Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Hohe Ehre für Rassekaninchenzüchter - Sachsen gibt Bundesschau nach Leipzig
Leipzig Lokales Hohe Ehre für Rassekaninchenzüchter - Sachsen gibt Bundesschau nach Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 29.09.2014
Graue Wiener sind gar nicht langweilig - weiß Lutz Tänzel, Chef des Kreisverbandes Leipzig der Rassekaninchenzüchter. In Göhrenz hält er gleich 60 Stück davon. Quelle: André Kempner
Leipzig

Erwartet würden dann etwa 5000 Züchter aus dem gesamten Bundesgebiet mit 25 000 exzellenten Tieren - zudem natürlich Besucher aus ganz Europa, so der Minister.

"Das ist eine gewaltige logistische Herausforderung", sagt er. "Unsere Züchter leisten mit ihrer ehrenamtlichen Arbeit einen wesentlichen Beitrag zum gesellschaftlichen Leben in Stadt und Land. Damit die Bundesschau ein Erfolg wird, bekommen sie unsere Unterstützung." Immerhin wurde 1880 in Chemnitz der erste Rassekaninchenzuchtverein Deutschlands gegründet. Heute gibt es allein in Sachsen 470 Zuchtvereine mit fast 7000 Mitgliedern. Mehr als 500 Kinder und Jugendliche finden in den Vereinen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung. "Und das ist doch eine wirklich schöne Alternative zur Spielkonsole", meint Kupfer dazu.

Die Bundesschau findet alle zwei Jahre in einem anderen Bundesland statt, weiß Doreen Kalusok, Sprecherin des sächsischen Landesverbandes der Rassekaninchenzüchter. Dass der Zuschlag nicht an Chemnitz, sondern an Leipzig ging, hänge mit den guten Erfahrungen bei den hiesigen Europaschauen 2006 und 2012 zusammen. "Da dort auch Tauben, Geflügel, Kanarienvögel und Meerschweinchen ausgestellt werden, vereinen die Europaschauen bis zu 95 000 Tiere." Für die Bundesschau seien ausschließlich Rassekaninchen zugelassen, von denen es im Freistaat 88 Rassen in 370 Farbenschlägen gebe. Kalusok: "Der Landesverband als Veranstalter drückt den Leipzigern da nicht die Hauptlast aufs Auge. Zu so einem Ereignis kommen ehrenamtliche Helfer aus dem gesamten Bundesgebiet." Dennoch könne die Schau im Dezember 2017 ohne großes Engagement vor Ort nicht gelingen.

Der Kreisverband Leipzig mit seinen 16 Vereinen freue sich sehr über "diese Ehre", so Vorsitzender Lutz Tänzel. "Obwohl da viel Arbeit dran hängt - wir werden das auch schaffen." Jedoch seien viele der 278 Mitglieder schon etwas betagt, erzählt der 58-jährige Maurer, der seit 1999 in Göhrenz Graue Wiener züchtet. "In meinem Verein S556 Knauthain haben wir sogar die älteste Züchterin Sachsens: Ilse Bossekel ist schon 89."

Nachwuchssorgen kämen vor allem daher, weil heutzutage in vielen Kleingartensparten die Tierhaltung nicht mehr erlaubt wird. "Das ist für uns ein großes Problem." Auch brauche es einige Ausdauer, bis ein Kaninchenzüchter von Ausstellungen Preise mitnehmen kann. "Für Jugendliche ist das schwierig - die wollen nicht immer nur zusehen, wie die alten Hasen alles abgrasen."

Hierzu müssten die Vereine und Verbände überlegen, wie die Mitarbeit für Kinder und Jugendliche attraktiver gestaltet werden kann, findet Tänzel. "Die Bundesschau ist da auf jeden Fall eine große Chance, auch bei ihnen für unser schönes Hobby zu werben."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 30.09.2014

Jens Rometsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Büro, von dem aus die Leipziger Polizei ihre neue Charme-Offensive im Drogenkiez startet, ist knapp 20 Quadratmeter groß. Ein Schreibtisch mit Laptop und mobilem Drucker, ein kleiner Besuchertisch mit vier Stühlen, an der Wand ein Kalender der Polizeigewerkschaft.

29.09.2014

Zu viele Unfälle, wenige sichere Abstellplätze und mangelnde Serviceangebote - Leipzig ist nicht besonders fahrradfreundlich, so das Fazit einer Studie des Automobilclubs ADAC.

29.09.2014

"In Leipzig wurde in den 1990er-Jahren sehr viel Geld in die Beschleunigung des KFZ-Verkehrs investiert. Das rächt sich jetzt." Das sagt Alexander John, Sprecher des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) in Leipzig, im Gespräch mit der LVZ.

29.09.2014
Anzeige