahrungen weiterzugeben. Geworben wurde aber auch für eine Mitgliedschaft in Freiwilliger Feuerwehr und Jugendfeuerwehr.

Von Frank Döring

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Serie „Die Ehrenamtlichen“ - Leipziger Ärztin engagiert sich in Eritrea

Regelmäßig reisen Leipziger Ärzte durch die Hilfsorganisation Archemed nach Eritrea, um dort kranke Frühchen und Kleinkinder zu behandeln. Zuletzt setzte sich dort Christin Siegel, Kinderärztin an der Uniklinik, in der Stadt Ghinda ein. Sie berichtet von emotionalen Erlebnissen zwischen Glück und Tragik.

09.05.2018

Es ist mittlerweile fester Bestandteil der Leipziger Kulturszene: Seit 25 Jahren gibt es das Kneipenfestival Honky Tonk. Am Samstag zog es dazu wieder zahlreiche Leipziger in insgesamt 28 Bars.

06.05.2018

Grassi, HGB & Co.: 82 Ausstellungen in Leipzig und Halle öffneten am Samstag länger ihre Tore und luden zur zehnten gemeinsamen Museumsnacht beider Städte. Mehr als 20.000 Menschen waren unterwegs.

06.05.2018
Anzeige