Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 0 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Illegaler Cannabis-Anbau in Wohnung: Vermieter hat Recht auf fristlose Kündigung

Illegaler Cannabis-Anbau in Wohnung: Vermieter hat Recht auf fristlose Kündigung

Der Cannabis-Anbau in der eigenen Wohnung oder auf dem Balkon, um Rauschgift zu gewerblichen Zwecken zu produzieren, ist kein Kavaliersdelikt. Wer seine Wohnung dafür in erheblichem Umfang nutzt, kann mit einer fristlosen Kündigung des Vermieters rechnen, teilte der Mieterverein Leipzig am Donnerstag mit.

Voriger Artikel
Archäologen finden Skelett und Kaufhaus-Ruinen auf Baustelle zur Leipziger Propsteikirche
Nächster Artikel
Mietpreise für Wohnungen in Leipzig steigen erstmals über zehn Euro pro Quadratmeter

Der Cannabis-Anbau zu gewerblichen Zwecken in der Wohnung kann zu einer Kündigung führen.

Quelle: André Kempner

Leipzig. „Dieses Vorgehen wird durch einschlägige Gerichtsurteile gestützt“, sagte Anke Matejka, Vorsitzende des Mietervereins Leipzig. Die Haltung von Cannabis-Pflanzen als Zierpflanzen sei erlaubt, jedoch dürfe der Zweck der Wohnung nicht entfremdet werden. „Bei dem Anbau einer Pflanze ist mit keinen Konsequenzen zu rechnen. Jedoch darf keine gewerbliche Zucht zum Verkauf statt finden“, teilte ein Sprecher des Mietervereins mit.

So sah das Amtsgericht in Köln den Cannabis-Anbau als Missbrauch der Mietsache. Dort züchtete ein Anwohner 13 Marihuana-Pflanzen mit einer Höhe bis zu 1,10 Metern. Daneben befanden sich 43 Blumentöpfe mit Reststängeln in seiner Wohnung.

Der Vermieter könne in solchen Fällen fristlos kündigen, ohne den Ablauf der normalen Kündigungsfrist abzuwarten. Oft werde er jedoch nur durch Zufall auf solche Verstöße aufmerksam, da er kein Recht auf die Sichtung einer Wohnung habe. Meistens sind es Nachbarn, die aufgrund des unangenehmen Duftes oder der sichtbaren Bepflanzung auf dem Balkon den Vermieter verständigen.

Wer Cannabis-Pflanzen in seiner Wohnung anbaut, riskiert jedoch nicht nur die Kündigung, sondern begeht gleichzeitig eine Straftat. Ob diese dann zur Anzeige gebracht wird, hängt von dem Vermieter ab.

Vivian Degen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipziger Buchmesse

    Rückblick auf die LVZ-Autorenarena auf der Leipziger Buchmesse 2017. Alle Gespräche noch einmal ansehen! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

In einer sechsteiligen multimedialen Serie begeben wir uns auf einen Streifzug durch die letzten „Lost Places“ von Leipzig. Im zweiten Teil geht es in die ehemalige Maschinenfabrik vonn Philipp Swiderski. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr