Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Hunderte Studenten demonstrieren in Leipzig gegen Jura-Professor Rauscher
Leipzig Lokales Hunderte Studenten demonstrieren in Leipzig gegen Jura-Professor Rauscher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:25 22.11.2017
Hunderte Studenten demonstrierten für den Rücktritt des Leipziger Jura-Professors Rauscher. Quelle: André Kempner
Leipzig

Studenten der Universität Leipzig haben gegen den Jura-Professor Thomas Rauscher protestiert, dem fremdenfeindliche Äußerungen vorgeworfen werden. Unter dem Motto „Rauscher rausch ab!“ forderten sie ihn am Dienstag auf, die Universität zu verlassen. Nach Angaben der Organisatoren hatten sich mehrere hundert Studenten auf dem Campus versammelt. Der 62-jährige Rauscher, der auch Beauftragter für das Austauschprogramm Erasmus ist, hatte in Tweets unter anderem von einem „weißen Europa“ gesprochen und sich solidarisch mit dem islamfeindlichen Pegida-Bündnis gezeigt.

Den Vorwurf, sich „rassistisch“ geäußert zu haben, wies Rauscher zurück. Seinen Twitter-Acount löschte er mittlerweile. Die Universität hatte die Äußerungen Rauschers bereits verurteilt und von „intolerantem und fremdenfeindlichem Gedankengut“ gesprochen. Die Hochschule hatte zudem „dienstliche Schritte“ und eine externe Prüfung des Falls angekündigt.

Hunderte Studenten demonstrierten für den Rücktritt des Leipziger Jura-Professors Rauscher. (Bilder: André Kempner)

Der Senat der Hochschule begrüßte die Prüfung und missbilligte die Äußerungen Rauschers. Das dadurch gezeichnete menschenfeindliche Weltbild widerspreche dem Leitbild und dem Selbstverständnis der Universität als weltoffenem und tolerantem Ort der Wissenschaft, hieß es in einer Mitteilung des Gremiums. Es sei daher nicht auszuschließen, dass diese Einstellungen auch in der Forschung und Lehre Rauschers Ausdruck finden.

Um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen, starteten die Studenten auf der Demo eine Petition. Unter change.org/rauschab heißt es: „Wir fordern die juristische Fakultät zur sofortigen Enthebung Professor Rauschers aus seinem Amt als Erasmus-Beauftragter auf“.

Linke unterstützt Forderung der Studenten - AfD unterstützt Rauscher

Die Linken-Fraktion im sächsischen Landtag unterstützte die Forderung der Demonstranten nach einer toleranten, solidarischen und weltoffenen Hochschullandschaft. Da habe Rassismus keinen Platz, hieß es.

Mehrere AfD-Politiker sprachen Thomas Rauscher ihre Unterstützung aus. Die Bundestagsmitglieder Siegbert Droese und Christoph Neumann forderten ein Ende der „Hexenjagd“. In einer Pressemitteilung hieß es von der AfD: „Wir erklären dazu, dass sich Prof. Rauscher in keiner Weise jemals in seinem privaten Twitter-Account rassistisch geäußert hat.“

dpa/joka

Wegen wiederholter Verstöße gegen die Nutzungsbedingungen wurde die Kommentarfunktion für diesen Artikel deaktiviert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Finanzquerelen um die Classic Open: Der künstlerische Leiter Peter Degner hat seine Unterlagen und Kontobelege nicht wie gefordert bis Montag im Rathaus zur Prüfung eingereicht. Die Stadt hatte ihm 2017 erstmals 50 000 Euro Fördermittel bewilligt. Statt dessen erklärte der 63-Jährige seinen Rücktritt als Vorstand der eigenen Stiftung. Die muss das Geld nun zurückzahlen.

24.11.2017

Ist Leipzig sicher? „Ja“, sagte Leipzigs Polizeipräsident Bernd Merbitz am Montag in der LVZ-Kuppel vor 200 Menschen, wenn auch mit Einschränkungen. Um die Lage zu verbessern, werde es mehr Beamte geben. Polizisten sollen zudem nachts in Trams mitfahren.

21.11.2017

Das Leipziger Umland ist eine Region voller skurriler Mythen, Legenden, Sensationen und Kuriositäten, von denen einige auch im Internet kursieren. Doch manche der folgenden neun Geschichten sind einfach zu schön, um wahr zu sein. Welche stimmen und welche nicht?

21.11.2017