Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales "Ich kämpfe für die Rechte Behinderter" - Edith Tust klagt vor Sozialgericht
Leipzig Lokales "Ich kämpfe für die Rechte Behinderter" - Edith Tust klagt vor Sozialgericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 21.11.2014
Kämpft in eigener Sache am Sozialgericht: Edith Tust. Quelle: André Kempner
Leipzig

Gestern war der erste Prozesstermin. Wann eine Entscheidung ergeht, ist allerdings noch unklar.

Hintergrund: Die 61-Jährige erhält ihren Angaben zufolge seit vielen Jahren das Blindengeld als monatliche finanzielle Unterstützung, um die Mehrausgaben ausgleichen zu können, die ihr aufgrund ihrer Behinderung entstehen. Von Kindheit an ist sie gehandicapt, verfügt nur, wie ihr Anwalt Markus Baaden es gestern formulierte, über einen "minimalen Sehrest". Nachdem seine Mandantin im Mai 2011 gestürzt war - ausgerechnet auf dem Weg zu einer Veranstaltung über die Eingliederung von Menschen mit Behinderung - wurde ihr letztlich die Pflegestufe I gewährt. Damit habe Edith Tust bei der Ausübung ihres Ehrenamtes, sagte Baaden, so schwere Verletzungen unter anderem am rechten Handgelenk erlitten, dass sie Hilfe beim Waschen und Anziehen, beim Blutdruckmessen und dergleichen mehr benötige. Wie berichtet, engagiert sich die Leipzigerin leidenschaftlich für den Behindertensport, betreut auch eine Trainingsgruppe für Kinder und Erwachsene.

Nachdem ihr etwa anderthalb Jahre lang sowohl Pflege- als auch Blindengeld gewährt worden waren, forderte die Stadt Leipzig plötzlich mehr als 2000 Euro zurück. Begründung: Die Hilfeleistungen seien miteinander zu verrechnen. So soll Tust auch künftig monatlich etwa 120 Euro weniger erhalten.

"Dabei steht die Notwendigkeit der Pflege doch überhaupt nicht im Zusammenhang mit der Blindheit", argumentierte Anwalt Baaden. Ziel der Klage sei die volle Gewährung des Blindengeldes ohne Verrechnung mit der Pflegestufe. "Ich verstehe die Situation", so gestern Sozialrichter Georg Boos. Allerdings sei die Anrechnung der Hilfeleistungen im sächsischen Landesblindengeldgesetz so formuliert. Möglicherweise könnte hier aber ein atypischer Fall aufgrund der Einkommenssituation der Klägerin oder wegen anderer Gründe vorliegen, der noch zu prüfen sei. Der Richter vertagte daher die Entscheidung darüber, ob ein Härtefall vorliegen könnte.

Laut Rechtsanwalt Baaden wolle die Stadt Leipzig offensichtlich "Kosten sparen", ohne den Einzelfall betrachtet zu haben. Edith Tust empörte, dass ihre ehrenamtliche Tätigkeit "keine Wertschätzung durch die Gesellschaft" erfahre. Zudem müsse das entsprechende Gesetz geändert werden. "Darum sollten sich die Politiker kümmern", forderte sie. Sie werde sich auch weiterhin engagieren: "Ich kämpfe für die Rechte Behinderter."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 22.11.2014

Sabine Kreuz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie gut kümmert sich eine Stadt in den Ferien um ihre Kinder? Ein Gradmesser dafür sind Ferienpässe. In vielen Städten werden sie angeboten - die kleinen Hefte bündeln kostenlose oder ermäßigte Ferien-Angebote für Kinder und Jugendliche.

21.11.2014

Erinnerung an Karl Marx' Aufenthalt in Leipzig: Eine lange verschwundene Tafel am Hotel Am Bayrischen Platz war 1999 wieder aufgetaucht. Dieser Tage gab es plötzlich eine zweite.

21.11.2014

Stau auf dem Ring, Geschiebe in der City, und vor allem proppevolle Busse und Straßenbahnen – der Adventseinkauf am Wochenende ist nicht immer das reine Vergnügen.

21.11.2014