Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Hype der Taschenmonster: Pokémon-Jagd hat in Leipzig begonnen
Leipzig Lokales Hype der Taschenmonster: Pokémon-Jagd hat in Leipzig begonnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 12.07.2016
„Pokémon Go“-Spieler  Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

 Heureka, das Pokémon-Fieber ist wieder ausgebrochen. Genau 20 Jahre nach den ersten Erfolgen der Taschenmonster feiern die japanischen Videospiel-Legenden ein fulminantes Comeback. Nintendos „Pokémon Go“ zaubert als Handyapp per GPS-Ortung kleine Taschenmonster in die Realität – sofern man diese durch die Handylinse betrachtet. Die Figuren müssen eingefangen werden, können anschließend zum Wettstreit in virtuellen Arenen genutzt werden. Und das eben nicht auf der Mattscheibe, sondern in der realen Welt.

In der Fachsprache heißt das „Augmented Reality“ und gehört im Spielesektor zu den aktuell heißesten Eisen. Sie wundern sich noch, warum Menschen auf ihr Telefon starrend durch die Straßen irren? Genau: Sie suchen beispielsweise „Vulpix“, eine Art Feuerfuchs, der sich irgendwo hinter einer Parkbank unweit des Supermarkts versteckt haben soll.

Obgleich „Pokémon Go“ bisher offiziell erst in Asien und in englischsprachigen Ländern in den Smartphone-Appstores verfügbar ist, hat das Spiel auch hierzulande schon zigtausende Mitspieler gefunden – dank im Netz verbreiteter Dateien, die offizielle Download-Kanäle umgehen. Vorsicht ist dabei geboten, denn in manchen der Angebote verstecken sich auch Viren. Spezialisierte Netzportale, wie heise.de, bieten aber auch geprüfte Dateien an.

Schon kurz nach Veröffentlichung der Nintendo-App in der vergangenen Woche waren Millionen Mitspieler dabei. Inzwischen kennt die „Pokémon Go“-Hysterie im Netz kaum noch Grenzen. Und natürlich macht der Hype auch vor der Messestadt keinen Halt. Findige User haben inzwischen schon eine erste Google-Karte mit Fundorten der gut 700 verschiedenen Pokémons erstellt.

Matthias Puppe

Wieso scheint die ganze Welt auf einmal nach „Pokémon“ verrückt zu sein?

Es ist das erste Mal, dass man „Pokémon“ auf dem Smartphone spielen kann. Der japanische Spiele-Anbieter Nintendo brachte die beliebten Figuren bisher nur in Games für die hauseigenen Konsolen heraus. Inzwischen jedoch wechseln immer mehr Spieler auf Smartphones und Nintendo konnte diesen Trend nicht mehr ignorieren.

Was sind „Pokémon“ überhaupt und worum geht es bei dem Spiel?

„Pokémon“ ist eine Wortbildung aus „Pocket Monster“ - Taschenmonster. Zum ersten Mal tauchten sie 1996 in einem Spiel in Japan auf. Die „Pokémon“ sind darauf versessen, gegeneinander zu kämpfen. Der Spieler fängt sie als „Pokémon-Trainer“ mit Hilfe weiß-roter Bälle ein und bildet sie aus. Im „Pokémon“-Universum gibt es mehr als 700 Figuren. Die beliebteste dürfte „Pikachu“ sein - ein kleines gelbes Monster mit einem Schwanz in der Form eines Blitzes. Neben den Videospielen blüht ein gewaltiges Geschäft mit Sammelkarten und allen möglichen anderen Fanartikeln von Plüschfiguren bis Brotdosen.

Was ist das Besondere an dem Smartphone-Game?

Im Grunde geht es auch hier darum, „Pokémon“ zu fangen und dann gegeneinander antreten zu lassen. Der Clou ist jedoch die Standort-Erkennung (GPS) auf dem Smartphone. Die „Pokémon“ verstecken sich an verschiedenen Orten - und ein Spieler sieht sie nur, wenn er in der Nähe ist. Dann werden die Figuren auf dem Display des Telefons in die echte Umgebung eingeblendet („Augmented Reality“). In den USA, Neuseeland und Australien sammelten sich schon große Menschenmengen an Orten mit populären „Pokémon“ an. Die kleinen Monster reagieren auf die virtuelle Umgebung: So tauchen Wasser-Pokémon besonders häufig in der Nähe von Flüssen oder Seen auf.

Kann man Pokémon Go auch in Deutschland spielen?

Offiziell ist die App nur in Japan, den USA und einigen englischsprachigen Längern im Google Play Store für Android-Geräte und im iTunes-App-Store von Apple für das iPhone verfügbar. Für Deutschland und andere europäische Länder steht noch kein offizielles Startdatum fest.

Aber wie kommen all die Spieler in Deutschland an Pokémon Go?

Es kursieren im Netz Dateien für Android, da Google auch Installationen außerhalb des Play Stores erlaubt. Da inzwischen allerdings auch mit Schadsoftware infizierte Versionen im Umlauf sind, sollten Anwender nur bekannte und sicher geltende Quellen wie apkmirror.com ansteuern. Für die Installation auf dem iPhone benötigt man derzeit noch einen iTunes-Account aus den USA oder den anderen Ländern, in denen Pokémon Go offiziell angeboten wird. Den kann man sich mit einem Trick auch in Deutschland anlegen. Man verstößt damit aber gegen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von iTunes.

Wer steckt hinter dem Spiel?

Es wurde gemeinsam entwickelt von der Nintendo-Beteiligung Pokémon Company und der ehemaligen Google-Tochter Niantic Labs. Letztere hatte unter dem Dach des Internet-Konzerns das ebenfalls auf Ortungsdaten basierte Spiel „Ingress“ programmiert. In ihm kämpfen zwei Lager um virtuelle Portale, die an verschiedenen Orten platziert wurden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Pullover und Jacken benötigt - Kältewelle unterbricht den Sommer in Leipzig

Die Leipziger müssen zumindest vorübergehend wieder ihre Pullover und Jacken aus dem Schrank holen. Nach dem heißen Wochenende sinken die Temperaturen in den nächsten Tagen deutlich, nachts sogar unter 10 Grad – zu Ende ist der Sommer aber noch lange nicht.

12.07.2016

In Leipzig wird es vorerst keine City Trees geben. Die Stadtverwaltung hat sich gegen die versuchsweise Einführung der Moos-Wände zur Reduzierung der Luftverschmutzung ausgesprochen. Die „Stadtbäume“, eine Erfindung eines Dresdner Start-up-Unternehmens, werden in der sächsischen Landeshauptstadt, aber auch in Paris und Oslo bereits eingesetzt.

12.07.2016
Lokales Rathaus ist ratlos - Leipzigs schlimmste Baustelle

Autofahrer, die durch die Georg-Schumann-Straße fahren, sind nicht zu beneiden: Vor dem Arbeitsamt ist die vierspurige Trasse komplett gesperrt, am Viadukt geht es nur noch stadtauswärts- im Schneckentempo. Deshalb weichen viele Autos auf die Nebenstraßen auf – und bringen dort die Anwohner in Rage.

12.07.2016
Anzeige