Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Im Hôtel de Pologne kehrt alte Pracht zurück

Im Hôtel de Pologne kehrt alte Pracht zurück

Zum Tag des offenen Denkmals an diesem Sonntag kann erstmals seit Jahrzehnten eine breite Öffentlichkeit das Hôtel de Pologne besichtigen. Der große Ballsaal in der Hainstraße 16/18 wurde bereits weitgehend restauriert.

250 Quadratmeter misst der Ballsaal und dennoch war dort in den vergangenen Monaten nur wenig Platz. Zehn Fachfirmen werkelten - auf riesigen Gerüsten und oftmals gleichzeitig - an der Wiederherstellung des traditionsreichen Vergnügungsortes. Alte Wasserschäden wurden beseitigt, die historischen Fenster und Türen aufgearbeitet.

"Nun ist das stationäre Gerüst im Saal weg. Erstmals können Besucher wieder einen authentischen Eindruck gewinnen, wie der Raum nach seiner Erschaffung um 1893 wirkte", freut sich Hannes Koefer, Technischer Vorstand der Leipziger Stadtbau AG. Da dieses Unternehmen alle drei Säle im Hôtel de Pologne schrittweise einer öffentlichen Nutzung zuführen will, lädt es die Leipziger am Sonntag ab 9.45 Uhr zum Wiederkennenlernen am Tag des offenen Denkmals ein.

php80a3ab84a2201009081150.jpg

Das Hôtel de Pologne erhält vom Bund 200.000 Euro für die Sanierung seiner Bausubstanz. Das Geld fließt im Rahmen des Denkmalschutz-Sonderprogramms II in die Messestadt. Für 2011 stehen deutschlandweit 27 Millionen Euro bereit, von denen insgesamt 876.000 Euro dem Freistaat zugute kommen.

Zur Bildergalerie

Von 11.30 bis 16 Uhr gibt es dann halbstündlich Führungen, bei denen über die Geschichte des Baus und die Arbeit der Restauratoren und Denkmalschützer informiert wird. Gussformen auf dem Saalboden illustrieren die Größe der neobarocken Puttenfiguren und Vouten, die im Deckenbereich schon wieder hergestellt wurden. Eine Ausstellung mit Fundstücken und alten Programmheften ergänzt die Tour. Auf einem Plakat von 1929 erfahren die Leipziger zum Beispiel, dass damals im Variete "Nachtfalter" die Tänzerin Ossie Rondje als "Priesterin der Erotik mit ihrem Gefolge, dem Eunuchen Ali und Windhunden" die Zuschauer bezirzte.

Denkmalschützer Alberto Schwarz fand heraus, dass die Festsäle im Hôtel de Pologne eigentlich als das am besten erhaltene Stück des Berliner Hotelbaus gelten müssten. Denn der Berliner Hotel-Architekt Ludwig Heim und höchst wahrscheinlich auch sein Dekorationsmaler Max Friedrich Koch (von ihm stammt in Leipzig der prunkvolle Festsaal des Reichsgerichts) gestalteten die Vergnügungsstätte an der Hainstraße ähnlich wie die bekanntesten Berliner Hotels, die alle im II. Weltkrieg zerstört wurden.

Restaurator Oswald Pfister hofft, beim weiteren Entfernen des braunen Anstrichs, der während der Nutzung als Leipziger Messeamt (1953 bis 1993) entstand, noch die Initialen von Koch zu finden. Diese Arbeiten geschehen mit Leitern und mobilen Gerüsten. Bis Mitte 2012, wenn nebenan ein Hotel im Vier-Sterne-Bereich öffnet, sollen alle drei Säle in alter Pracht erstrahlen, so Koefer. Für Feste und Veranstaltungen vermietet wird der Ballsaal schon jetzt. Jens Rometsch

Jens Rometsch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Historische Leipzig - in Text und Bildern.

Auf Zeitreise in Leipzig: So war es früher in der Messestadt. mehr

  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Am 10. Dezember eröffnete Deutschlands größte Bahnbaustelle, das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - hier gibt es Infos, Hintergründe und Foto... mehr

  • Weihnachten in Leipzig und der Region

    Alles für eine schöne Vorweihnachtszeit: Rezepte, Events, Deko-Tipps, Geschenkideen und eine Übersicht der schönsten Weihnachtsmärkten in der Region. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Wie wohnt es sich in einem Bahnhof, einer Kirche oder einer alten Schnapsbrennerei? Die siebenteilige Multimedia-Serie stellt besondere Häuser rund um Leipzig vor. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr