Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Hunderte demonstrieren für mehr Anerkennung inter- und transsexueller Menschen in Leipzig
Leipzig Lokales Hunderte demonstrieren für mehr Anerkennung inter- und transsexueller Menschen in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:53 17.05.2014
Der Demonstrazionszug zum Internationalen Tag gegen Homo-, Inter- und Transphobie- Quelle: Dirk Knofe
Leipzig

Anlässlich des Internationalen Tags gegen Homo-, Inter und Transphobie wollten die Teilnehmer auf die Anerkennung der Schwierigkeiten von betroffenen Menschen aufmerksam machen.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_32843]

Der Zug startete gegen 16 Uhr auf dem Körnerplatz, von da ging es über den Markt bis zum Augustusplatz. Im Stadtzentrum schloss sich die Demonstration der Kundgebung „Rainbowflash“ des Lesben- und Schwulenverbandes Deutschland.

Eine der zentralen Forderung war ein gesetzliches Verbot medizinischer Eingriffe an intergeschlechtlichen Menschen ohne deren Einwilligung. Auch gegen Diskriminierung im Alltag und für eine „bildlich gesprochene Sichtbarmachung und Anerkennung“ von Menschen, die nicht in die klassischen Geschlechterrollen passen, erhoben die Teilnehmer ihre Stimme.

joka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum sechsten Mal ist am Samstag der Familienfreundlichkeitspreis der Stadt Leipzig verliehen worden. Anlässlich des Weltfamilientages zeichnete Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) vor 200 Gästen die Preisträger aus.

17.05.2014

Markus Kopp (47) und Friedrich Magirius (83) strahlen um die Wette, als sie gestern der LVZ die frohe Botschaft verkünden: Das Polnische Institut in Leipzig bleibt erhalten, allerdings in reduzierter Form mit nur zwei Mitarbeitern.

16.05.2014

Die Anschlagsserie ist beispiellos in Leipziger Wahlkämpfen: Bereits 14 Angriffe auf Kandidaten der rechtsextremen NPD und deren Eigentum hat die Polizei in den vergangenen Wochen registriert.

16.05.2014