Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Hohe Nachfrage in Asien - DB-Tochter Schenker stellt in Leipzig 700 neue Mitarbeiter ein
Leipzig Lokales Hohe Nachfrage in Asien - DB-Tochter Schenker stellt in Leipzig 700 neue Mitarbeiter ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:55 27.11.2012
Ein Mitarbeiter von DB Schenker im Leipziger Logistik-Zentrum. (Archivfoto) Quelle: Wolfgang Zeyen
Leipzig

DB Schenker Logistic hat in Leipzig bereits rund 800 Beschäftigte.

Schenker verpackt in Leipzig für BMW Autoteile und bringt sie per Schiff und Bahn zu Werken des Münchner Herstellers in China und Südafrika. Der Ausbau des Leipziger Logistikzentrums ist notwendig, weil die Fahrzeuge von BMW vor allem in Fernost stark nachgefragt sind. Innerhalb kürzester Zeit will DB Schenker deshalb die Zahl der Arbeitsplätze am größten Logistik-Umschlagplatz des Unternehmens auf über 1500 erhöhen.

Statt bisher rund 50 Container mit BMW-Teilen – gedacht für die Werke in Shenyang und im südafrikanischen Rosslyn – sollen ab Oktober 2013 täglich rund 100 Container den Umschlagplatz Leipzig verlassen. Die meisten davon per Zug.

Schenker erweitert Logistikzentrum um fast sechs Hektar

Hansjörg Rodi, Vorstandsvorsitzender der Schenker AG, sagte der Leipziger Volkszeitung: „Zwischen Mai und Oktober 2013 werden wir deshalb rund 700 zusätzliche zukunfts- und krisenfeste Arbeitsplätze im Leipziger Logistikzentrum neu schaffen." Seit Sommer 2011 werden in der 63 000 Quadratmeter großen Anlage rund 8000 verschiedene Auto-Bauteile für BMW-Modelle in Empfang genommen, verpackt und sicher in Container verstaut. Auch die Konservierung, zum Beispiel von Blechteilen, für den Seeweg wird hier in Leipzig vorgenommen. Schenker wird das Logistikzentrum um 57 500 Quadratmeter erweitern. Ab Mai sollen die ersten neuen Flächen zur Nutzung bereit stehen.

Die neuen Mitarbeiter, so versicherte Schenker-Chef Rodi, sollen in der Regel langfristige Verträge erhalten. Gezahlt würde in jedem Fall über den öffentlich diskutierten Mindestlohnsätzen. „Mindestens ein Schnapsglas darüber", versicherte Rodi. Es werde Jobs vom hochqualifizierten Logistikplaner bis zum einfachen Verpacker geben. Lediglich für eine kleine Spitze, gut 20 Prozent der Stellen, wolle man auf die Dienste von Zeitarbeitsfirmen zurückgreifen. Sein Unternehmen sei bekannt als ein sehr guter und sicherer Arbeitgeber, betonte Rodi. Deshalb erwarte er keine Schwierigkeiten bei der Stellenbesetzung.

Sie freue sich sehr über die Entscheidung von DB Schenker, sagte Elke Griese, Chefin der Arbeitsagentur Leipzig. Die Agentur arbeite mit dem Bahn-Unternehmen bereits erfolgreich bei der Personalgewinnung zusammen. „Angesichts von 40 000 Arbeitslosen in der Region Leipzig ist jeder einzelne neue Arbeitsplatz herzlich willkommen", so Griese. Der Anteil der Beschäftigten in der Logistik liegt laut der Leipziger Industrie- und Handelskammer in der Region Leipzig-Halle bei gut 8,3 Prozent an den gesamten sozialversicherungspflichtig Beschäftigten und damit geringfügig über dem bundesdeutschen Durchschnitt. Das Fraunhofer-Institut rechnet mit einem Anstieg des Fachkräftebedarfs in der Logistikwirtschaft Mitteldeutschlands von derzeit knapp 50 000 auf 72 000 bis zum Jahr 2015.

Dieter Wonka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Lindenauer Hafen soll radikal umgestaltet zum Teil des Leipziger Neuseenlandes werden. In Kürze will die Stadt den Bebauungsplan für das Areal im Leipziger Westen im Planungsamt auslegen, das teilte die Behörde am Dienstag mit.

27.11.2012

Der Turm des Neuen Rathauses strahlt in der Sonne, die Blechbüchse am Brühl ist kurz vor der Fertigstellung und der Nordstrand des Cospudener Sees füllt sich mit Badegästen.

27.11.2012

Die Ergebnisse des aktuellen Adventskalendertests der Stiftung Warentest haben am Dienstag in Leipzig für Sorge und Empörung gesorgt. Bei einer Umfrage von LVZ-Online in der Innenstadt erklärten die meisten Angesprochenen, sie würden in diesem Jahr lieber selbst Kalender basteln, als einen zu kaufen.

27.11.2012